Bauprojekt

Max Wild aus Berkheim bei Großprojekt beteiligt

Das Unternehmen Max Wild ist seit Anfang 2018 an einem Großprojekt beteiligt. Der Neckartalübergang in Heilbronn soll zurückgebaut werden. Insgesamt vier Jahre werden die Baumaßnahmen andauern.

Insgesamt 40 Teilbauwerke verteilt auf einer Gesamtstrecke von 42 Kilometern sind von der Großbaumaßnahme betroffen. Der Neckartalübergang ist das längste Element der Bundesautobahn A6. Höhepunkt des Projekts ist der Rückbau des Neckartalübergangs zwischen den Anschluss-Stellen Heilbronn/Neckarsulm und Heilbronn/Untereisesheim. Auftraggeber ist die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Regierungspräsidium Stuttgart. Die Arbeiten lassen sich in vier Bauabschnitte gliedern.

Das passiert im ersten und zweiten Bauabschnitt

Im ersten Bauabschnitt erfolgt der Abbruch der Neckarbrücke, welche die A6 über den Neckar und den Neckarkanal führt. Der Überbau der Brücke wird in vier Elemente zerteilt und auf die Pontons abgesenkt. Vorab werden Stahlbauarbeiten zur Ertüchtigung des Bauwerks ausgeführt. So soll der Überbau auf die massive Belastung während des Absenk- und Ausschwimm-Vorganges vorbereitet werden. Das längste zu bewegende Aushubteil des ersten Bauabschnitts ist rund 137 Meter lang und wiegt 746 Tonnen. Der erste Bauabschnitt konnte wie geplant bereits Anfang April zum Start der Bundesgartenschau in Heilbronn fertiggestellt werden.

Im zweiten Bauabschnitt wird die Vorlandbrücke dann mit Abbruchbaggern zurückgebaut. Rund 20.000 Kubikmetern Beton müssen hier abgetragen werden.

Im dritten Bauabschnitt wird gesprengt

In Bauabschnitt drei findet die Sprengung der bogenförmigen Hohlkastenbrücke statt. Neben der Sprengung der Pfeiler werden die restlichen Arbeiten mit Baggern vorgenommen.

In Abschnitt vier findet schließlich der Abbruch der Bahnbrücke statt. Das schwerste Betonteil, das hier mithilfe des Krans gehoben werden muss, wiegt rund 260 Tonnen. Insgesamt werden in der Sperrzeit von zwölf Tagen zwölf Überbauteile ausgehoben.

Nach Abschluss der vier Teilprojekte soll die Beräumung des Baufeldes stattfinden. Dies wird voraussichtlich bis zum Ende des Jahres andauern.

So viele Personen umfasst das Max Wild-Team

Insgesamt sind für Max Wild ein Oberbauleiter, zwei Bauleiter sowie ein Team aus 15 Arbeitern und sechs Maschinisten für die Zeit der Baustelle vor Ort. Zu Spitzenzeiten setzt das Unternehmen sechs große Abbruchbagger, in der Größenordnung zwischen 30 und 70 Tonnen, mehrere Kräne und weitere Geräte wie Mobilbagger, Radlader oder Kippsattelzüge ein.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Bauprojekt

Max Wild aus Berkheim bei Großprojekt beteiligt

Das Unternehmen Max Wild ist seit Anfang 2018 an einem Großprojekt beteiligt. Der Neckartalübergang in Heilbronn soll zurückgebaut werden. Insgesamt vier Jahre werden die Baumaßnahmen andauern.

Insgesamt 40 Teilbauwerke verteilt auf einer Gesamtstrecke von 42 Kilometern sind von der Großbaumaßnahme betroffen. Der Neckartalübergang ist das längste Element der Bundesautobahn A6. Höhepunkt des Projekts ist der Rückbau des Neckartalübergangs zwischen den Anschluss-Stellen Heilbronn/Neckarsulm und Heilbronn/Untereisesheim. Auftraggeber ist die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Regierungspräsidium Stuttgart. Die Arbeiten lassen sich in vier Bauabschnitte gliedern.

Das passiert im ersten und zweiten Bauabschnitt

Im ersten Bauabschnitt erfolgt der Abbruch der Neckarbrücke, welche die A6 über den Neckar und den Neckarkanal führt. Der Überbau der Brücke wird in vier Elemente zerteilt und auf die Pontons abgesenkt. Vorab werden Stahlbauarbeiten zur Ertüchtigung des Bauwerks ausgeführt. So soll der Überbau auf die massive Belastung während des Absenk- und Ausschwimm-Vorganges vorbereitet werden. Das längste zu bewegende Aushubteil des ersten Bauabschnitts ist rund 137 Meter lang und wiegt 746 Tonnen. Der erste Bauabschnitt konnte wie geplant bereits Anfang April zum Start der Bundesgartenschau in Heilbronn fertiggestellt werden.

Im zweiten Bauabschnitt wird die Vorlandbrücke dann mit Abbruchbaggern zurückgebaut. Rund 20.000 Kubikmetern Beton müssen hier abgetragen werden.

Im dritten Bauabschnitt wird gesprengt

In Bauabschnitt drei findet die Sprengung der bogenförmigen Hohlkastenbrücke statt. Neben der Sprengung der Pfeiler werden die restlichen Arbeiten mit Baggern vorgenommen.

In Abschnitt vier findet schließlich der Abbruch der Bahnbrücke statt. Das schwerste Betonteil, das hier mithilfe des Krans gehoben werden muss, wiegt rund 260 Tonnen. Insgesamt werden in der Sperrzeit von zwölf Tagen zwölf Überbauteile ausgehoben.

Nach Abschluss der vier Teilprojekte soll die Beräumung des Baufeldes stattfinden. Dies wird voraussichtlich bis zum Ende des Jahres andauern.

So viele Personen umfasst das Max Wild-Team

Insgesamt sind für Max Wild ein Oberbauleiter, zwei Bauleiter sowie ein Team aus 15 Arbeitern und sechs Maschinisten für die Zeit der Baustelle vor Ort. Zu Spitzenzeiten setzt das Unternehmen sechs große Abbruchbagger, in der Größenordnung zwischen 30 und 70 Tonnen, mehrere Kräne und weitere Geräte wie Mobilbagger, Radlader oder Kippsattelzüge ein.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben