B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
HWK Ulm: Beratungsmangel bei Betriebsübergaben
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Handwerkskammer Ulm

HWK Ulm: Beratungsmangel bei Betriebsübergaben

 Das Handwerk braucht Fachkräfte, um auch in Zukunft gut gerüstet zu sein. Foto: Rainer Sturm / pixelio

Eine Sonderumfrage der Handwerkskammer Ulm definiert Beratungsschwerpunkte bei Betriebsübergaben. Dort, wo Probleme entstehen bei Betriebsübernahmen, drohen außerdem Versorgungslücken und steigende Endpreise.

von Marina Huber, Online-Redaktion

Die Handwerkskammer Ulm hat eine Sonderumfrage bei rund 300 Betrieben im Kammerbezirk zum Thema Betriebsübergabe durchgeführt. Darin wurden durch die Unternehmen konkrete Handlungsfelder formuliert, die von der Handwerkskammer Ulm nun angegangen werden sollen.

2.200 Betriebe bis 2019 zu übergeben

Zwischen Jagst und Bodensee sind bis 2019 gut 2.200 Handwerksbetriebe zu übergeben. Die Übergaben resultieren in den meisten Fällen aus altersbedingten Gründen. Die Problematik bei gescheiterten Übergaben liegt auf der Hand: Dort, wo Handwerksbetriebe schließen müssen, drohen auf lange Sicht gesehen Versorgungsnachteile und steigende Preise. In der Sonderumfrage unter den 300 befragten Unternehmen wurden nun konkrete Handlungsfelder ermittelt. Diese will die HWK Ulm nun angehen. Als Kernthema befanden rund 55 Prozent der Befragten die Nachfolgersuche. Rund 44 Prozent sahen in der Bewertung des eigenen Betriebs eine Herausforderung. Und lediglich 22 Prozent gehen davon aus, dass im Vorfeld einer Übergabe ihre betriebswirtschaftliche Situation verbessert werden muss. Dr. Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm, sieht in diesen Zahlen einen deutlichen Fingerzeig: „Denken Sie sich einmal jeden neunten Handwerker aus ihrem Umfeld weg!“

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

HWK Ulm: Betriebsübergabe so wichtig wie Existenzgründung

Laut Mehlich ist die Betriebsübergabe von gleich hoher Bedeutung wie die Existenzgründung. Die HWK Ulm will sich nun darum bemühen, Betriebsübergaben in möglichst geregelte Bahnen zu führen. Eine unkoordinierte Übergabe könne an vielen Punkten scheitern, so beispielsweise an steuerlichen, rechtlichen oder auch familienpsychologischen Gründen.

Fachkräftesicherung von zentraler Bedeutung für das Handwerk

Um der Schließung von Handwerksbetrieben entgegen zu wirken, spielt auch das Thema Fachkräftesicherung eine große Rolle. Denn wo keine geeigneten Nachfolger zur Unternehmensführung zur Verfügung stehen, ist die Zukunft des Unternehmens ungewiss. So müssen Handwerksbetriebe schließen. Das führt zu Versorgungsengpässen und steigenden Endpreisen.  Die HWK Ulm ist bemüht, hier entgegen zu wirken. Derzeit werden beispielsweise Praktikumsplätze für Flüchtlinge gesucht. In Bayerisch-Schwaben wurde das Potential der jungen Menschen erkannt. Sie bringen Fähigkeiten mit, die auf dem hiesigen Arbeitsmarkt gefragt ist. Auch die Handwerkskammer Ulm hat sich dieser Initiative angeschlossen.

Artikel zum gleichen Thema