B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Airbus Group: 315 Arbeitsplätze in Ulm gefährdet
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Airbus Group

Airbus Group: 315 Arbeitsplätze in Ulm gefährdet

Thomas Enders sorgt mit seinen Sanierungsmaßnahmen für wilde Spekulationen. Foto: Airbus-Group

Seit kurzem sind die Pläne für das Sanierungsprogramm der Airbus Group öffentlich. Die Umstrukturierung sieht allerdings auch Stellenstreichungen vor. Von diesen Maßnahmen könnte auch die Region betroffen sein – allen voran Ulm.

Seit Airbus-Konzern-Chef Thomas Enders 2013 das Sanierungsprogramm ankündigte, machen viele Spekulationen die Runde. Vom Wegfall von Arbeitsplätzen und weiteren Kürzungen ist die Rede. Und auch die Region könnte von all dem betroffen sein, je nachdem wie die Verhandlungen ausgehen werden.

Premium Aerotec nicht betroffen

Auf Nachfrage der B4BSCHWABEN-Redaktion wird die Airbus-Tochtergesellschaft Premium Aerotec nicht von dem Sanierungsprogramm und demnach dem Stellenabbau betroffen sein. Dort werde alles den gewohnten Gang weitergehen.  Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Augsburg können dieser Aussage nach also aufatmen.

Standort Ulm zittert noch

Schlechter sieht es für den Standort Airbus Defence & Space in Ulm aus. Dort könnten Arbeitsplätze in Gefahr sein. Der B4BSCHWABEN-Redaktion wurde allerdings erklärt, dass bisher lediglich über eine potenzielle Streichung von 315 Stellen gesprochen werde. Noch sei die Entscheidung gegen die Arbeitsplätze nicht gefallen. Derzeit finden Verhandlungen mit dem Betriebsrat statt, deren Ausgang noch völlig offen sei. Das Werk in Ulm ist ein wichtiger Zulieferer für das Kampfflugzeugprogramm der Airbus-Group.

Namensänderung zum Jahreswechsel

Die Airbus Group ist auf den Gebieten der Luftfahrt, Raumfahrt sowie Verteidigung und allen dazugehörigen Dienstleistungen weltweiter Vorreiter. Erst im vergangenen Jahr gab Thomas Enders die Umstrukturierung des Konzerns bekannt. Diese Neu-Ordnung beinhaltete auch einen Namenswechsel – seit Jahresbeginn nennt sich die European Aeronautic Defence and Space Company (EADS) Airbus. Unter der Dachmarke „Airbus-Group“ setzt sich das Unternehmen nun aus drei Unterteilungen zusammen: Airbus, Airbus Defence & Space und Airbus Helicopters. Airbus ist damit verantwortlich für das gesamte Zivilflugzeug-Geschäft, während Airbus Defence & Space alle Verteidigungs- und Raumfahrt-Aktivitäten des Konzerns übernimmt. Darin eingeschlossen ist der Bereich der militärischen Transport-Flugzeuge. Die Division Airbus Helicopters ist seit der Aufteilung für das gesamte zivile und militärische Hubschraubergeschäft zuständig.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema