Nachfolge

Handwerkskammer Ulm: 2.700 Betriebe stehen zur Übergabe

Die Handwerkskammer Ulm hilft Betrieben dabei, die Nachfolge zu regeln. Derzeit stehen 14 Prozent aller Betriebe zur Übergabe bereit.

Laut einer Pressemitteilung hat die Handwerkskammer Ulm im vergangenen Jahr mehr als 570 Kontakte zwischen Betriebsübergebern und-übernehmern geknüpft. Um die beiden Parteien gemeinsam an einen Tisch zu bringen, hat die Handwerkskammer Ulm 2015 das „Zentrum für Betriebsnachfolge“ (ZEN) gegründet. Das liegt daran, dass Handwerker wohl gefragter seien denn je. Aktuell stehen altersbeding knapp 2.700 Handwerksbetriebe im Kammergebiet zur Übergabe bereit. Dies ist eine prozentuale Anzahl von 14.

Durch das konnten demnach knapp 600 Kontakte vermittelt werden. Hauptgesellschafter der Handwerkskammer Ulm, Dr. Tobias Mehlich, äußert sich folgendermaßen: „Einen etablierten, gut geführten Handwerksbetrieb zu übernehmen, bietet gute Perspektiven für die Zukunft. Denn die Konjunktur im Handwerk zeigt sich stabil und das Potenzial bestehender Betriebe wird genutzt.“ Mit einer jeweiligen Anzahl von 567 sind der Ostalbkreis und der Landkreis Ravensburg die Landkreise,  die die höchste Anzahl an übergabebereiten Betrieben haben.

Das Zentrum für Betriebsnachfolge

Das Zen unterstützt die Nachfolge von Anfang bis Ende: von der Eintragung in die regionale Betriebsbörse, der Erstellung eines Nachfolgeplanes oder auch beim Finden eines passenden Verkaufspreises. Dies gilt für ihre Mitgliedsbetriebe zwischen Jagst und Bodensee. Mehlich erklärt, worauf geachtet werden muss: „Bei einer Betriebsübergabe ist es wichtig, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen. Wer sich frühzeitig Gedanken über seine Betriebsnachfolge macht, erhöht seine Chancen, einen Nachfolger zu finden, der sowohl zum Betrieb, als auch zum Kundenstamm passt.“

Erfolgreiche Nachfolge sichert Arbeitsplätze

Indem ein Betrieb übergeben und weitergeführt wird, anstatt leer zu stehen, wird die Wirtschaftsstruktur erhalten. Es werden Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen und somit wird die Grundversorgung der Bevölkerung gesichert. Momentan sind noch ungefähr 160 offene Inserate in der Börse eingetragen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Nachfolge

Handwerkskammer Ulm: 2.700 Betriebe stehen zur Übergabe

Die Handwerkskammer Ulm hilft Betrieben dabei, die Nachfolge zu regeln. Derzeit stehen 14 Prozent aller Betriebe zur Übergabe bereit.

Laut einer Pressemitteilung hat die Handwerkskammer Ulm im vergangenen Jahr mehr als 570 Kontakte zwischen Betriebsübergebern und-übernehmern geknüpft. Um die beiden Parteien gemeinsam an einen Tisch zu bringen, hat die Handwerkskammer Ulm 2015 das „Zentrum für Betriebsnachfolge“ (ZEN) gegründet. Das liegt daran, dass Handwerker wohl gefragter seien denn je. Aktuell stehen altersbeding knapp 2.700 Handwerksbetriebe im Kammergebiet zur Übergabe bereit. Dies ist eine prozentuale Anzahl von 14.

Durch das konnten demnach knapp 600 Kontakte vermittelt werden. Hauptgesellschafter der Handwerkskammer Ulm, Dr. Tobias Mehlich, äußert sich folgendermaßen: „Einen etablierten, gut geführten Handwerksbetrieb zu übernehmen, bietet gute Perspektiven für die Zukunft. Denn die Konjunktur im Handwerk zeigt sich stabil und das Potenzial bestehender Betriebe wird genutzt.“ Mit einer jeweiligen Anzahl von 567 sind der Ostalbkreis und der Landkreis Ravensburg die Landkreise,  die die höchste Anzahl an übergabebereiten Betrieben haben.

Das Zentrum für Betriebsnachfolge

Das Zen unterstützt die Nachfolge von Anfang bis Ende: von der Eintragung in die regionale Betriebsbörse, der Erstellung eines Nachfolgeplanes oder auch beim Finden eines passenden Verkaufspreises. Dies gilt für ihre Mitgliedsbetriebe zwischen Jagst und Bodensee. Mehlich erklärt, worauf geachtet werden muss: „Bei einer Betriebsübergabe ist es wichtig, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen. Wer sich frühzeitig Gedanken über seine Betriebsnachfolge macht, erhöht seine Chancen, einen Nachfolger zu finden, der sowohl zum Betrieb, als auch zum Kundenstamm passt.“

Erfolgreiche Nachfolge sichert Arbeitsplätze

Indem ein Betrieb übergeben und weitergeführt wird, anstatt leer zu stehen, wird die Wirtschaftsstruktur erhalten. Es werden Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen und somit wird die Grundversorgung der Bevölkerung gesichert. Momentan sind noch ungefähr 160 offene Inserate in der Börse eingetragen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben