Corporate Social Responsibility

ESTA bundesweit ausgezeichnet

Alexander Kulitz, Jenny Göser, Dr. Peter Kulitz und Wolfgang Fezer. Foto: ESTA
ESTA mit Sitz im Landkreis Neu-Ulm hat den Corporate Social Responsibility (CSR)-Preis der Bundesregierung gewonnen. Die Jury zeichnete den Sendener Absaugtechnik-Hersteller für sein Engagement bei der betrieblichen Integration von Flüchtlingen aus.

Der Preis in der Sonder-Kategorie „Betriebliche Integration geflüchteter Menschen in kleinen und mittelständischen Unternehmen“ ging an ESTA. Die Auszeichnung steht unter der Schirmherrschaft von Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles. Der Preis wurde am 24. Januar 2017 im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Berliner Humboldt Carré vergeben.

Mindestens zwei Prozent der ESTA-Mitarbeiter sind Geflüchtete

ESTA-Geschäftsführer Dr. Peter Kulitz nahm die Auszeichnung persönlich entgegen. „Der CSR-Preis ist eine bedeutsame Anerkennung für unser Wirken. Gleichzeitig soll er aber auch alle anderen im Wirtschaftsleben Tätigen ermuntern, für mehr Menschlichkeit in der Gesellschaft einzutreten. Wir Unternehmer tragen große Verantwortung, können und müssen dabei beispielgebend handeln, denn nur das ‚Wir‘ kann zum Gelingen von Integration führen“, so Kulitz. Ende 2015 erklärte Kulitz öffentlich, dass zukünftig mindestens zwei Prozent der Belegschaft von ESTA Geflüchtete sein sollen. Diese interne Selbstverpflichtung sollte auch eine Signalwirkung erzeugen, bei Unternehmen aus dem Alb-Donau-Kreis und darüber hinaus.

ESTA unterstützt die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Das Sendener Familien-Unternehmen beschäftigt aktuell vier Geflüchtete – zwei als Monteure und zwei weitere Geflüchtete als Hausmeister beziehungsweise Lagerhelfer. Damit wurde die Quote bereits Ende 2016 übertroffen. Zusätzlich bietet ESTA Betriebs-Besichtigungen und Praktika für Geflüchtete an. So will ESTA ihnen die Chance geben, unterschiedliche Arbeitsfelder kennenzulernen und eigene Perspektiven zu entwickeln. Seit geraumer Zeit ist das Unternehmen auch Mitglied im Bundesnetzwerk „Unternehmen integrieren Flüchtlinge“. Dort wird es im Beirat durch Alexander Kulitz in seiner Eigenschaft als Bundesvorsitzender der Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) vertreten.

Engagement von ESTA wird durch CSR-Preis bundesweit bekannt

Der CSR-Preis der Bundesregierung wurde 2017 zum dritten Mal vergeben. Mit der Auszeichnung erkennt die Bundesregierung nachhaltiges Wirtschaften ausdrücklich an. Gleichzeitig macht sie gute Beispiele vorbildlicher Unternehmen mit Sitz in Deutschland überregional bekannt. ESTA setzte sich heuer gegenüber rund 200 weiteren Bewerben in drei Größen- und zwei Sonderpreis-Kategorien durch. ESTA wurde vor rund 45 Jahren gegründet und ist heute eines der führenden Unternehmen im Bereich der Absaug-Technik.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Corporate Social Responsibility

ESTA bundesweit ausgezeichnet

Alexander Kulitz, Jenny Göser, Dr. Peter Kulitz und Wolfgang Fezer. Foto: ESTA
ESTA mit Sitz im Landkreis Neu-Ulm hat den Corporate Social Responsibility (CSR)-Preis der Bundesregierung gewonnen. Die Jury zeichnete den Sendener Absaugtechnik-Hersteller für sein Engagement bei der betrieblichen Integration von Flüchtlingen aus.

Der Preis in der Sonder-Kategorie „Betriebliche Integration geflüchteter Menschen in kleinen und mittelständischen Unternehmen“ ging an ESTA. Die Auszeichnung steht unter der Schirmherrschaft von Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles. Der Preis wurde am 24. Januar 2017 im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Berliner Humboldt Carré vergeben.

Mindestens zwei Prozent der ESTA-Mitarbeiter sind Geflüchtete

ESTA-Geschäftsführer Dr. Peter Kulitz nahm die Auszeichnung persönlich entgegen. „Der CSR-Preis ist eine bedeutsame Anerkennung für unser Wirken. Gleichzeitig soll er aber auch alle anderen im Wirtschaftsleben Tätigen ermuntern, für mehr Menschlichkeit in der Gesellschaft einzutreten. Wir Unternehmer tragen große Verantwortung, können und müssen dabei beispielgebend handeln, denn nur das ‚Wir‘ kann zum Gelingen von Integration führen“, so Kulitz. Ende 2015 erklärte Kulitz öffentlich, dass zukünftig mindestens zwei Prozent der Belegschaft von ESTA Geflüchtete sein sollen. Diese interne Selbstverpflichtung sollte auch eine Signalwirkung erzeugen, bei Unternehmen aus dem Alb-Donau-Kreis und darüber hinaus.

ESTA unterstützt die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Das Sendener Familien-Unternehmen beschäftigt aktuell vier Geflüchtete – zwei als Monteure und zwei weitere Geflüchtete als Hausmeister beziehungsweise Lagerhelfer. Damit wurde die Quote bereits Ende 2016 übertroffen. Zusätzlich bietet ESTA Betriebs-Besichtigungen und Praktika für Geflüchtete an. So will ESTA ihnen die Chance geben, unterschiedliche Arbeitsfelder kennenzulernen und eigene Perspektiven zu entwickeln. Seit geraumer Zeit ist das Unternehmen auch Mitglied im Bundesnetzwerk „Unternehmen integrieren Flüchtlinge“. Dort wird es im Beirat durch Alexander Kulitz in seiner Eigenschaft als Bundesvorsitzender der Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) vertreten.

Engagement von ESTA wird durch CSR-Preis bundesweit bekannt

Der CSR-Preis der Bundesregierung wurde 2017 zum dritten Mal vergeben. Mit der Auszeichnung erkennt die Bundesregierung nachhaltiges Wirtschaften ausdrücklich an. Gleichzeitig macht sie gute Beispiele vorbildlicher Unternehmen mit Sitz in Deutschland überregional bekannt. ESTA setzte sich heuer gegenüber rund 200 weiteren Bewerben in drei Größen- und zwei Sonderpreis-Kategorien durch. ESTA wurde vor rund 45 Jahren gegründet und ist heute eines der führenden Unternehmen im Bereich der Absaug-Technik.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben