Wirtschaftsforschung: Zukunftsatlas

Landkreis Unterallgäu zählt bundesweit zu „Aufsteigern“

Das Unterallgäu ist ein Landkreis mit vielen Stärken. Das konnte der Prognos Zukunftsatlas bestätigen. Die Studie liefert Anhaltspunkte, eine Region hinsichtlich entwicklungsspezifischer Kriterien in einen überregionalen Kontext einzuordnen.

Alle drei Jahre bewertet die Prognos AG in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftszeigung Handelsblatt die Perspektiven aller 401 Kreise und kreisfreien Städte in Deutschland. Dabei werden die Daten von 401 Kreisen und kreisfreien Städten ausgewertet. Dieses Jahr geht das Unterallgäu als einer der zehn großen Aufsteiger hervor.

Unterallgäu auf Platz 75

Während der Landkreis 2004 noch die Rangnummer 194 bekleidete, kletterte er 2019 auf Rang 75. Damit zählt das Unterallgäu zu den obersten 20 Prozent der aufstrebenden Regionen in Bayern. Das Wirtschaftsforschungsunternehmen bewertet das Unterallgäu als einen Landkreis mit „hohen Chancen“. 2004 wurden die Chancen noch als „ausgeglichen“ eingestuft.

Über die Arbeitsweise der Prognos AG

Die Studie der Prognos AG berücksichtigt 29 Indikatoren zur Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft, zur Konjunktur- und Arbeitsmarktlage sowie zur demografischen Situation und zur sozialen Lage. Anhand dieser Kriterien wird dann der Zukunftsindex für die jeweilige Region errechnet.

Wie sich die Bewertung aufschlüsselt: Memmingen und Kaufbeuren im Vergleich

Insgesamt muss das Ostallgäu der Zukunft ein wenig skeptischer gegenüberstehen. Die Region um Kaufbeuren bekleidet nur Rang 105. Während die Kreise vor allem in den Kategorien Innovation und Stärke nahezu gleich gut aufgestellt sind, läuft Memmingen Kaufbeuren vor allem im Bereich der Dynamik, des Arbeitsmarkts und des Wohlstands den Rang ab. Nur die demographische Situation ist in Kaufbeuren zukunftsweisender als in Memmingen.

So schnitt das Unterallgäu in den vergangenen Jahren ab:

  • 2004: Rang 194
  • 2007: Rang 146
  • 2010: Rang 128
  • 2013: Rang 81
  • 2016: Rang 115
  • 2019: Rang 75

Diese allgemeinen Tendenzen lassen sich aus der Studie ableiten

Eine Diskrepanz zwischen dem Norden und Süden Deutschlands tritt besonders deutlich hervor. Mit Wolfsburg, Düsseldorf, Hamburg und Münster befinden sich nur vier der 25 zukunftsfähigsten Regionen in Norddeutschland. Im Osten Deutschland weisen nur die Städte Dresden, Jena, Potsdam, Berlin und Leipzig mehr Zukunftschancen als Nachteile auf.

Über die Prognos AG

Die Prognos AG gibt es bereits seit 1959, zählt damit zu den ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen. Die Firma beschäftigt rund 150 Personen und verfügt über acht Standorte: Basel, Berlin, Düsseldorf, Bremen, München, Stuttgart, Freiburg und Brüssel. Zum Kundenstamm gehören nicht nur diverse Bundesministerien, sondern auch die Friedrich-Ebert-Stiftung oder die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Wirtschaftsforschung: Zukunftsatlas

Landkreis Unterallgäu zählt bundesweit zu „Aufsteigern“

Das Unterallgäu ist ein Landkreis mit vielen Stärken. Das konnte der Prognos Zukunftsatlas bestätigen. Die Studie liefert Anhaltspunkte, eine Region hinsichtlich entwicklungsspezifischer Kriterien in einen überregionalen Kontext einzuordnen.

Alle drei Jahre bewertet die Prognos AG in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftszeigung Handelsblatt die Perspektiven aller 401 Kreise und kreisfreien Städte in Deutschland. Dabei werden die Daten von 401 Kreisen und kreisfreien Städten ausgewertet. Dieses Jahr geht das Unterallgäu als einer der zehn großen Aufsteiger hervor.

Unterallgäu auf Platz 75

Während der Landkreis 2004 noch die Rangnummer 194 bekleidete, kletterte er 2019 auf Rang 75. Damit zählt das Unterallgäu zu den obersten 20 Prozent der aufstrebenden Regionen in Bayern. Das Wirtschaftsforschungsunternehmen bewertet das Unterallgäu als einen Landkreis mit „hohen Chancen“. 2004 wurden die Chancen noch als „ausgeglichen“ eingestuft.

Über die Arbeitsweise der Prognos AG

Die Studie der Prognos AG berücksichtigt 29 Indikatoren zur Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft, zur Konjunktur- und Arbeitsmarktlage sowie zur demografischen Situation und zur sozialen Lage. Anhand dieser Kriterien wird dann der Zukunftsindex für die jeweilige Region errechnet.

Wie sich die Bewertung aufschlüsselt: Memmingen und Kaufbeuren im Vergleich

Insgesamt muss das Ostallgäu der Zukunft ein wenig skeptischer gegenüberstehen. Die Region um Kaufbeuren bekleidet nur Rang 105. Während die Kreise vor allem in den Kategorien Innovation und Stärke nahezu gleich gut aufgestellt sind, läuft Memmingen Kaufbeuren vor allem im Bereich der Dynamik, des Arbeitsmarkts und des Wohlstands den Rang ab. Nur die demographische Situation ist in Kaufbeuren zukunftsweisender als in Memmingen.

So schnitt das Unterallgäu in den vergangenen Jahren ab:

  • 2004: Rang 194
  • 2007: Rang 146
  • 2010: Rang 128
  • 2013: Rang 81
  • 2016: Rang 115
  • 2019: Rang 75

Diese allgemeinen Tendenzen lassen sich aus der Studie ableiten

Eine Diskrepanz zwischen dem Norden und Süden Deutschlands tritt besonders deutlich hervor. Mit Wolfsburg, Düsseldorf, Hamburg und Münster befinden sich nur vier der 25 zukunftsfähigsten Regionen in Norddeutschland. Im Osten Deutschland weisen nur die Städte Dresden, Jena, Potsdam, Berlin und Leipzig mehr Zukunftschancen als Nachteile auf.

Über die Prognos AG

Die Prognos AG gibt es bereits seit 1959, zählt damit zu den ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen. Die Firma beschäftigt rund 150 Personen und verfügt über acht Standorte: Basel, Berlin, Düsseldorf, Bremen, München, Stuttgart, Freiburg und Brüssel. Zum Kundenstamm gehören nicht nur diverse Bundesministerien, sondern auch die Friedrich-Ebert-Stiftung oder die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben