Kooperation mit Gleistein

Pfeifer Gruppe: „Drahtseil der Zukunft“ besteht aus Kunststoff

Thomas Schlätzer, Jan Paul, Gerhard Pfeifer und Klaus Walther. Foto: Pfeifer Gruppe
Der Allgäuer Spezialist der Seilerbranche Pfeifer rüstet sich für die Zukunft: Um auch auf lange Sicht wettbewerbsfähig zu bleiben, hat das Unternehmen eine strategische Partnerschaft mit Gleistein Ropes aus Bremen geschlossen. Entwickelt werden sollen Faserseil-Lösungen für Industrie-Anwendungen, die bislang von Drahtseilkonstruktionen abgedeckt werden.

Hochleistungsseile aus Textilfasern wiegen einen Bruchteil, sind leichter zu hantieren und bieten ebenbürtige Leistungsdaten – davon ist auch die Pfeiffer Gruppe aus Memmingen überzeugt. Das „Drahtseil der Zukunft“ wird daher in immer mehr Fällen aus Kunststoff bestehen. Diese Entwicklungspotenziale möchte Pfeifer nutzen und suchte im vergangenen Jahr das Gespräch mit Gleistein.

Zugang zu High-End-Faserseillösungen erwartet

Die Seilerei Gleistein aus Bremen ist mit ihren Fertigungsanlagen für alle Arten von Faserseilen der ideale Partner für Pfeifer, ist das Unternehmen überzeugt. „Mit der strategischen Verbindung zu Gleistein Ropes erhalten wir den Zugang zu High-End-Faserseillösungen, die mit minimalem Gewicht und leichterem Handling auch in industriellen Anwendungen zunehmend an die Stelle herkömmlicher Drahtseil-Lösungen treten. Zudem erschließen wir gemeinsam Einsatzbereiche, für die Stahlseile nicht geeignet sind. Hier liegen für Pfeifer als Drahtseilkonfektionär äußerst wichtige strategische Potenziale“, so der geschäftsführende Gesellschafter der Pfeifer-Gruppe, Gerhard Pfeifer.

Gleistein will neue Absatzmärkte erschließen

Diesen November wurde die Zusammenarbeit nun vertraglich besiegelt. Pfeifer übernimmt gleichzeitig als zusätzlicher Gesellschafter 25 Prozent der Anteile an Gleistein. Der Vertrag wurde in Bremen von Gerhard Pfeifer und den Gleistein-Gesellschaftern Klaus Walther, Jan Paul und Thomas Schlätzer unterzeichnet. „Durch die Verbindung mit Pfeifer und dessen weltweitem Vertriebsnetz können wir neue Absatzmärkte erschließen und profitieren von Pfeifers umfassendem Anwendungs-Know-how. Gleistein sichert damit seine Handlungsfähigkeit und den langfristigen Bestand der zwei Produktionsstandorte in Bremen und Trencin in der Slowakei“, erklärte Klaus Walther. Wir betrachten den Schritt ganz klar als Zugewinn“, ergänzte Thomas Schlätzer.

Gemeinsam werden Pfeifer und Gleistein Faserseil-Lösungen entwickeln und am Markt platzieren, die als Alternativen an die Stelle schwerer Drahtseilkonstruktionen treten sollen. Gleichzeitig wollen die Partner neue Anwendungsgebiete erschließen. Pfeifer und Gleistein versprechen sich von der Zusammenarbeit eine nachhaltige Stärkung ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit.

Über die Partner Pfeifer und Gleistein Ropes

Pfeifer ist eine international tätige Firmengruppe mit Stammsitz in Memmingen. Das inhabergeführte Familienunternehmen kann auf eine fast 440-jährige Tradition in der Herstellung von Seilen zurückblicken. Gerhard Pfeifer führt das Unternehmen bereits in zwölfter Generation. Pfeifer zählt heute zu den führenden Unternehmen im Seilbau, in der Schutzverbauung sowie in der Seil-, Hebe- und Bautechnik.

Gleistein stellt seit 1824 Tauwerk her und ist der älteste industrielle Familienbetrieb in Bremen. Zusammen mit dem Werk Trencin (Slowakei) verfügt das Unternehmen über zwei der international modernsten Produktionsbetriebe zur Herstellung von Tauwerk mit insgesamt über 19.000 Quadratmetern Produktionsfläche.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben