Ehrenamtliches Engagement

Stadt Memmingen kürt neuen Ehrenbürger

In Memmingen wurde Ende Juli 2020 ein neuer Ehrenbürger ernannt. Gleichzeitig wurden einige Stadtratsmitglieder der Amtsperiode 2014-2020 verabschiedet. Wie die Feier während Corona ablief.

Memmingens Oberbürgermeister Manfred Schilder hat Herbert Müller als neuen Memminger Ehrenbürger ernannt. Corona-bedingt konnte die Urkunde über das Ehrenbürgerrecht Ende Juli, etwas später als ursprünglich vorgesehen, überreicht werden. Bei einer Feierstunde in der Stadthalle wurden außerdem 17 ausscheidende Stadtratsmitglieder der vergangenen Amtsperiode 2014-2020 geehrt und verabschiedet. 

Weshalb Herbert Müller es verdient Ehrenbürger zu sein

„Herbert Müller verfügt über eine beeindruckende Energie, wenn es darum geht, für Dinge einzutreten, hinter denen er voll und ganz steht“, betonte der Oberbürgermeister. So habe er sich besonders um den Memminger Freiheitspreis verdient gemacht, führte Schilder aus. Die historische Forschung habe die Bedeutung Memmingens bei der Abfassung der Zwölf Bauernartikel zwar immer wieder hervorgehoben, doch trotzdem war die öffentliche Wahrnehmung in der Memminger Stadtgesellschaft lange Zeit in den Hintergrund gerückt. „Herbert Müller ist es zu verdanken, dass diesem herausragenden Ereignis der Stadtgeschichte die verdiente Aufmerksamkeit zu Teil wurde“, betonte Schilder. Herbert Müller habe die Idee des Memminger Freiheitspreises entwickelt und sich für seine Realisierung eingesetzt. Auf seine Initiative wurde 1999 das Kuratorium „Memminger Freiheitspreis 1525“ ins Leben gerufen, dessen Vorsitzender er ist.

Der Memminger Stadtrat hatte in seiner letzten Sitzung der vergangenen Amtsperiode den einstimmigen Beschluss gefasst, Herbert Müller die Ehrenbürgerwürde der Stadt Memmingen zu verleihen. Mit Staatsminister a.D. Josef Miller und Altoberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger hat Memmingen damit drei Ehrenbürger.

Rückblick auf die vergangene Amtsperiode 2014-2020


Gemeinsam mit Herbert Müller sind weitere 16 Stadträte zum 30. April 2020 aus dem Gremium ausgeschieden. Oberbürgermeister Manfred Schilder dankte ihnen für ihr großes ehrenamtliches Engagement. „Sie sind den Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort gestanden, haben deren Anliegen weitergegeben und weiterverfolgt. Sie haben sich informiert, diskutiert und zu begründeten Entscheidungen gefunden“, würdigte Schilder. Der Stadtrat tagte in den sechs Jahren 67 Mal im Plenum, dazu kamen 270 Ausschuss-Sitzungen. Die Räte waren dabei mit 2459 Beratungsgegenständen beschäftigt.

„Es gibt Branchen, die boomen“ trotz Corona

„Das Jahr 2020 wird eine Zäsur darstellen. Die Corona-Pandemie bestimmt nicht nur unseren Alltag seit Monaten. Wir werden die Auswirkungen über Jahre spüren“, erläuterte der Oberbürgermeister. Die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie auf die Finanzen der Stadt ließen sich noch nicht konkret abschätzen. Aber es zeichne sich jetzt schon ab, dass die Einbußen mindestens vergleichbar sein werden mit denen der Finanzkrise von 2008. „Immerhin ist im Lockdown nicht die Wirtschaft in ihrer Gesamtheit heruntergefahren. Es gibt glücklicherweise auch Branchen, die boomen. Auch bleibt die Hoffnung, dass die Hilfszusagen von Bund und Land eingelöst werden“, betonte der Oberbürgermeister.

Ehrungen

Die ausscheidenden Stadträte wurden von Oberbürgermeister Manfred Schilder mit verschiedenen Auszeichnungen geehrt: Die Ehrenbürgerwürde wurde Herbert Müller verliehen. Er war seit 1972 Mitglied des Memminger Stadtrats. Das Stadtsiegel erhielten Edmund Güttler, der seit 1990 im Stadtrat war, und Dritter Bürgermeister a.D. Helmut Börner, der seit 1997 dem Stadtrat angehörte. Mit dem Kasimir wurden ausgezeichnet: Wolfgang Courage, Stefan Gutermann, Gerhard Neukamm und Karl Standhartinger, die seit 1996 dem Stadtrat angehörten. Den Schicklerstich erhielten Corinna Steiger und Bernhard Thrul, die seit 2002 im Stadtrat waren, sowie Maria Schmölzing, die seit 2003 dem Stadtrat angehörte.

Mit dem Wechterstich wurden geehrt: Florian Buchberger, Dr. Susanne Hartge, Heribert Guschewski, Stefan Liepert, Thomas Mirtsch und Werner Walcher, die seit 2014 im Stadtrat waren, sowie Pedro Ferraz Mendes, der seit 2017 dem Stadtrat angehörte.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Ehrenamtliches Engagement

Stadt Memmingen kürt neuen Ehrenbürger

In Memmingen wurde Ende Juli 2020 ein neuer Ehrenbürger ernannt. Gleichzeitig wurden einige Stadtratsmitglieder der Amtsperiode 2014-2020 verabschiedet. Wie die Feier während Corona ablief.

Memmingens Oberbürgermeister Manfred Schilder hat Herbert Müller als neuen Memminger Ehrenbürger ernannt. Corona-bedingt konnte die Urkunde über das Ehrenbürgerrecht Ende Juli, etwas später als ursprünglich vorgesehen, überreicht werden. Bei einer Feierstunde in der Stadthalle wurden außerdem 17 ausscheidende Stadtratsmitglieder der vergangenen Amtsperiode 2014-2020 geehrt und verabschiedet. 

Weshalb Herbert Müller es verdient Ehrenbürger zu sein

„Herbert Müller verfügt über eine beeindruckende Energie, wenn es darum geht, für Dinge einzutreten, hinter denen er voll und ganz steht“, betonte der Oberbürgermeister. So habe er sich besonders um den Memminger Freiheitspreis verdient gemacht, führte Schilder aus. Die historische Forschung habe die Bedeutung Memmingens bei der Abfassung der Zwölf Bauernartikel zwar immer wieder hervorgehoben, doch trotzdem war die öffentliche Wahrnehmung in der Memminger Stadtgesellschaft lange Zeit in den Hintergrund gerückt. „Herbert Müller ist es zu verdanken, dass diesem herausragenden Ereignis der Stadtgeschichte die verdiente Aufmerksamkeit zu Teil wurde“, betonte Schilder. Herbert Müller habe die Idee des Memminger Freiheitspreises entwickelt und sich für seine Realisierung eingesetzt. Auf seine Initiative wurde 1999 das Kuratorium „Memminger Freiheitspreis 1525“ ins Leben gerufen, dessen Vorsitzender er ist.

Der Memminger Stadtrat hatte in seiner letzten Sitzung der vergangenen Amtsperiode den einstimmigen Beschluss gefasst, Herbert Müller die Ehrenbürgerwürde der Stadt Memmingen zu verleihen. Mit Staatsminister a.D. Josef Miller und Altoberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger hat Memmingen damit drei Ehrenbürger.

Rückblick auf die vergangene Amtsperiode 2014-2020


Gemeinsam mit Herbert Müller sind weitere 16 Stadträte zum 30. April 2020 aus dem Gremium ausgeschieden. Oberbürgermeister Manfred Schilder dankte ihnen für ihr großes ehrenamtliches Engagement. „Sie sind den Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort gestanden, haben deren Anliegen weitergegeben und weiterverfolgt. Sie haben sich informiert, diskutiert und zu begründeten Entscheidungen gefunden“, würdigte Schilder. Der Stadtrat tagte in den sechs Jahren 67 Mal im Plenum, dazu kamen 270 Ausschuss-Sitzungen. Die Räte waren dabei mit 2459 Beratungsgegenständen beschäftigt.

„Es gibt Branchen, die boomen“ trotz Corona

„Das Jahr 2020 wird eine Zäsur darstellen. Die Corona-Pandemie bestimmt nicht nur unseren Alltag seit Monaten. Wir werden die Auswirkungen über Jahre spüren“, erläuterte der Oberbürgermeister. Die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie auf die Finanzen der Stadt ließen sich noch nicht konkret abschätzen. Aber es zeichne sich jetzt schon ab, dass die Einbußen mindestens vergleichbar sein werden mit denen der Finanzkrise von 2008. „Immerhin ist im Lockdown nicht die Wirtschaft in ihrer Gesamtheit heruntergefahren. Es gibt glücklicherweise auch Branchen, die boomen. Auch bleibt die Hoffnung, dass die Hilfszusagen von Bund und Land eingelöst werden“, betonte der Oberbürgermeister.

Ehrungen

Die ausscheidenden Stadträte wurden von Oberbürgermeister Manfred Schilder mit verschiedenen Auszeichnungen geehrt: Die Ehrenbürgerwürde wurde Herbert Müller verliehen. Er war seit 1972 Mitglied des Memminger Stadtrats. Das Stadtsiegel erhielten Edmund Güttler, der seit 1990 im Stadtrat war, und Dritter Bürgermeister a.D. Helmut Börner, der seit 1997 dem Stadtrat angehörte. Mit dem Kasimir wurden ausgezeichnet: Wolfgang Courage, Stefan Gutermann, Gerhard Neukamm und Karl Standhartinger, die seit 1996 dem Stadtrat angehörten. Den Schicklerstich erhielten Corinna Steiger und Bernhard Thrul, die seit 2002 im Stadtrat waren, sowie Maria Schmölzing, die seit 2003 dem Stadtrat angehörte.

Mit dem Wechterstich wurden geehrt: Florian Buchberger, Dr. Susanne Hartge, Heribert Guschewski, Stefan Liepert, Thomas Mirtsch und Werner Walcher, die seit 2014 im Stadtrat waren, sowie Pedro Ferraz Mendes, der seit 2017 dem Stadtrat angehörte.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben