Einstimmiges Votum

Fusion von VR-Bank Neu-Ulm und Raiffeisenbank Holzheim perfekt

Helmut Stadler (Raiffeisenbank Holzheim eG) und Franz Spiegler (VR-Bank Neu-Ulm eG). Foto: VR-Bank Neu-Ulm eG
Die Vertreterversammlung der VR-Bank Neu-Ulm gab in Weißenhorn ein eindeutiges Votum für den Zusammenschluss mit der benachbarten Raiffeisenbank Holzheim: Alle anwesenden 175 Vertreter stimmten für die Fusion. Bis es zum Zusammenschluss kommt, dauert es allerdings noch.

75 Prozent waren gemäß Satzung erforderlich. Die Mitglieder der Raiffeisenbank Holzheim hatten in der Vorwoche bereits mit 80,2 Prozent dafür gestimmt. Nun ist die Fusion perfekt. „Wir freuen uns sehr, dass die Mitgliedervertreter unserer Genossenschaftsbank so hinter dem geplanten Zusammenschluss stehen. Obwohl die Konstellation und Dimension nicht mit der großen Fusion in 2015 vergleichbar sind, so überwiegen auch dieses Mal die Vorteile für beide Häuser. Damit konnten wir den Souverän unserer Genossenschaftsbank, die Vertreterversammlung, von der Sinnhaftigkeit des Zusammenschlusses überzeugen“, erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Franz Spiegler im Anschluss der über zweieinhalbstündigen Versammlung.

Ende Oktober sollen Kunden- und Kontobestände vereint werden

Die formale Entscheidung über die Fusion ist nun gefallen. Bis beide Genossenschaften eine Bank sind dauert es allerdings noch: In mehreren Arbeitsgruppen und unter Begleitung des Rechenzentrums, der Fiducia & GAD IT AG, werden ab sofort die Vorbereitungen für die technische Fusion getroffen. Ende Oktober sollen dann die Kunden- und Kontobestände der Raiffeisenbank Holzheim mit denen der VR-Bank Neu-Ulm zusammengeführt werden.

Das Geschäftsjahr 2017 für die VR-Bank Neu-Ulm

Vor der Abstimmung über die Fusion gaben die Vorstände Dr. Wolfgang Seel, Steffen Fromm und Alois Spiegler einen näheren Überblick zum abgelaufenen Geschäftsjahr der VR-Bank Neu-Ulm. Dank einer intensiven Betreuung der Mitglieder und Kunden konnte die zweitgrößte Genossenschaftsbank in Bayerisch-Schwaben ihre starke Marktposition im Jahr 2017 in allen Bereichen weiter ausbauen. Die Kundeneinlagen kletterten um 6,3 Prozent nach oben und das Kreditgeschäft legte mit einem Plus von 6,9 Prozent ein überdurchschnittliches Wachstum hin. Die Bilanzsumme stieg insgesamt um 7,2 Prozent auf erstmals über 1,7 Milliarden Euro.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Im Kreditgeschäft waren neben dem anhaltenden Boom bei privaten Wohnbaufinanzierungen vor allem die steigende Nachfrage nach Firmenkrediten und das Fördermittelgeschäft als größte Wachstumstreiber erkennbar. Das Wachstum im Kundengeschäft wirkte sich auch positiv auf die Ertragslage aus. So konnte das Provisionsergebnis um 15,6 Prozent und der Zinsüberschuss um 5,4 Prozent gesteigert werden.

