Standortbekenntnis

MULTIVAC investiert rund 35 Millionen am Allgäuer Hauptsitz

Mit einem symbolischen Spatenstich läutete der Verpackungsspezialist den Bau eines neuen Kompetenzzentrums in Wolfertschwenden ein. Das Familienunternehmen bekennt sich damit klar zu seinem Standort.

Im Rahmen einer offiziellen Feier nahmen die Geschäftsführenden Direktoren von MULTIVAC Hans-Joachim Boekstegers (CEO), Guido Spix (CTO und COO) sowie Christian Traumann (CFO) heute den ersten Spatenstich für den Bau eines neuen Gebäudekomplexes in Wolfertschwenden vor. Dieser ist vor allem für den neuen Geschäftsbereich Slicer vorgesehen.

 Automatisierungsbereich wird auch ausgebaut

„Der neue Gebäudekomplex ist als Anwendungszentrum für unseren neuen Geschäftsbereich Schneidelösungen konzipiert, der sich sehr erfreulich entwickelt. Ebenso soll hier zukünftig die Inbetriebnahme von automatisierten Verpackungslinien durchgeführt werden“, erklärt Hans-Joachim Boekstegers. „Wir wachsen 2018 voraussichtlich um über 100 Millionen Euro. Mit der neuen Investition wollen wir dem Wachstum folgen,“ so Boekstegers.

Baustart für das 35-Millionen-Gebäude

 MULTIVAC ist einer der größten Arbeitgeber in der Region

„Regelmäßig stehe ich hier bei MULTIVAC zum Spatenstich. Aber Routine ist das nicht, sondern eine echte Besonderheit. Wir von der Gemeinde freuen uns, dass MULTIVAC sich immer wieder weiterentwickelt. Mit diesem Bauprojekt wächst das Unternehmen auch als einer der größten Arbeitgeber in der Region,“ freut sich der Erste Bürgermeister von Wolfertschwenden, Karl Fleschhut. 

Rund 7.500 Produktionsfläche

Die Produktionsfläche im Erdgeschoss des neuen Gebäudes 16 wird rund 7.500 Quadratmeter umfassen. In Gebäude 17 werden das neue Slicer-Anwendungszentrum, ein Empfang sowie ein zusätzliches Betriebsrestaurant untergebracht, welches sich über zwei Etagen erstrecken wird. Außerdem entstehen 180 modernste Büroarbeitsplätze im zweiten Obergeschoss sowie flexibel nutzbare Konferenz- und Veranstaltungsräume im dritten Obergeschoss.

Fertigstellung für 2020 geplant

Im Anwendungszentrum wird das Angebot im Bereich Slicer, analog zu dem bestehenden Training Innovation Center (TIC), neben Bemusterungen und Maschinenvorführungen auch unterschiedliche Trainingsprogramme für die Slicer und Slicerlinien von MULTIVAC umfassen. „Das Anwendungszentrum haben wir so konzipiert, dass unsere Kunden sich in einer Umgebung wiederfinden, die den realen Bedingungen ihrer eigenen Produktionsstätten entspricht“, erläutert Boekstegers. Die Fertigstellung des neuen Gebäudes ist für 2020 geplant.

Über MULTIVAC

Die MULTIVAC Unternehmensgruppe beschäftigt weltweit etwa 5.600 Mitarbeiter, am Hauptsitz in Wolfertschwenden sind es rund 2.100. Insgesamt umfasst der Allgäuer Produktionsstandort aktuell mehr als 72.000 Quadratmeter. Zuletzt wurden im Frühjahr 2018 neue Produktionsflächen für den Geschäftsbereich Traysealer sowie zusätzliche Büroflächen für den Bereich Steuerungstechnik mit einer Gesamtfläche von rund 4.000 Quadratmetern fertiggestellt und bezogen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Standortbekenntnis

MULTIVAC investiert rund 35 Millionen am Allgäuer Hauptsitz

Mit einem symbolischen Spatenstich läutete der Verpackungsspezialist den Bau eines neuen Kompetenzzentrums in Wolfertschwenden ein. Das Familienunternehmen bekennt sich damit klar zu seinem Standort.

Im Rahmen einer offiziellen Feier nahmen die Geschäftsführenden Direktoren von MULTIVAC Hans-Joachim Boekstegers (CEO), Guido Spix (CTO und COO) sowie Christian Traumann (CFO) heute den ersten Spatenstich für den Bau eines neuen Gebäudekomplexes in Wolfertschwenden vor. Dieser ist vor allem für den neuen Geschäftsbereich Slicer vorgesehen.

 Automatisierungsbereich wird auch ausgebaut

„Der neue Gebäudekomplex ist als Anwendungszentrum für unseren neuen Geschäftsbereich Schneidelösungen konzipiert, der sich sehr erfreulich entwickelt. Ebenso soll hier zukünftig die Inbetriebnahme von automatisierten Verpackungslinien durchgeführt werden“, erklärt Hans-Joachim Boekstegers. „Wir wachsen 2018 voraussichtlich um über 100 Millionen Euro. Mit der neuen Investition wollen wir dem Wachstum folgen,“ so Boekstegers.

Baustart für das 35-Millionen-Gebäude

 MULTIVAC ist einer der größten Arbeitgeber in der Region

„Regelmäßig stehe ich hier bei MULTIVAC zum Spatenstich. Aber Routine ist das nicht, sondern eine echte Besonderheit. Wir von der Gemeinde freuen uns, dass MULTIVAC sich immer wieder weiterentwickelt. Mit diesem Bauprojekt wächst das Unternehmen auch als einer der größten Arbeitgeber in der Region,“ freut sich der Erste Bürgermeister von Wolfertschwenden, Karl Fleschhut. 

Rund 7.500 Produktionsfläche

Die Produktionsfläche im Erdgeschoss des neuen Gebäudes 16 wird rund 7.500 Quadratmeter umfassen. In Gebäude 17 werden das neue Slicer-Anwendungszentrum, ein Empfang sowie ein zusätzliches Betriebsrestaurant untergebracht, welches sich über zwei Etagen erstrecken wird. Außerdem entstehen 180 modernste Büroarbeitsplätze im zweiten Obergeschoss sowie flexibel nutzbare Konferenz- und Veranstaltungsräume im dritten Obergeschoss.

Fertigstellung für 2020 geplant

Im Anwendungszentrum wird das Angebot im Bereich Slicer, analog zu dem bestehenden Training Innovation Center (TIC), neben Bemusterungen und Maschinenvorführungen auch unterschiedliche Trainingsprogramme für die Slicer und Slicerlinien von MULTIVAC umfassen. „Das Anwendungszentrum haben wir so konzipiert, dass unsere Kunden sich in einer Umgebung wiederfinden, die den realen Bedingungen ihrer eigenen Produktionsstätten entspricht“, erläutert Boekstegers. Die Fertigstellung des neuen Gebäudes ist für 2020 geplant.

Über MULTIVAC

Die MULTIVAC Unternehmensgruppe beschäftigt weltweit etwa 5.600 Mitarbeiter, am Hauptsitz in Wolfertschwenden sind es rund 2.100. Insgesamt umfasst der Allgäuer Produktionsstandort aktuell mehr als 72.000 Quadratmeter. Zuletzt wurden im Frühjahr 2018 neue Produktionsflächen für den Geschäftsbereich Traysealer sowie zusätzliche Büroflächen für den Bereich Steuerungstechnik mit einer Gesamtfläche von rund 4.000 Quadratmetern fertiggestellt und bezogen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben