Strategisches Wachstum

Honold erweitert Logistik-Kapazitäten in Norddeutschland

Honold MCC3 in Neu-Ulm. Foto: Honold
Im Zuge der weiteren Expansionsstrategie hat Honold das Logistik-Segment des Joint-Venture-Partners „17111“ aus Flensburg übernommen. Damit erhöht das Neu-Ulmer Unternehmen seine Lagerkapazitäten in Norddeutschland um fast 10.000 Quadratmeter.

Die Logistik-Branche steht aufgrund einer kontinuierlich steigenden Nachfrage immer wieder vor neuen Herausforderungen. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, investiert die Honold Logistik Gruppe nicht nur in neue Technologien, sondern auch in neue räumliche und personelle Kapazitäten. So ist die Freude groß, dass mit der Übernahme auch die am Standort Flensburg Handewitt beschäftigten Mitarbeiter von 17111 in die Honold-Gruppe integriert wurden.

Übernahme ist Teil der Wachstumsstrategie

Honold pflegte das Joint Venture für die Kontraktlogistik im Norden Deutschlands bereits seit vielen Jahren gemeinsam mit dem Traditionsunternehmen 17111. Nun hat sich 17111 auf das eigene Kerngeschäft fokussiert und von seinen Anteilen am gemeinsamen Joint Venture getrennt. Diese hat nun die Honold Logistik Gruppe mit Sitz in Neu-Ulm übernommen. Diese Übernahme ist für Honold ein weiterer Baustein im konsequenten Ausbau eigener Lagerkapazitäten und der logistischen Infrastruktur. Besonders überzeugt hat der Standort Flensburg Handewitt mit seiner Anbindungen. Er bildet damit ein strategisch wichtiges Glied in der Distributionskette Richtung Skandinavien und Osteuropa.

Lagerfläche in Norddeutschland wächst um fast einen Hektar

Über die neuerworbene Logistikbasis kann die Honold Gruppe ihre Logistikkapazität in Norddeutschland zusätzlich zum Standort Hannover ausbauen. Zugleich wird die Lagerfläche in Norddeutschland um fast einen Hektar erweitert, was der Fläche eines Fußballfelds entspricht. Für die Verwaltung und die Abwicklung der Transporte in Flensburg-Handewitt sorgen 20 Mitarbeiter. Diese hat die Honold Logistik Gruppe vom einstigen Joint Venture mit 17111 übernommen. Über den Kaufpreis für die Unternehmensanteile haben die Vertragspartner Stillschweigen vereinbart.

Honold rückt Effizienz und Nachhaltigkeit in den Fokus

Der neue Honold Standort im Norden wird in das SAP-basierte Hightech-Logistiknetzwerk der Gruppe integriert. Auch für Flensburg Handewitt gilt der Unternehmensanspruch, dass Logistik grün sein muss. So wird vor Ort zukünftig neben Effizienz auch Nachhaltigkeit eine zentrale Rolle spielen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Strategisches Wachstum

Honold erweitert Logistik-Kapazitäten in Norddeutschland

Honold MCC3 in Neu-Ulm. Foto: Honold
Im Zuge der weiteren Expansionsstrategie hat Honold das Logistik-Segment des Joint-Venture-Partners „17111“ aus Flensburg übernommen. Damit erhöht das Neu-Ulmer Unternehmen seine Lagerkapazitäten in Norddeutschland um fast 10.000 Quadratmeter.

Die Logistik-Branche steht aufgrund einer kontinuierlich steigenden Nachfrage immer wieder vor neuen Herausforderungen. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, investiert die Honold Logistik Gruppe nicht nur in neue Technologien, sondern auch in neue räumliche und personelle Kapazitäten. So ist die Freude groß, dass mit der Übernahme auch die am Standort Flensburg Handewitt beschäftigten Mitarbeiter von 17111 in die Honold-Gruppe integriert wurden.

Übernahme ist Teil der Wachstumsstrategie

Honold pflegte das Joint Venture für die Kontraktlogistik im Norden Deutschlands bereits seit vielen Jahren gemeinsam mit dem Traditionsunternehmen 17111. Nun hat sich 17111 auf das eigene Kerngeschäft fokussiert und von seinen Anteilen am gemeinsamen Joint Venture getrennt. Diese hat nun die Honold Logistik Gruppe mit Sitz in Neu-Ulm übernommen. Diese Übernahme ist für Honold ein weiterer Baustein im konsequenten Ausbau eigener Lagerkapazitäten und der logistischen Infrastruktur. Besonders überzeugt hat der Standort Flensburg Handewitt mit seiner Anbindungen. Er bildet damit ein strategisch wichtiges Glied in der Distributionskette Richtung Skandinavien und Osteuropa.

Lagerfläche in Norddeutschland wächst um fast einen Hektar

Über die neuerworbene Logistikbasis kann die Honold Gruppe ihre Logistikkapazität in Norddeutschland zusätzlich zum Standort Hannover ausbauen. Zugleich wird die Lagerfläche in Norddeutschland um fast einen Hektar erweitert, was der Fläche eines Fußballfelds entspricht. Für die Verwaltung und die Abwicklung der Transporte in Flensburg-Handewitt sorgen 20 Mitarbeiter. Diese hat die Honold Logistik Gruppe vom einstigen Joint Venture mit 17111 übernommen. Über den Kaufpreis für die Unternehmensanteile haben die Vertragspartner Stillschweigen vereinbart.

Honold rückt Effizienz und Nachhaltigkeit in den Fokus

Der neue Honold Standort im Norden wird in das SAP-basierte Hightech-Logistiknetzwerk der Gruppe integriert. Auch für Flensburg Handewitt gilt der Unternehmensanspruch, dass Logistik grün sein muss. So wird vor Ort zukünftig neben Effizienz auch Nachhaltigkeit eine zentrale Rolle spielen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben