Zusammenschluss

Steca aus Memmingen wird Marke der Katek Gruppe

Die Firma Steca aus Memmingen wird sich als Marke in der international aktiven Katek Gruppe positionieren. Das gab die Geschäftsführung von Steca jetzt bekannt. Das wird sich im Unternehmen nun ändern.

„Stabil aufgehoben im Verbund, trotzdem agil und flexibel im Handeln - das sind die Vorteile, von denen unsere Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter durch die Zugehörigkeit zur Katek SE Gruppe profitieren“, erklärte Klauspeter Bader, Geschäftsführer des Elektronikunternehmens Steca aus Memmingen im Unterallgäu. Die Gruppe, in der Steca als Marke künftig auftritt, ist Teil des technologieorientierten Münchener Beteiligungsunternehmens Primepulse. Dazu gehören gehören neben der Steca auch die Electronic Manufacturing Service (EMS) Dienstleister ETL aus Mauerstetten und Katek GmbH aus Grassau. Für zwei weitere Zukäufe, die bebro electronic GmbH und die eSystems MTG GmbH, beide aus Baden-Württemberg, ist das Closing noch im Oktober geplant.

Erfolg durch Zusammenarbeit

Steca Geschäftsführer Bader verspricht sich von der neuen Positionierung einige Vorteile. Diese sollen dabei in allen relevanten Bereichen tragend sein. Konkret geht es dabei besonders um Entwicklung, Einkauf, Produktion, Marketing und Vertrieb. Aber auch bei der innovativen Ausrichtung in zukunftsorientierten Märkten sollen alle Mitglieder von der neuen Zusammenarbeit profitieren können.  „Wir setzen ganz klar auf den Synergie-Effekt“, erläuterte Bader.

Steca stehe für Kompetenz im Bereich Entwicklung und Produktion von „Leistungselektronik“, erklärte er. Hier wolle das Memminger Unternehmen andere Gruppenmitglieder bei Bedarf unterstützen. „Im Gegenzug nutzen wir die Spezialisierung der Kollegen in anderen Bereichen, was auch für alle Kunden ein Plus bedeutet. Das Geheimnis ist, dass wir miteinander reden, nicht übereinander! Das klappt hervorragend und macht den Erfolg der Gruppe aus. Wenn nicht der persönliche Vorteil im Vordergrund steht, sondern der Unternehmensnutzen potenziert sich die Leistung“, resümierte Bader den Zusammenschluss abschließend.

Über Steca Elektronik GmbH

Steca Elektronik aus Memmingen im Unterallgäu agiert seit über 40 Jahren als Elektronikdienstleister. Mit 750 Mitarbeitern und Werken in Memmingen und Bulgarien, hat sich die Steca Elektronik GmbH, als Solar- und Energie-Spezialist als Teil der Katek SE etabliert. Damit ist sie ein führender Hersteller von elektronischen Baugruppen und Geräten. Insgesamt beschäftigt Katek SE rund 2.000 Mitarbeiter. Als Teil der Primepulse Gruppe verfügt die Katek SE über ein internationales Netzwerk wodurch sie sich eine solide Grundlage für strategisches Wachstum verspricht.  

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Zusammenschluss

Steca aus Memmingen wird Marke der Katek Gruppe

Die Firma Steca aus Memmingen wird sich als Marke in der international aktiven Katek Gruppe positionieren. Das gab die Geschäftsführung von Steca jetzt bekannt. Das wird sich im Unternehmen nun ändern.

„Stabil aufgehoben im Verbund, trotzdem agil und flexibel im Handeln - das sind die Vorteile, von denen unsere Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter durch die Zugehörigkeit zur Katek SE Gruppe profitieren“, erklärte Klauspeter Bader, Geschäftsführer des Elektronikunternehmens Steca aus Memmingen im Unterallgäu. Die Gruppe, in der Steca als Marke künftig auftritt, ist Teil des technologieorientierten Münchener Beteiligungsunternehmens Primepulse. Dazu gehören gehören neben der Steca auch die Electronic Manufacturing Service (EMS) Dienstleister ETL aus Mauerstetten und Katek GmbH aus Grassau. Für zwei weitere Zukäufe, die bebro electronic GmbH und die eSystems MTG GmbH, beide aus Baden-Württemberg, ist das Closing noch im Oktober geplant.

Erfolg durch Zusammenarbeit

Steca Geschäftsführer Bader verspricht sich von der neuen Positionierung einige Vorteile. Diese sollen dabei in allen relevanten Bereichen tragend sein. Konkret geht es dabei besonders um Entwicklung, Einkauf, Produktion, Marketing und Vertrieb. Aber auch bei der innovativen Ausrichtung in zukunftsorientierten Märkten sollen alle Mitglieder von der neuen Zusammenarbeit profitieren können.  „Wir setzen ganz klar auf den Synergie-Effekt“, erläuterte Bader.

Steca stehe für Kompetenz im Bereich Entwicklung und Produktion von „Leistungselektronik“, erklärte er. Hier wolle das Memminger Unternehmen andere Gruppenmitglieder bei Bedarf unterstützen. „Im Gegenzug nutzen wir die Spezialisierung der Kollegen in anderen Bereichen, was auch für alle Kunden ein Plus bedeutet. Das Geheimnis ist, dass wir miteinander reden, nicht übereinander! Das klappt hervorragend und macht den Erfolg der Gruppe aus. Wenn nicht der persönliche Vorteil im Vordergrund steht, sondern der Unternehmensnutzen potenziert sich die Leistung“, resümierte Bader den Zusammenschluss abschließend.

Über Steca Elektronik GmbH

Steca Elektronik aus Memmingen im Unterallgäu agiert seit über 40 Jahren als Elektronikdienstleister. Mit 750 Mitarbeitern und Werken in Memmingen und Bulgarien, hat sich die Steca Elektronik GmbH, als Solar- und Energie-Spezialist als Teil der Katek SE etabliert. Damit ist sie ein führender Hersteller von elektronischen Baugruppen und Geräten. Insgesamt beschäftigt Katek SE rund 2.000 Mitarbeiter. Als Teil der Primepulse Gruppe verfügt die Katek SE über ein internationales Netzwerk wodurch sie sich eine solide Grundlage für strategisches Wachstum verspricht.  

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben