Corona-Virus

Handwerkskammer Ulm streicht alle Zwischenprüfungen

Wegen des Coronavirus hat die Handwerkskammer Ulm entschieden, alle Zwischenprüfungen für das Frühjahr 2020 zu streichen. Das betrifft rund 1.000 Auszubildende.

Für die Auszubildenden im Gebiet der Handwerkskammer Ulm entfallen alle anstehenden Zwischenprüfungen, aufgrund des neuartigen Virus. „Der Prüfungslauf und die Vorbereitung dieser jungen Menschen wird derzeit unterbrochen“, sagt  Dr. Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm. „Wir möchten sie dennoch auf ihrem beruflichen Weg begleiten und Irritationen für die Prüflinge so gering wie möglich halten.“ 

Keine Nachholpflicht

Die Zwischenprüfungen in der Mitte der Berufsausbildung dient in erster Linie dazu, eine Rückmeldung über den Leistungsstand zu geben. Die Ergebnisse haben dabei keinen Einfluss auf die Endnote oder den Berufsabschluss. Deswegen bestehe keine Nachholpflicht. Die Teil 1 Prüfungen, die in die Endnote einfließen, würden dennoch stattfinden. Die Termine hierfür werden festgelegt, wenn sich die Situation gelegt hat.

Über die Handwerkskammer

Im Bereich der Handwerkskammer Ulm sind derzeit mehr als 8.000 Auszubildende in rund 130 Berufen tätig, vom Augenoptiker, Bäcker, Elektriker, Frisör und Schreiner, bis hin zum Zahntechniker. Jährlich werden etwa 3.000 Gesellenprüfungen von der Handwerkskammer organisiert und abgenommen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Corona-Virus

Handwerkskammer Ulm streicht alle Zwischenprüfungen

Wegen des Coronavirus hat die Handwerkskammer Ulm entschieden, alle Zwischenprüfungen für das Frühjahr 2020 zu streichen. Das betrifft rund 1.000 Auszubildende.

Für die Auszubildenden im Gebiet der Handwerkskammer Ulm entfallen alle anstehenden Zwischenprüfungen, aufgrund des neuartigen Virus. „Der Prüfungslauf und die Vorbereitung dieser jungen Menschen wird derzeit unterbrochen“, sagt  Dr. Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm. „Wir möchten sie dennoch auf ihrem beruflichen Weg begleiten und Irritationen für die Prüflinge so gering wie möglich halten.“ 

Keine Nachholpflicht

Die Zwischenprüfungen in der Mitte der Berufsausbildung dient in erster Linie dazu, eine Rückmeldung über den Leistungsstand zu geben. Die Ergebnisse haben dabei keinen Einfluss auf die Endnote oder den Berufsabschluss. Deswegen bestehe keine Nachholpflicht. Die Teil 1 Prüfungen, die in die Endnote einfließen, würden dennoch stattfinden. Die Termine hierfür werden festgelegt, wenn sich die Situation gelegt hat.

Über die Handwerkskammer

Im Bereich der Handwerkskammer Ulm sind derzeit mehr als 8.000 Auszubildende in rund 130 Berufen tätig, vom Augenoptiker, Bäcker, Elektriker, Frisör und Schreiner, bis hin zum Zahntechniker. Jährlich werden etwa 3.000 Gesellenprüfungen von der Handwerkskammer organisiert und abgenommen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben