Alles im Plan

27 Millionen-Euro-Projekt: Richtfest für das „Ypsilon“ in Ulm

Der Bau des Gebäudes „das YPSILON“ am Ehinger Tor befindet sich im Kosten- und Zeitrahmen. Rund 130 Gäste feierten nun Richtfest, 22 Monate nach Baubeginn.

Das Ulmer Unternehmen „Munk Bauen & Wohnen GmbH“ investiert in das zehnstöckige „neue Tor zur Ulmer Innenstadt“ etwa 27 Millionen Euro. Die Fertigstellung für „das YPSILON“ ist für Februar 2019 geplant. Der Ulmer Baubürgermeister Tim von Winning lobte in seinem Grußwort vor rund 130 Gästen beim Richtfest den Bauherrn Volker Munk für seinen Mut.

Mischung aus Einzelhandel, Dienstleistung und Wohnen

„Mit einem hohen Anspruch an Architektur und Städtebau“ sei mit dem Neubau trotz großer Konkurrenz verschiedener Planungen „ein sehr städtischer Entwurf gefunden worden mit einer schönen urbanen Mischung aus Einzelhandel, Dienstleistung und Wohnen“, so der Bürgermeister. Das Gebäude werde diesem Bereich ein neues Gesicht und eine freundliche Atmosphäre geben. „Diese Entwicklung wird die Stadt im Zusammenhang mit der Landesgartenschau gern unterstützen“, versprach Winning.

Das zehn Etagen hohe Gebäude grenzt nicht etwa an einen Bürgersteig, sondern einen hellen, freundlichen Platz, der durch die Einzelhandels- und Dienstleistungsflächen aufgewertet wird. „Darüber hinaus entsteht mit dem Ypsilon und seiner interessanten und gemischten Nutzung eine ganz neue Form von Wohnen und Arbeiten in Ulm“, betonte der Geschäftsführer von „Munk Bauen & Wohnen“. Ursprünglich sollte es nur sieben Etagen fassen, wurde auf Wunsch des Ulmer Gemeinderats aber drei höher gebaut und dadurch baurechtlich zu einem Hochhaus.

„Ypsilon“ wird drei Etagen höher als geplant

Das in Alu verkleidete Gebäude, das vom Ulmer Architekturbüro Mühlich, Fink & Partner entworfen wurde, weist zirka 600 Quadratmeter Handelsflächen, 3.300 Quadratmeter Büroflächen, 18 Micro-Appartements sowie 23 Eigentumswohnungen auf. Insgesamt entstehen über 6.000 Quadratmeter Nutzfläche und 80 Parkplätze oberirdisch und in einer Tiefgarage. Die Erdgeschossfläche des „YPSILON“ wird komplett für Einzelhandel und Dienstleistung mit hohen Fenstern genutzt. Sie sind bereits alle vergeben. In den Etagen ein bis vier finden sich die Büroflächen in der Größe von 155 bis 900 Quadratmeter. Für ein Drittel der Büros wurde schon ein Nutzer gefunden. Die Wohnungen starten ab der vierten Etage. „Viele Wohnungen bieten auch den in Ulm so wichtigen Münsterblick“, so Volker Munk. „Fast 90 Prozent der Wohnungen sind auf der verkehrsabgewandten Seite positioniert.“ Der Verkaufsstart der Wohnungen und Gewerbeflächen beginnt im August.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Alles im Plan

27 Millionen-Euro-Projekt: Richtfest für das „Ypsilon“ in Ulm

Der Bau des Gebäudes „das YPSILON“ am Ehinger Tor befindet sich im Kosten- und Zeitrahmen. Rund 130 Gäste feierten nun Richtfest, 22 Monate nach Baubeginn.

Das Ulmer Unternehmen „Munk Bauen & Wohnen GmbH“ investiert in das zehnstöckige „neue Tor zur Ulmer Innenstadt“ etwa 27 Millionen Euro. Die Fertigstellung für „das YPSILON“ ist für Februar 2019 geplant. Der Ulmer Baubürgermeister Tim von Winning lobte in seinem Grußwort vor rund 130 Gästen beim Richtfest den Bauherrn Volker Munk für seinen Mut.

Mischung aus Einzelhandel, Dienstleistung und Wohnen

„Mit einem hohen Anspruch an Architektur und Städtebau“ sei mit dem Neubau trotz großer Konkurrenz verschiedener Planungen „ein sehr städtischer Entwurf gefunden worden mit einer schönen urbanen Mischung aus Einzelhandel, Dienstleistung und Wohnen“, so der Bürgermeister. Das Gebäude werde diesem Bereich ein neues Gesicht und eine freundliche Atmosphäre geben. „Diese Entwicklung wird die Stadt im Zusammenhang mit der Landesgartenschau gern unterstützen“, versprach Winning.

Das zehn Etagen hohe Gebäude grenzt nicht etwa an einen Bürgersteig, sondern einen hellen, freundlichen Platz, der durch die Einzelhandels- und Dienstleistungsflächen aufgewertet wird. „Darüber hinaus entsteht mit dem Ypsilon und seiner interessanten und gemischten Nutzung eine ganz neue Form von Wohnen und Arbeiten in Ulm“, betonte der Geschäftsführer von „Munk Bauen & Wohnen“. Ursprünglich sollte es nur sieben Etagen fassen, wurde auf Wunsch des Ulmer Gemeinderats aber drei höher gebaut und dadurch baurechtlich zu einem Hochhaus.

„Ypsilon“ wird drei Etagen höher als geplant

Das in Alu verkleidete Gebäude, das vom Ulmer Architekturbüro Mühlich, Fink & Partner entworfen wurde, weist zirka 600 Quadratmeter Handelsflächen, 3.300 Quadratmeter Büroflächen, 18 Micro-Appartements sowie 23 Eigentumswohnungen auf. Insgesamt entstehen über 6.000 Quadratmeter Nutzfläche und 80 Parkplätze oberirdisch und in einer Tiefgarage. Die Erdgeschossfläche des „YPSILON“ wird komplett für Einzelhandel und Dienstleistung mit hohen Fenstern genutzt. Sie sind bereits alle vergeben. In den Etagen ein bis vier finden sich die Büroflächen in der Größe von 155 bis 900 Quadratmeter. Für ein Drittel der Büros wurde schon ein Nutzer gefunden. Die Wohnungen starten ab der vierten Etage. „Viele Wohnungen bieten auch den in Ulm so wichtigen Münsterblick“, so Volker Munk. „Fast 90 Prozent der Wohnungen sind auf der verkehrsabgewandten Seite positioniert.“ Der Verkaufsstart der Wohnungen und Gewerbeflächen beginnt im August.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben