Auszeichnung

Die besten Handwerksgesellen kommen aus der Region Ulm

Fünf Jugendliche aus dem Gebiet der Handwerkskammer Ulm haben beim bundesweiten Wettbewerb „Profis leisten was“ ihr Können gezeigt und sind ausgezeichnet worden. Wer die Auszeichnungen bekommen hat und was den Handwerksberuf für die jungen Gesellen so attraktiv macht.

Sie kommen aus Abtsgmünd, Bad Waldsee, Langenenslingen, Nellingen und Aalen: Gleich fünf Nachwuchshandwerker aus dem Gebiet der Handwerkskammer Ulm konnten beim bundesweiten Wettbewerb „Profis leisten was“ überzeugen. Unter mehreren tausend Gesellen aus ganz Deutschland haben Seiler Sebastian Freßle (Landkreis Ravensburg) und Klempner Steven Sing (Ostalbkreis) gezeigt, dass sie ihr Handwerk beherrschen. Für ihre außerordentlichen Leistungen sind sie jetzt mit dem ersten Platz ausgezeichnet worden und dürfen sich Deutscher Meister nennen.  

 

Verbindung von handwerklichem Können und Ästhetik

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Profis leisten was“ lautete das Motto des Wettbewerbs, der seit 1951 jährlich zunächst auf Kammerebene, auf Landesebene und zuletzt auf Bundesebene stattfindet. Der Weg zum Sieg basiert auf dem Ablegen einer Arbeitsprobe oder der Bewertung des Gesellenstücks. Für die Bewertung spielten nicht nur technisches und handwerkliches Können eine Rolle, auch Ästhetik und Design sind entscheidend. Von den neun Landessiegern aus unserer Region, die sich für den Wettbewerb auf Bundesebene qualifiziert haben, konnten auch Büchsenmacher Tobias Stehle (Landkreis Ravensburg) und Elektroniker Tobias Bollinger (Alb-Donau-Kreis) die Fachjury überzeugen. Sie haben sich in ihrem Gewerk den zweiten Platz gesichert. Estrichleger Tim Stelzer (Ostalbkreis) hat es auf den dritten Platz geschafft.  

 

 Bewusste Entscheidung gegen ein Studium und für das Handwerk

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Mit den Plätzen auf dem Treppchen haben die fünf Junghandwerker ihre handwerkliche Ausbildung mit Bravour abgeschlossen. Für die beiden Deutschen Meister steht fest, dass eine Ausbildung im Handwerk für sie die richtige Entscheidung war. „Für mich war schon immer klar, dass ich nicht acht bis neun Stunden am Tag vor einem Bildschirm sitzen möchte. So war das Handwerk für mich der logische Schritt nach meinem Abitur. Diese Entscheidung gegen ein Studium und für das Handwerk habe ich bislang keine Sekunde bereut und würde sie jederzeit wieder treffen“, sagt Seiler Sebastian Freßle. Die Möglichkeiten, die eine duale Ausbildung im Handwerk mit sich bringt, schätzt auch Klempner Steven Sing. „Ich bin der Meinung, ein Handwerksberuf hat immer Hand und Fuß und zudem sind die Weiterbildungsmöglichkeiten sehr vielseitig“, sagt er.

 

 Handwerksbetriebe leisten ebenfalls ihren Beitrag

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer Ulm, ist stolz auf die Jugendlichen und ihre Leistung: „Es ist nicht selbstverständlich, dass jedes Jahr junge Nachwuchshandwerker aus unseren Regionen auf Bundesebene erfolgreich sind. Ich bin überzeugt, dass unsere Handwerksbetriebe von der Ostalb bis zum Bodensee erstklassig ausbilden. Das erfordert viel Engagement, Herzblut und Nerven – auf beiden Seiten.“ Die Kundinnen und Kunden in den Landkreisen im Kammergebiet könnten sich freuen, von Deutschen Meistern ihre Aufträge abgearbeitet zu bekommen, ergänzt er. Mit dem Sieg haben die Junghandwerker eine erste große Herausforderung ihres Fachs gemeistert und die besten Voraussetzungen für eine weitere Karriere im Handwerk – ob als Geselle, Meister, Techniker oder künftiger Betriebsinhaber. Auch der Zugang zu einem weiterführenden Studium steht Handwerkerinnen und Handwerkern jederzeit offen.  

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Auszeichnung

Die besten Handwerksgesellen kommen aus der Region Ulm

Fünf Jugendliche aus dem Gebiet der Handwerkskammer Ulm haben beim bundesweiten Wettbewerb „Profis leisten was“ ihr Können gezeigt und sind ausgezeichnet worden. Wer die Auszeichnungen bekommen hat und was den Handwerksberuf für die jungen Gesellen so attraktiv macht.

Sie kommen aus Abtsgmünd, Bad Waldsee, Langenenslingen, Nellingen und Aalen: Gleich fünf Nachwuchshandwerker aus dem Gebiet der Handwerkskammer Ulm konnten beim bundesweiten Wettbewerb „Profis leisten was“ überzeugen. Unter mehreren tausend Gesellen aus ganz Deutschland haben Seiler Sebastian Freßle (Landkreis Ravensburg) und Klempner Steven Sing (Ostalbkreis) gezeigt, dass sie ihr Handwerk beherrschen. Für ihre außerordentlichen Leistungen sind sie jetzt mit dem ersten Platz ausgezeichnet worden und dürfen sich Deutscher Meister nennen.  

 

Verbindung von handwerklichem Können und Ästhetik

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Profis leisten was“ lautete das Motto des Wettbewerbs, der seit 1951 jährlich zunächst auf Kammerebene, auf Landesebene und zuletzt auf Bundesebene stattfindet. Der Weg zum Sieg basiert auf dem Ablegen einer Arbeitsprobe oder der Bewertung des Gesellenstücks. Für die Bewertung spielten nicht nur technisches und handwerkliches Können eine Rolle, auch Ästhetik und Design sind entscheidend. Von den neun Landessiegern aus unserer Region, die sich für den Wettbewerb auf Bundesebene qualifiziert haben, konnten auch Büchsenmacher Tobias Stehle (Landkreis Ravensburg) und Elektroniker Tobias Bollinger (Alb-Donau-Kreis) die Fachjury überzeugen. Sie haben sich in ihrem Gewerk den zweiten Platz gesichert. Estrichleger Tim Stelzer (Ostalbkreis) hat es auf den dritten Platz geschafft.  

 

 Bewusste Entscheidung gegen ein Studium und für das Handwerk

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Mit den Plätzen auf dem Treppchen haben die fünf Junghandwerker ihre handwerkliche Ausbildung mit Bravour abgeschlossen. Für die beiden Deutschen Meister steht fest, dass eine Ausbildung im Handwerk für sie die richtige Entscheidung war. „Für mich war schon immer klar, dass ich nicht acht bis neun Stunden am Tag vor einem Bildschirm sitzen möchte. So war das Handwerk für mich der logische Schritt nach meinem Abitur. Diese Entscheidung gegen ein Studium und für das Handwerk habe ich bislang keine Sekunde bereut und würde sie jederzeit wieder treffen“, sagt Seiler Sebastian Freßle. Die Möglichkeiten, die eine duale Ausbildung im Handwerk mit sich bringt, schätzt auch Klempner Steven Sing. „Ich bin der Meinung, ein Handwerksberuf hat immer Hand und Fuß und zudem sind die Weiterbildungsmöglichkeiten sehr vielseitig“, sagt er.

 

 Handwerksbetriebe leisten ebenfalls ihren Beitrag

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer Ulm, ist stolz auf die Jugendlichen und ihre Leistung: „Es ist nicht selbstverständlich, dass jedes Jahr junge Nachwuchshandwerker aus unseren Regionen auf Bundesebene erfolgreich sind. Ich bin überzeugt, dass unsere Handwerksbetriebe von der Ostalb bis zum Bodensee erstklassig ausbilden. Das erfordert viel Engagement, Herzblut und Nerven – auf beiden Seiten.“ Die Kundinnen und Kunden in den Landkreisen im Kammergebiet könnten sich freuen, von Deutschen Meistern ihre Aufträge abgearbeitet zu bekommen, ergänzt er. Mit dem Sieg haben die Junghandwerker eine erste große Herausforderung ihres Fachs gemeistert und die besten Voraussetzungen für eine weitere Karriere im Handwerk – ob als Geselle, Meister, Techniker oder künftiger Betriebsinhaber. Auch der Zugang zu einem weiterführenden Studium steht Handwerkerinnen und Handwerkern jederzeit offen.  

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben