/ 
B4B Nachrichten  / 
Beurer-Stiftung unterstützt Frauen mit Migrationshintergrund
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Integration

Beurer-Stiftung unterstützt Frauen mit Migrationshintergrund

 golden-hearts-projekt-kurs-beurer-stiftung
Teilnehmerinnen des Golden Hearts Projekt. Bild: beurer-stiftung.de
Von Ellen Köhler

Die Zuwanderung ist eine große Herausforderung für die Gemeinden – und bietet zugleich eine große Chance. Wie die Beurer-Stiftung mit ihrem Konzept GoldenHearts Unterstützung bieten möchte.

Niederschwellige Deutschförderung für geflüchtete Mütter und Mütter mit Migrationshintergrund, inklusive Hausaufgaben- und Kinderbetreuung helfen, dass zugewanderte Frauen und ihre Kinder in Ulm ihr volles Potenzial entfalten können. Der Schlüssel zur Integration ist das Erlernen der deutschen Sprache. Dies nachhaltig mit einem speziellen Kursangebot zu fördern ist Ziel des neuen Projektes, welches diese Woche an der Albrecht-Berblinger-Grundschule in Ulm gestartet ist.

Keine schulische Bildung für Frauen im Herkunftsland

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Viele geflüchtete Frauen kommen aus Krisengebieten und können in ihrem Heimatland nur selten eine ausreichende schulische Bildung genießen. Einige kommen als Analphabetinnen in Deutschland an. Diese Frauen, aber auch Frauen mit Migrationshintergrund, die schon einige Zeit in Deutschland leben, soll das Bildungsförderangebot ansprechen. Auftakt war bereits diese Woche in der Albrecht-Berblinger-Grundschule in Ulm.

Deutschkurs und Kinderbetreuung unter einen Hut bringen

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Mit den Deutschkursen, die zweimal pro Woche stattfinden, werden die Mütter erreicht, die in der Regel den Besuch eines Integrationskurses aufgrund zu betreuender Kinder nicht wahrnehmen können. Die Beurer-Stiftung möchte mit der Unterstützung der Mütter den Zugang zu Bildung erleichtern und den Integrationsgedanken stärken. Sprachvermittlung, das soziale Miteinander sowie die kulturelle Vielfalt stehen klar im Fokus.  Während die Mütter in den Kursen in Ruhe lernen, werden die Kinder in getrennten Räumlichkeiten parallel betreut und in ihrer sprachlichen und sozialen Entwicklung gefördert. Für Grundschulkinder wird eine Hausaufgaben-, für kleinere Geschwister von 0 bis 6 Jahre eine Kinderbetreuung angeboten.

Soziale Integration, Bildung und Gemeinschaftsgefühl fördern

Neben der Vermittlung von Grundlagen beim Erlernen der deutschen Schrift und Sprache geht es gleichzeitig auch um den Aufbau eines sozialen Netzwerkes für die Mütter und ihre Kinder sowie den Abbau von Berührungsängsten. Im Laufe des Projektes wird die Grundschule mehr als Ort von vielseitigen Bildungsangeboten und gemeinschaftlichem Lernen wahrgenommen. Übergreifende Aktivitäten wie Ausflüge, Weihnachtsfeiern und Sommerfeste könnten darüber hinaus langfristig dazu beitragen, das Gemeinschaftsgefühl weiter zu fördern. Auch für die Kinder wird die Integration in ihr soziales und schulisches Umfeld durch den Erwerb der deutschen Sprache maßgeblich erleichtert. 

Spiel-und Singstunde auf Deutsch

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

 Weiterer Vorteil ist das zusätzliche Angebot von vier Schulstunden pro Woche, in denen in Deutsch gespielt und gesungen wird. Dies hilft nachhaltig beim Spracherwerb. Somit werden die Mütter nicht zuletzt auch bei der vorschulischen Sozialisation ihres Nachwuchses unterstützt. Außerdem können mit dem Projekt auch Kinder erreicht werden, die bisher keine Krippe oder Kita besuchen.

Verstärkte Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern

Ella Toker, die Schulleiterin an der Albrecht-Berblinger Grundschule, betont: „Unser Ziel ist es auch, dass die Mütter die deutsche Sprache beherrschen, um in der Lage zu sein, eigene Kinder beim Lernen zu unterstützen und sich mit den Lehrkräften zu verständigen. Dieser Sprachkurs wird die Zusammenarbeit zwischen der Schule und den Eltern fördern. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für die tatkräftige Unterstützung. Wir freuen uns auf unsere Zusammenarbeit und wünschen uns allen einen guten Start!“

 

 

 

Artikel zum gleichen Thema