CSR-Preis für Allgäuer Unternehmen

Rapunzel Naturkost für soziales Engagement prämiert

Gründer und Geschäftsführer Joseph Wilhelm und Geschäftsführerin Margit Epple. Foto: ©T.Maelsa/BMAS
Seit 2013 zeichnet die Bundesregierung regelmäßig herausragende Beispiele gesellschaftlicher Verantwortung und verantwortungsvoller Unternehmens-Führung mit dem Corporate Social Responsibility (CSR)-Preis aus. Unter den prämierten Unternehmen ist in diesem Jahr die Rapunzel Naturkost GmbH aus Legau.

Das Allgäuer Unternehmen überzeugte in der Kategorie von Betrieben mit 250 bis 999 Beschäftigten. Hervorgehoben wurde dabei, dass sich Rapunzel um strenge Nachhaltigkeits-Standards, unter anderem in der Lieferkette von Palmöl, bemüht. Durch direkte und langfristige Verträge mit den Lieferanten vor Ort kennt Rapunzel die Arbeits- und Produktions-Bedingungen. Damit sorgt das Unternehmen für Sicherheit, faire Arbeitsbedingungen und Biolandbau. Auch in Bezug auf Arbeitsbeziehungen bewertet die Jury das Engagement von Rapunzel als innovativ und familienfreundlich.

IHK Schwaben überreicht EMAS-Zertifikat

Nun hat sich Rapunzel auch dem geprüften Umweltmanagement-System der Europäischen Union EMAS unterworfen. So zeigt das Unternehmen, dass es seine Umweltleistung kontinuierlich verbessern will. Dafür wurde die Rapunzel Naturkost GmbH von der IHK Schwaben mit einem entsprechenden ISO-Zertifikat ausgezeichnet.

„Es ist möglich, soziale Verantwortung und unternehmerischen Erfolg zu verbinden“

Andrea Nahles, Bundesministerin für Arbeit und Soziales, gratulierte als Schirmherrin den CSR-Preisträgern: „Nicht nur innerhalb der deutschen Werkstore, sondern überall auf der Welt müssen Menschenrechte und vereinbarte Arbeits-, Sozial- und Umweltstandards gelten. Die Preisträger haben gezeigt, dass es möglich ist, soziale Verantwortung und unternehmerischen Erfolg zu verbinden. Sie haben sich getraut, in die Zukunft zu schauen und für ihre Beschäftigten, für die Menschen, die in anderen Ländern für sie arbeiten, für die Umwelt und für ihre Kunden Verantwortung zu übernehmen. Dafür gebührt ihnen unser Dank und unsere Anerkennung.“

Die Preisträger

Neben der Rapunzel Naturkost GmbH wurden auch die Grohe AG aus Düsseldorf (Unternehmen ab 1.000 Beschäftigte) sowie die Gundlach Bau- und Immobilien GmbH & Co. KG aus Hannover (Unternehmen bis 249 Mitarbeiter) prämiert. Der Sonderpreis für verantwortungsvolles Lieferketten-Management ging an die Weleda AG aus Schwäbisch Gmünd. Darüber hinaus erhielten sechs Unternehmen den Sonderpreis für betriebliche Integration von geflüchteten Menschen. Die Preisträger dieser Kategorie sind die ESTA Apparatebau GmbH & Co. KG, die Bayerische Blumenzentrale und die boeba Montagen- und Aluminium-Bau GmbH. Daneben wurden der Milchviehbetrieb Wolters sowie die Bauernkäserei Wolters GmbH, die mevanta Pflegegesellschaft mbH und die Schmauder & Rau GmbH ausgezeichnet.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
CSR-Preis für Allgäuer Unternehmen

Rapunzel Naturkost für soziales Engagement prämiert

Gründer und Geschäftsführer Joseph Wilhelm und Geschäftsführerin Margit Epple. Foto: ©T.Maelsa/BMAS
Seit 2013 zeichnet die Bundesregierung regelmäßig herausragende Beispiele gesellschaftlicher Verantwortung und verantwortungsvoller Unternehmens-Führung mit dem Corporate Social Responsibility (CSR)-Preis aus. Unter den prämierten Unternehmen ist in diesem Jahr die Rapunzel Naturkost GmbH aus Legau.

Das Allgäuer Unternehmen überzeugte in der Kategorie von Betrieben mit 250 bis 999 Beschäftigten. Hervorgehoben wurde dabei, dass sich Rapunzel um strenge Nachhaltigkeits-Standards, unter anderem in der Lieferkette von Palmöl, bemüht. Durch direkte und langfristige Verträge mit den Lieferanten vor Ort kennt Rapunzel die Arbeits- und Produktions-Bedingungen. Damit sorgt das Unternehmen für Sicherheit, faire Arbeitsbedingungen und Biolandbau. Auch in Bezug auf Arbeitsbeziehungen bewertet die Jury das Engagement von Rapunzel als innovativ und familienfreundlich.

IHK Schwaben überreicht EMAS-Zertifikat

Nun hat sich Rapunzel auch dem geprüften Umweltmanagement-System der Europäischen Union EMAS unterworfen. So zeigt das Unternehmen, dass es seine Umweltleistung kontinuierlich verbessern will. Dafür wurde die Rapunzel Naturkost GmbH von der IHK Schwaben mit einem entsprechenden ISO-Zertifikat ausgezeichnet.

„Es ist möglich, soziale Verantwortung und unternehmerischen Erfolg zu verbinden“

Andrea Nahles, Bundesministerin für Arbeit und Soziales, gratulierte als Schirmherrin den CSR-Preisträgern: „Nicht nur innerhalb der deutschen Werkstore, sondern überall auf der Welt müssen Menschenrechte und vereinbarte Arbeits-, Sozial- und Umweltstandards gelten. Die Preisträger haben gezeigt, dass es möglich ist, soziale Verantwortung und unternehmerischen Erfolg zu verbinden. Sie haben sich getraut, in die Zukunft zu schauen und für ihre Beschäftigten, für die Menschen, die in anderen Ländern für sie arbeiten, für die Umwelt und für ihre Kunden Verantwortung zu übernehmen. Dafür gebührt ihnen unser Dank und unsere Anerkennung.“

Die Preisträger

Neben der Rapunzel Naturkost GmbH wurden auch die Grohe AG aus Düsseldorf (Unternehmen ab 1.000 Beschäftigte) sowie die Gundlach Bau- und Immobilien GmbH & Co. KG aus Hannover (Unternehmen bis 249 Mitarbeiter) prämiert. Der Sonderpreis für verantwortungsvolles Lieferketten-Management ging an die Weleda AG aus Schwäbisch Gmünd. Darüber hinaus erhielten sechs Unternehmen den Sonderpreis für betriebliche Integration von geflüchteten Menschen. Die Preisträger dieser Kategorie sind die ESTA Apparatebau GmbH & Co. KG, die Bayerische Blumenzentrale und die boeba Montagen- und Aluminium-Bau GmbH. Daneben wurden der Milchviehbetrieb Wolters sowie die Bauernkäserei Wolters GmbH, die mevanta Pflegegesellschaft mbH und die Schmauder & Rau GmbH ausgezeichnet.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben