B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
HENSOLDT empfängt angehende Gründer in Ulm
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
„Jugend gründet“

HENSOLDT empfängt angehende Gründer in Ulm

 Schülerteams präsentieren innovative Geschäftsideen bei HENSOLDT in Ulm. Foto: HENSOLDT

Jungen Menschen die Scheu vor unternehmerischem Handeln nehmen – das ist das Ziel des Bundeswettbewerbs „Jugend gründet“. Beim Finale stellten die acht besten der 707 Schülerteams ihre Konzepte bei HENSOLDT in Ulm vor.

Der Wettbewerb wird seit 14 Jahren vom Steinbeis Innovationszentrum der Hochschule Pforzheim im Auftrag des Bundesbildungsministeriums organisiert. In diesem Jahr haben sich über 700 Teams aus Schülern und Auszubildenden mit innovativen Geschäftsideen und ausgearbeiteten Business-Plänen beworben. Die Endauswahl fand schließlich bei HENSOLDT, am früheren Airbus-Standort, statt.

HENSOLDT unterstützt Innovation und unternehmerisches Denken

Als neu gegründetes Unternehmen, das großen Wert auf Innovation und unternehmerisches Denken seiner Mitarbeiter legt, ist HENSOLDT ein prädestinierter Partner für diesen Wettbewerb“, erklärte HENSOLDT-Personalvorstand Peter Fieser bei der Begrüßung der Gäste. Vor der Endauswahl wurden 24 Teams nach Hamburg, Leipzig und Ulm zum Zwischenfinale eingeladen. Mit einer Geschäftsidee für Elektroautos setzte sich die 17-jährige Lilith Diringer aus Karlsbad gegen ihre Mitbewerber durch. Im Rahmen der Siegerehrung gab der Diplom-Meteorologe und TV-Moderator Sven Plöger Einblicke in Themen wie Klimawandel oder Energiewende.

Wettbewerb vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Vor Ort in Ulm bewertete die „Jugend gründet“-Jury die Präsentationen von acht Schüler-Teams aus Stuttgart, Bad Wurzach, Karlsbad, Bruchsal, Heidenheim und Rottenburg. Die „Jugend gründet“- Jury setzt sich aus hochkarätigen Experten aus Wirtschaft, Hochschule und Banken zusammen. Das Finale in Ulm war die letzte von drei Veranstaltungen der Wettbewerbs-Teilnehmer. Neben den acht Teams in Ulm wurden sechzehn weitere Teams zu Präsentations-Veranstaltungen in Leipzig und in Hamburg eingeladen. „Jugend gründet“ ist ein zweistufiger Businessplan- und Planspielwettbewerb. Er wird seit 2003 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und steht auf der Liste der von der Kultusminister-Konferenz der Länder empfohlenen Wettbewerbe.

Die drei Sieger bei HENSOLDT in Ulm

Die Siegerin Lilith Diringer aus Karlsbad stellte in Ulm ihre Produktidee SweetPower vor. Dabei hatte die Schülerin die Idee für eine Elektroauto-Batterie, bei der der Rohstoff Erdöl durch Zuckerrübenmaterial ersetzt wird. Damit will Diringer die Umweltfreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit der Akkumulatoren von Elektroautos erhöhen.

Auf Platz 2 wählte die Jury das Team climbing skills, das sich aus Anna-Lena Feser, Franziska Gütler, Judith Wild und Jasmin Zupfer zusammensetzt. Die vier Schülerinnen aus Bad Wurzach entwickelten die Idee für einen Kletterhelm mit eingebautem Navigationssystem. Kombiniert mit einer App hat er außerdem eingespeicherte Kletterrouten sowie die Möglichkeit, eigene Routen zu speichern. Auch Warnungen vor Gefahrenzonen, Steinschlägen sowie ein Notfallsensor mit GPS-Signal sind integriert.

Auf Platz 3  kamen Bennet Friedrich und Nils Bitzer aus Rottenburg am Neckar. Als Team TransACT entwickelten sie die Idee für QuantoWallet. QuantoWallet ist ein Geldbeutel, der mittels integriertem mobilen Endgerät einen schnellen und sicheren bargeldlosen Zahlungsverkehr zwischen Privatpersonen ermöglicht. Der Einsatz von Quantenkryptographie soll dabei hohe Sicherheitsstandards gewährleisten.

Die Unterstützer und Sponsoren

Derzeit läuft die zweite Wettbewerbsphase, das „Jugend gründet“-Planspiel. Dabei stellen sich die Teilnehmer unternehmerischen Herausforderungen wie die Auswahl des Standorts oder Wettbewerbs-Strategien. Die Gesamtbesten aus beiden Wettbewerbsphasen (Businessplan- und Planspielphase) werden Ende Juni 2017 zum Finale nach Stuttgart eingeladen. Unterstützt wird „Jugend gründet“ von zahlreichen Sponsoren und Förderern. Als Hauptsponsor fungiert Porsche. Die erste Präsentations-Veranstaltung in Ulm wurde von der Industrie- und Handelskammer Ulm und dem Gastgeber-Unternehmen HENSOLDT unterstützt.

Artikel zum gleichen Thema