Die spürbaren Kosteneinsparungen beim Personalaufwand und bei den anderen Verwaltungsaufwendungen führten zu einem mit knapp 2,4 Millionen Euro leicht höheren Jahresüberschuss als im Vorjahr. Mit einem Gesamtbetriebsergebnis in Höhe von 1,01 Prozent in Relation zur durchschnittlichen Bilanzsumme gehört die VR-Bank Neu-Ulm zu den ertragsstarken Volks- und Raiffeisenbanken in Bayern.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Einstimmiges Votum

Fusion von VR-Bank Neu-Ulm und Raiffeisenbank Holzheim perfekt

Helmut Stadler (Raiffeisenbank Holzheim eG) und Franz Spiegler (VR-Bank Neu-Ulm eG). Foto: VR-Bank Neu-Ulm eG
Die Vertreterversammlung der VR-Bank Neu-Ulm gab in Weißenhorn ein eindeutiges Votum für den Zusammenschluss mit der benachbarten Raiffeisenbank Holzheim: Alle anwesenden 175 Vertreter stimmten für die Fusion. Bis es zum Zusammenschluss kommt, dauert es allerdings noch.

75 Prozent waren gemäß Satzung erforderlich. Die Mitglieder der Raiffeisenbank Holzheim hatten in der Vorwoche bereits mit 80,2 Prozent dafür gestimmt. Nun ist die Fusion perfekt. „Wir freuen uns sehr, dass die Mitgliedervertreter unserer Genossenschaftsbank so hinter dem geplanten Zusammenschluss stehen. Obwohl die Konstellation und Dimension nicht mit der großen Fusion in 2015 vergleichbar sind, so überwiegen auch dieses Mal die Vorteile für beide Häuser. Damit konnten wir den Souverän unserer Genossenschaftsbank, die Vertreterversammlung, von der Sinnhaftigkeit des Zusammenschlusses überzeugen“, erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Franz Spiegler im Anschluss der über zweieinhalbstündigen Versammlung.

Ende Oktober sollen Kunden- und Kontobestände vereint werden

Die formale Entscheidung über die Fusion ist nun gefallen. Bis beide Genossenschaften eine Bank sind dauert es allerdings noch: In mehreren Arbeitsgruppen und unter Begleitung des Rechenzentrums, der Fiducia & GAD IT AG, werden ab sofort die Vorbereitungen für die technische Fusion getroffen. Ende Oktober sollen dann die Kunden- und Kontobestände der Raiffeisenbank Holzheim mit denen der VR-Bank Neu-Ulm zusammengeführt werden.

Das Geschäftsjahr 2017 für die VR-Bank Neu-Ulm

Vor der Abstimmung über die Fusion gaben die Vorstände Dr. Wolfgang Seel, Steffen Fromm und Alois Spiegler einen näheren Überblick zum abgelaufenen Geschäftsjahr der VR-Bank Neu-Ulm. Dank einer intensiven Betreuung der Mitglieder und Kunden konnte die zweitgrößte Genossenschaftsbank in Bayerisch-Schwaben ihre starke Marktposition im Jahr 2017 in allen Bereichen weiter ausbauen. Die Kundeneinlagen kletterten um 6,3 Prozent nach oben und das Kreditgeschäft legte mit einem Plus von 6,9 Prozent ein überdurchschnittliches Wachstum hin. Die Bilanzsumme stieg insgesamt um 7,2 Prozent auf erstmals über 1,7 Milliarden Euro.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Im Kreditgeschäft waren neben dem anhaltenden Boom bei privaten Wohnbaufinanzierungen vor allem die steigende Nachfrage nach Firmenkrediten und das Fördermittelgeschäft als größte Wachstumstreiber erkennbar. Das Wachstum im Kundengeschäft wirkte sich auch positiv auf die Ertragslage aus. So konnte das Provisionsergebnis um 15,6 Prozent und der Zinsüberschuss um 5,4 Prozent gesteigert werden.

Die spürbaren Kosteneinsparungen beim Personalaufwand und bei den anderen Verwaltungsaufwendungen führten zu einem mit knapp 2,4 Millionen Euro leicht höheren Jahresüberschuss als im Vorjahr. Mit einem Gesamtbetriebsergebnis in Höhe von 1,01 Prozent in Relation zur durchschnittlichen Bilanzsumme gehört die VR-Bank Neu-Ulm zu den ertragsstarken Volks- und Raiffeisenbanken in Bayern.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben