Agentur für Arbeit

Arbeitslosenzahl in Ulm tendenziell weiter sinkend

Symbolbild. Foto: Berthold Bronisz / pixelio
Die Arbeitslosenquote hält sich in Ulm stabil niedrig. Mehr Bewegung gibt es hingegen auf dem Stellenmarkt: Hier ist ein Anstieg der offenen Stellen zu verzeichnen.

In Ulm ist die Zahl der arbeitslosen Frauen und Männer im Februar auf 7.436 Personen leicht zurückgegangen. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert und lag wie im Januar bei 2,5 Prozent. Zum Vorjahresmonat ist das eine Rückgang um 0,2 Prozentpunkte. „Die Arbeitslosigkeit bewegt sich auf sehr niedrigem Niveau. Für die kommenden Monate rechnen wir mit einer weiteren, aber moderaten Abnahme der Arbeitslosigkeit“, erklärt Mathias Auch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Ulm. Die durchschnittliche Arbeitslosenquote aller Agenturbezirke in Baden-Württemberg lag bei 3,2 Prozent, das sind 0,1 Prozentpunkte weniger als vor vier Wochen und 0,2 weniger als zur selben Zeit im Vorjahr.

Jugendarbeitslosigkeit leicht gestiegen, Altersarbeitslosigkeit gesunken

Im Vergleich zum Vormonat Januar sind 0,1 Prozent mehr Menschen unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet, nämlich 8.181. Bei den über 50-jährigen haben sind seit Januar 45 Menschen weniger arbeitssuchend gemeldet, im Vergleich zum Vorjahr sogar 152. 

Mehr offene Stellen auf dem Markt

Mehr Bewegung zeigte sich am Stellenmarkt. Regionale Arbeitgeber meldeten mit 2.054 neuen Stellenangeboten 749 mehr als im Januar. Dem zu Folge stieg die Zahl der offenen Arbeitsstellen wieder an. Im Februar umfasste der Stellenbestand 6.312 Arbeitsangebote, 525 mehr als im Vormonat und 71 mehr als im Vorjahr. „Die Arbeitskräftenachfrage ist ungebrochen hoch, wobei vorwiegend Fachkräfte gesucht werden“, berichtet der Agenturleiter und benennt das seit Jahresbeginn geltende Qualifizierungschancengesetz als wichtigen Stellhebel für die Fachkräftesicherung. „Nun haben wir noch mehr Möglichkeiten Qualifizierung, Aus- und Weiterbildung für Arbeitslose und Beschäftigte zu fördern“, betont Auch und empfiehlt den hiesigen Unternehmen eine Beratung zu den Fördermöglichkeiten durch den Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Ulm.

Mehr Fachkräfte werden auch in Ulm gesucht

Regionale Arbeitgeber meldeten 2.054 neue Stellenangebote, 749 mehr als im Januar. „Ein kräftiges Plus im Stellenzugang ist im Februar durchaus üblich“, stellt Mathias Auch fest. Insgesamt zählt die Agentur für Arbeit Ulm 6.312 freie Arbeitsstellen. Verstärkt gesucht werden Fachkräfte in den Metall-, Mechatronik- und Elektroberufen, Lagerfachkräfte, Berufskraftfahrer, Bauelektriker, Fahrzeuglackierer, Farb- und Lacktechniker und Informatiker. Ein großer Bedarf besteht auch an Verkäufern, Fachkräften für den Hotel- und Gaststättenbereich sowie für das Gesundheitswesen. Im Handwerk sind besonders Fachkräfte in Ausbauberufen sowie in Gebäude- und versorgungstechnischen Berufen gefragt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Agentur für Arbeit

Arbeitslosenzahl in Ulm tendenziell weiter sinkend

Symbolbild. Foto: Berthold Bronisz / pixelio
Die Arbeitslosenquote hält sich in Ulm stabil niedrig. Mehr Bewegung gibt es hingegen auf dem Stellenmarkt: Hier ist ein Anstieg der offenen Stellen zu verzeichnen.

In Ulm ist die Zahl der arbeitslosen Frauen und Männer im Februar auf 7.436 Personen leicht zurückgegangen. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert und lag wie im Januar bei 2,5 Prozent. Zum Vorjahresmonat ist das eine Rückgang um 0,2 Prozentpunkte. „Die Arbeitslosigkeit bewegt sich auf sehr niedrigem Niveau. Für die kommenden Monate rechnen wir mit einer weiteren, aber moderaten Abnahme der Arbeitslosigkeit“, erklärt Mathias Auch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Ulm. Die durchschnittliche Arbeitslosenquote aller Agenturbezirke in Baden-Württemberg lag bei 3,2 Prozent, das sind 0,1 Prozentpunkte weniger als vor vier Wochen und 0,2 weniger als zur selben Zeit im Vorjahr.

Jugendarbeitslosigkeit leicht gestiegen, Altersarbeitslosigkeit gesunken

Im Vergleich zum Vormonat Januar sind 0,1 Prozent mehr Menschen unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet, nämlich 8.181. Bei den über 50-jährigen haben sind seit Januar 45 Menschen weniger arbeitssuchend gemeldet, im Vergleich zum Vorjahr sogar 152. 

Mehr offene Stellen auf dem Markt

Mehr Bewegung zeigte sich am Stellenmarkt. Regionale Arbeitgeber meldeten mit 2.054 neuen Stellenangeboten 749 mehr als im Januar. Dem zu Folge stieg die Zahl der offenen Arbeitsstellen wieder an. Im Februar umfasste der Stellenbestand 6.312 Arbeitsangebote, 525 mehr als im Vormonat und 71 mehr als im Vorjahr. „Die Arbeitskräftenachfrage ist ungebrochen hoch, wobei vorwiegend Fachkräfte gesucht werden“, berichtet der Agenturleiter und benennt das seit Jahresbeginn geltende Qualifizierungschancengesetz als wichtigen Stellhebel für die Fachkräftesicherung. „Nun haben wir noch mehr Möglichkeiten Qualifizierung, Aus- und Weiterbildung für Arbeitslose und Beschäftigte zu fördern“, betont Auch und empfiehlt den hiesigen Unternehmen eine Beratung zu den Fördermöglichkeiten durch den Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Ulm.

Mehr Fachkräfte werden auch in Ulm gesucht

Regionale Arbeitgeber meldeten 2.054 neue Stellenangebote, 749 mehr als im Januar. „Ein kräftiges Plus im Stellenzugang ist im Februar durchaus üblich“, stellt Mathias Auch fest. Insgesamt zählt die Agentur für Arbeit Ulm 6.312 freie Arbeitsstellen. Verstärkt gesucht werden Fachkräfte in den Metall-, Mechatronik- und Elektroberufen, Lagerfachkräfte, Berufskraftfahrer, Bauelektriker, Fahrzeuglackierer, Farb- und Lacktechniker und Informatiker. Ein großer Bedarf besteht auch an Verkäufern, Fachkräften für den Hotel- und Gaststättenbereich sowie für das Gesundheitswesen. Im Handwerk sind besonders Fachkräfte in Ausbauberufen sowie in Gebäude- und versorgungstechnischen Berufen gefragt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben