Kostenlose Verlagerung

Harder Logistics übernimmt Kunsttransport für Ulmer Museum

Das Neu-Ulmer Unternehmen Harder Logistics hat Ende September kostenlos den Transport von drei Skulpturen aus dem Museum Ulm übernommen. Wie der Drahtseilakt abgelaufen ist und wo die Kunstwerke zukünftig zu finden sind.

Der auf Kunsttransporte spezialisierte Dienstleister Harder Logistics aus Neu-Ulm übernahm kostenlos die Verlagerung von drei Skulpturen von der Dachterrasse des Museums Ulm in das städtische zentrale Kunstdepot. Schwierig daran sei gewesen, dass die Freifläche in 27 Metern Höhe liegt und umgeben von schmalen Gassen der Altstadt ist. Der Drahtseilakt fand am 24.09.2020 statt.

Das sagt due Museumsdirektorin zur Verlagerung

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Viele Jahre wurden die Werke von Bernhard Lüginbühl, Horst Antes und Andrea Zaumseil im Freien der obersten Etage des Museum Ulm präsentiert und waren dort Wind und Wetter ausgesetzt. „Nun ist es an der Zeit, sie herunterzuholen und im neuen zentralen Kunstdepot für die dringende Restaurierung vorzubereiten“, umreißt Museumsdirektorin Dr. Stefanie Dathe das Anliegen. 

Schnell erklärte sich Harder Logistics Geschäftsführer Marcello Danieli bereit, kostenlos die Logistik dafür zu übernehmen: „Wir verfügen über das Know-how und das technische Equipment, um die schweren und hochsensiblen Kunstwerke zu bewegen.“ Bei der Umsetzung des Projekts, bei dem Objekte im Wert von über einer Million Euro transportiert wurden, stand die absolute Sorgfalt an erster Stelle.

So lief die Verlagerung ab

Die erste Hürde mussten die Skulpturen nehmen, um überhaupt auf der Dachterrasse bewegt zu werden. Dort erschwerten drei Sheddächer, die für die Beleuchtung innerhalb des Museums sorgen, das Manövrieren der tonnenschweren Gegenstände. Die zweite Hürde war durch die Lage des Museums bestimmt. In der Altstadt gelegen, ist das Museum nur über eine Gasse zu erreichen, die zeitgleich die Feuerwehrzufahrt bildet. Danieli erklärt: „Wir haben einen Platz in einem benachbarten Innenhof ausfindig gemacht, der für einen Allrad gelenkten Kran erreichbar ist.“

Partner für außergewöhnliche Transportaufgaben

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Das Museum Ulm freut sich sehr, in Marcello Danieli und der Harder Logistics GmbH einen neuen Partner für außergewöhnliche Transportaufgaben gefunden zu haben“, erklärt Dathe und ergänzt, „das Museum Ulm ist ausgesprochen dankbar für das unkomplizierte und rasche Hilfsangebot und hofft auch für die Zukunft auf eine gewinnbringende Zusammenarbeit.“  

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Kostenlose Verlagerung

Harder Logistics übernimmt Kunsttransport für Ulmer Museum

Das Neu-Ulmer Unternehmen Harder Logistics hat Ende September kostenlos den Transport von drei Skulpturen aus dem Museum Ulm übernommen. Wie der Drahtseilakt abgelaufen ist und wo die Kunstwerke zukünftig zu finden sind.

Der auf Kunsttransporte spezialisierte Dienstleister Harder Logistics aus Neu-Ulm übernahm kostenlos die Verlagerung von drei Skulpturen von der Dachterrasse des Museums Ulm in das städtische zentrale Kunstdepot. Schwierig daran sei gewesen, dass die Freifläche in 27 Metern Höhe liegt und umgeben von schmalen Gassen der Altstadt ist. Der Drahtseilakt fand am 24.09.2020 statt.

Das sagt due Museumsdirektorin zur Verlagerung

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Viele Jahre wurden die Werke von Bernhard Lüginbühl, Horst Antes und Andrea Zaumseil im Freien der obersten Etage des Museum Ulm präsentiert und waren dort Wind und Wetter ausgesetzt. „Nun ist es an der Zeit, sie herunterzuholen und im neuen zentralen Kunstdepot für die dringende Restaurierung vorzubereiten“, umreißt Museumsdirektorin Dr. Stefanie Dathe das Anliegen. 

Schnell erklärte sich Harder Logistics Geschäftsführer Marcello Danieli bereit, kostenlos die Logistik dafür zu übernehmen: „Wir verfügen über das Know-how und das technische Equipment, um die schweren und hochsensiblen Kunstwerke zu bewegen.“ Bei der Umsetzung des Projekts, bei dem Objekte im Wert von über einer Million Euro transportiert wurden, stand die absolute Sorgfalt an erster Stelle.

So lief die Verlagerung ab

Die erste Hürde mussten die Skulpturen nehmen, um überhaupt auf der Dachterrasse bewegt zu werden. Dort erschwerten drei Sheddächer, die für die Beleuchtung innerhalb des Museums sorgen, das Manövrieren der tonnenschweren Gegenstände. Die zweite Hürde war durch die Lage des Museums bestimmt. In der Altstadt gelegen, ist das Museum nur über eine Gasse zu erreichen, die zeitgleich die Feuerwehrzufahrt bildet. Danieli erklärt: „Wir haben einen Platz in einem benachbarten Innenhof ausfindig gemacht, der für einen Allrad gelenkten Kran erreichbar ist.“

Partner für außergewöhnliche Transportaufgaben

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Das Museum Ulm freut sich sehr, in Marcello Danieli und der Harder Logistics GmbH einen neuen Partner für außergewöhnliche Transportaufgaben gefunden zu haben“, erklärt Dathe und ergänzt, „das Museum Ulm ist ausgesprochen dankbar für das unkomplizierte und rasche Hilfsangebot und hofft auch für die Zukunft auf eine gewinnbringende Zusammenarbeit.“  

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben