Kreiskliniken Unterallgäu erweitern Leistungs-Spektrum

Neuer Chefarzt an der Kreisklinik Ottobeuren

Prof. Dr. Hautmann, neuer Chefarzt. Foto: Kreiskliniken Unterallgäu
Zum 1. Februar 2017 übernahm Prof. Dr. Hubert Hautmann die Chefarzt-Position der Abteilung für Innere Medizin an der Kreisklinik Ottobeuren. Er soll den Standort um das Teilgebiet der Lungen-Fachkunde erweitern.

Als Internist, Pneumologe (Lungenfacharzt) und Allergologe leitete Prof. Dr. Hautmann als Oberarzt das Klinikum Rechts der Isar der TU München seit vielen Jahre. Nun bringt er die Lungen-Heilkunde mit nach Ottobeuren. „Die Lungen-Heilkunde wird deshalb in Ottobeuren angesiedelt, weil sie sich dort mit der Thoraxchirurgie (Chirurgie am Brustkorb), vertreten durch Chefarzt Dr. Wolfgang Frehner, zu einem Zentrum für Lungen-Medizin verbinden lässt“, so Dr. Manfred Nuscheler, Ärztlicher Direktor der Kreiskliniken Unterallgäu.

Diagnostik und Behandlung von Lungen-Erkrankungen nun ausgebaut

Franz Huber, Vorstand der Kreiskliniken Unterallgäu, freut sich, dass „wir, neben dem bereits bestehenden, großen Leistungs-Spektrum in Ottobeuren, zukünftig auch alle verfügbaren Methoden zur Diagnostik und Behandlung von Lungen-Erkrankungen für unsere Patienten anbieten können.“ Dies umfasst das gesamte Spektrum des Fach-Gebietes, angefangen vom Asthma und der Lungen-Entzündung bis hin zu Lungen-Tumoren.

Bisheriger Chefarzt zieht von Ottobeuren nach Mindelheim

Dr. Peter Steinbigler, Chefarzt der bis dato hausübergreifend die Abteilung für Innere Medizin leitete, wird seinen Tätigkeits-Schwerpunkt an die Kreisklinik Mindelheim verlegen. Hier wird er in gewohnter Weise seine Position als Chefarzt für die Innere Medizin weiterführen. Außerdem soll er neue Techniken etablieren. So wird der seit Jahren bewährte Herzkatheter an der Kreisklinik Mindelheim durch die Installation eines Kernspin-Tomographen und eines neuen Computer-Tomographen (CT) ergänzt. Damit wird eine weitere Angiographie-Anlage auch für operative Eingriffe bei Patienten mit Gefäß-Erkrankungen ausgebaut.

Patienten der Region sollen von neuem Chefarzt profitieren

Landrat Hans-Joachim Weirather zeigte sich ebenfalls hocherfreut über die Berufung von Prof. Dr. Hautmann und die damit verbundene Erweiterung des Leistungs-Spektrums an den Kreiskliniken im Unterallgäu. „Mit Prof. Dr. Hautmann haben die Kreiskliniken einen hochqualifizierten Chefarzt gewinnen können, dessen Expertise im Bereich der Inneren Medizin und Pneumologie allen Patientinnen und Patienten der Region sehr zu Gute kommen wird“, so Landrat Weirather.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Kreiskliniken Unterallgäu erweitern Leistungs-Spektrum

Neuer Chefarzt an der Kreisklinik Ottobeuren

Prof. Dr. Hautmann, neuer Chefarzt. Foto: Kreiskliniken Unterallgäu
Zum 1. Februar 2017 übernahm Prof. Dr. Hubert Hautmann die Chefarzt-Position der Abteilung für Innere Medizin an der Kreisklinik Ottobeuren. Er soll den Standort um das Teilgebiet der Lungen-Fachkunde erweitern.

Als Internist, Pneumologe (Lungenfacharzt) und Allergologe leitete Prof. Dr. Hautmann als Oberarzt das Klinikum Rechts der Isar der TU München seit vielen Jahre. Nun bringt er die Lungen-Heilkunde mit nach Ottobeuren. „Die Lungen-Heilkunde wird deshalb in Ottobeuren angesiedelt, weil sie sich dort mit der Thoraxchirurgie (Chirurgie am Brustkorb), vertreten durch Chefarzt Dr. Wolfgang Frehner, zu einem Zentrum für Lungen-Medizin verbinden lässt“, so Dr. Manfred Nuscheler, Ärztlicher Direktor der Kreiskliniken Unterallgäu.

Diagnostik und Behandlung von Lungen-Erkrankungen nun ausgebaut

Franz Huber, Vorstand der Kreiskliniken Unterallgäu, freut sich, dass „wir, neben dem bereits bestehenden, großen Leistungs-Spektrum in Ottobeuren, zukünftig auch alle verfügbaren Methoden zur Diagnostik und Behandlung von Lungen-Erkrankungen für unsere Patienten anbieten können.“ Dies umfasst das gesamte Spektrum des Fach-Gebietes, angefangen vom Asthma und der Lungen-Entzündung bis hin zu Lungen-Tumoren.

Bisheriger Chefarzt zieht von Ottobeuren nach Mindelheim

Dr. Peter Steinbigler, Chefarzt der bis dato hausübergreifend die Abteilung für Innere Medizin leitete, wird seinen Tätigkeits-Schwerpunkt an die Kreisklinik Mindelheim verlegen. Hier wird er in gewohnter Weise seine Position als Chefarzt für die Innere Medizin weiterführen. Außerdem soll er neue Techniken etablieren. So wird der seit Jahren bewährte Herzkatheter an der Kreisklinik Mindelheim durch die Installation eines Kernspin-Tomographen und eines neuen Computer-Tomographen (CT) ergänzt. Damit wird eine weitere Angiographie-Anlage auch für operative Eingriffe bei Patienten mit Gefäß-Erkrankungen ausgebaut.

Patienten der Region sollen von neuem Chefarzt profitieren

Landrat Hans-Joachim Weirather zeigte sich ebenfalls hocherfreut über die Berufung von Prof. Dr. Hautmann und die damit verbundene Erweiterung des Leistungs-Spektrums an den Kreiskliniken im Unterallgäu. „Mit Prof. Dr. Hautmann haben die Kreiskliniken einen hochqualifizierten Chefarzt gewinnen können, dessen Expertise im Bereich der Inneren Medizin und Pneumologie allen Patientinnen und Patienten der Region sehr zu Gute kommen wird“, so Landrat Weirather.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben