Handwerk

Handwerkskammer Ulm: Konjunktur über Vorjahresniveau

Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer Ulm. Foto: HWK Ulm
Der aktuelle Quartalsbericht der Handwerkskammer Ulm verdeutlicht: Dem Handwerk geht es gut. Trotz abgeschwächter Konjunktur konnten die Betriebe in Ulm und Umgebung eine höhere Auftragsdichte verzeichnen.

„Dass die Konjunkturwerte auf diesem hohen Niveau sind, liegt vor allem an hochwertigen Leistungen der Betriebe. Das schafft Vertrauen. Die Kunden brauchen und wollen das Handwerk, deshalb blicken wir positiv in die Zukunft“, sagt Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer Ulm.

Trotz des schwachen weltwirtschaftlichen Wachstums und der schlechten Entwicklung im deutschen Exportgeschäft bewerten 70,8 Prozent der regionalen Handwerksbetriebe ihre aktuelle Geschäftslage mit der Note gut. Das Geschäftsklima hat sich besonders im Ausbau-Handwerk und im Gewerblichen Bedarf verbessert.

Kapazitätsauslastung legt im Vergleich zum Vorjahr weiter zu

In den letzten drei Monaten hatten 28,7 Prozent der befragten Betriebe vollere Auftragsbücher. Damit liegt die Entwicklung der Auftragslage im Gebiet der Handwerkskammer Ulm etwas über dem Landeswert von 27,7 Prozent. Bei 22,3 Prozent der Befragten gingen die Auftragseingänge zurück. Jeder zweite rechnet derzeit mit volleren Auftragsbüchern. Auf ein geringeres Auftragseinkommen stellen sich nur knapp acht Prozent der Betriebe ein.

Die Kapazitätsauslastung der Betriebe im Gebiet der Handwerkskammer Ulm hat sich zum Jahresbeginn erhöht. Mehr als jeder zweite Betrieb ist mit über 80 Prozent ausgelastet, arbeitet damit an der Leistungsgrenze.

Nie stand die Zeit besser für die Übernahme eines Betriebs

„Jetzt ist die beste Zeit, um sich mit einem Betrieb selbstständig zu machen. In den nächsten fünf Jahren stehen altersbedingt rund 2.700 Betriebe zur Übernahme an“, sagt Krimmer. Hierbei unterstützt das eigens von der Handwerkskammer gegründete „Zentrum für Betriebsnachfolge“ (ZEN). Wie im Vorjahresquartal haben die regionalen Handwerksfirmen auch zum Jahresbeginn 2019 wieder einen positiven Beschäftigungsbeitrag geleistet:

10,9 Prozent haben neue Mitarbeiter eingestellt. Damit liegen die Betriebe im Gebiet der Handwerkskammer Ulm etwas über dem Landesschnitt. 13 Prozent der befragten Betriebe haben in den nächsten Wochen vor, weitere Mitarbeiter einzustellen. 

Konjunktursituation im Alb-Donau Kreis und im Stadtkreis Ulm

„Wir freuen uns, dass es den Betrieben unserer Region so gut geht. Sie sind gerne bereit, ihr Wissen durch eine duale Ausbildung an junge Menschen weiterzugeben. Die Schüler sollten einfach auf die Handwerksbetriebe zukommen und nach einem Praktikum oder Ausbildungsplatz fragen“, so der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Ulm, Thomas Jung. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Handwerk

Handwerkskammer Ulm: Konjunktur über Vorjahresniveau

Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer Ulm. Foto: HWK Ulm
Der aktuelle Quartalsbericht der Handwerkskammer Ulm verdeutlicht: Dem Handwerk geht es gut. Trotz abgeschwächter Konjunktur konnten die Betriebe in Ulm und Umgebung eine höhere Auftragsdichte verzeichnen.

„Dass die Konjunkturwerte auf diesem hohen Niveau sind, liegt vor allem an hochwertigen Leistungen der Betriebe. Das schafft Vertrauen. Die Kunden brauchen und wollen das Handwerk, deshalb blicken wir positiv in die Zukunft“, sagt Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer Ulm.

Trotz des schwachen weltwirtschaftlichen Wachstums und der schlechten Entwicklung im deutschen Exportgeschäft bewerten 70,8 Prozent der regionalen Handwerksbetriebe ihre aktuelle Geschäftslage mit der Note gut. Das Geschäftsklima hat sich besonders im Ausbau-Handwerk und im Gewerblichen Bedarf verbessert.

Kapazitätsauslastung legt im Vergleich zum Vorjahr weiter zu

In den letzten drei Monaten hatten 28,7 Prozent der befragten Betriebe vollere Auftragsbücher. Damit liegt die Entwicklung der Auftragslage im Gebiet der Handwerkskammer Ulm etwas über dem Landeswert von 27,7 Prozent. Bei 22,3 Prozent der Befragten gingen die Auftragseingänge zurück. Jeder zweite rechnet derzeit mit volleren Auftragsbüchern. Auf ein geringeres Auftragseinkommen stellen sich nur knapp acht Prozent der Betriebe ein.

Die Kapazitätsauslastung der Betriebe im Gebiet der Handwerkskammer Ulm hat sich zum Jahresbeginn erhöht. Mehr als jeder zweite Betrieb ist mit über 80 Prozent ausgelastet, arbeitet damit an der Leistungsgrenze.

Nie stand die Zeit besser für die Übernahme eines Betriebs

„Jetzt ist die beste Zeit, um sich mit einem Betrieb selbstständig zu machen. In den nächsten fünf Jahren stehen altersbedingt rund 2.700 Betriebe zur Übernahme an“, sagt Krimmer. Hierbei unterstützt das eigens von der Handwerkskammer gegründete „Zentrum für Betriebsnachfolge“ (ZEN). Wie im Vorjahresquartal haben die regionalen Handwerksfirmen auch zum Jahresbeginn 2019 wieder einen positiven Beschäftigungsbeitrag geleistet:

10,9 Prozent haben neue Mitarbeiter eingestellt. Damit liegen die Betriebe im Gebiet der Handwerkskammer Ulm etwas über dem Landesschnitt. 13 Prozent der befragten Betriebe haben in den nächsten Wochen vor, weitere Mitarbeiter einzustellen. 

Konjunktursituation im Alb-Donau Kreis und im Stadtkreis Ulm

„Wir freuen uns, dass es den Betrieben unserer Region so gut geht. Sie sind gerne bereit, ihr Wissen durch eine duale Ausbildung an junge Menschen weiterzugeben. Die Schüler sollten einfach auf die Handwerksbetriebe zukommen und nach einem Praktikum oder Ausbildungsplatz fragen“, so der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Ulm, Thomas Jung. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben