Gegen das Innenstadtsterben

IHK Schwaben möchte Mindelheimer Innenstadt stärken

Die IHK Schwaben und Stadt Mindelheim wollen gemeinsam die Mindelheimer Innenstadt stärken. Was das Zukunftsprogramm dem Trend des Online- Shoppings und den großen Einkaufszentren entgegensetzen will.

Innenstädte stehen nicht erst seit der Corona-Krise unter Druck und manche Trends werden auch nach der Pandemie bestehen bleiben: Die Menschen kaufen vermehrt online ein, gleichzeitig ziehen auch die Einkaufsmöglichkeiten fernab der Stadtzentren Kunden an. Am ersten Oktoberwochenende haben sich daher Vertreter von Stadtrat, Verwaltung und Gewerbetreibenden zu einem Workshop zum Thema Standortsicherung im Forum zusammengefunden. Gemeinsam mit den Experten für Marketing und Kommunalentwicklung der imakomm Akademie wurde intensiv diskutiert, wie die Mindelheimer Innenstadt langfristig attraktiv bleibt.

 Abwechslungsreiche Zentren bieten vielseitige Besuchsgründe

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Zur Einstimmung ins Thema gab Experte Matthias Prüller von der imakomm Akademie, der durch den Workshop führte, einen Einblick in überregionale Entwicklungstrends, welche die Innenstädte gerade vor große Herausforderungen stellen: Die Leerstands-quoten steigen, Besucher haben immer höhere Ansprüche an die Angebotsvielfalt und ein attraktives Flair, öffentliche Gemeinschaftsprojekte gewinnen an Bedeutung. Diesen Anforderungen können Innenstädte zukünftig begegnen, indem sie an verschiedenen Stellschrauben drehen: Das Einzigartige ihrer Stadt in den Mittelpunkt zu rücken und proaktiv zu vermarkten; Aktionen zur Belebung eher kleiner aufziehen, dafür aber kurzfristig und flexibel umsetzen; neben dem Handel weitere Nutzungen ansiedeln. „Städte stehen künftig vor der Herausforderung, dass Frequenz nicht mehr durch den Handel entsteht, sondern für den Handel geschaffen werden muss. Das geht nur mit einem guten Angebotsmix und einem attraktiven Rahmenprogramm,“ so IHK-Regionalgeschäftsführer Markus Anselment. „Um hier die Möglichkeiten in Mindelheim zu diskutieren und einen Impuls für die zukünftige Entwicklung zu geben, unterstützen wir als IHK Schwaben mit diesem Workshop.“

Mindelheim ist gut aufgestellt, nun gilt es darauf aufzubauen

„Sie sind gut aufgestellt“, so die Einordnung von Matthias Prüller. „Ihre Stadt bietet einen diversen Angebotsmix und kann mit der attraktiven baulichen Gestaltung punkten.“ Jedoch sieht er auch Ansatzpunkte für eine weitere Verbesserung. Zukünftig gelte es nicht nur, die Alleinstellungsmerkmale und Besonderheiten Mindelheims besser an den Besucher zu kommunizieren, sondern auch die Kommunikation unter den Partnern und Gewerbetreibenden vor Ort auszubauen.

Konstruktive Arbeit zur Entwicklung erster Projektideen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Dann war die Meinung der Teilnehmer gefragt: vielfältige Anmerkungen wurden gemacht, erste Ideen vorgetragen, Sachverhalte eingeordnet. Unter den Überschriften Kommunikation, Vermarktungskonzept und Nutzungsmanagement wurde in kleineren Gruppen weiter diskutiert. Themen wie Online-Präsenz von Gewerbetreibenden und Innenstadt, regelmäßiger und intensivierter Austausch unter den Innenstadtakteuren, Veranstaltungen in der Innenstadt, deren Vermarktung, Einbindung aller Beteiligten und Leerstandsmanagement wurden eifrig diskutiert. Die gemeinsam entwickelten Ideen wurden in großer Runde vorgestellt und im Nachgang von der imakomm Akademie in einer Roadmap zusammengeführt. Diese wurde der Stadt Mindelheim und dem Werbekreis zur Verfügung gestellt und kann als Leitlinie dienen, um die vielen Ideen zu priorisieren und langfristig auch umzusetzen.

Ergebnisse nutzen, Umsetzung angehen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das Fazit der Teilnehmer war durchweg positiv. „Gerade in kleineren Städten wie Mindelheim ist die Bedeutung der Innenstadt nicht zu unterschätzen,“ sagt Bürgermeister Dr. Stephan Winter. „Wir wollen unser Zentrum langfristig lebendig halten, dafür braucht es das Zusammenwirken aller Akteure. Gerade deshalb sind wir sehr froh, dass wir Mitglieder des Stadtrats, der Verwaltung und Gewerbetreibende aus Mindelheim für den Workshop gewinnen konnten.“ Der Auftakt ist gemacht, nun gilt es die Ergebnisse des Dialogs zu nutzen und an die konkrete Umsetzung zu gehen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Gegen das Innenstadtsterben

IHK Schwaben möchte Mindelheimer Innenstadt stärken

Die IHK Schwaben und Stadt Mindelheim wollen gemeinsam die Mindelheimer Innenstadt stärken. Was das Zukunftsprogramm dem Trend des Online- Shoppings und den großen Einkaufszentren entgegensetzen will.

Innenstädte stehen nicht erst seit der Corona-Krise unter Druck und manche Trends werden auch nach der Pandemie bestehen bleiben: Die Menschen kaufen vermehrt online ein, gleichzeitig ziehen auch die Einkaufsmöglichkeiten fernab der Stadtzentren Kunden an. Am ersten Oktoberwochenende haben sich daher Vertreter von Stadtrat, Verwaltung und Gewerbetreibenden zu einem Workshop zum Thema Standortsicherung im Forum zusammengefunden. Gemeinsam mit den Experten für Marketing und Kommunalentwicklung der imakomm Akademie wurde intensiv diskutiert, wie die Mindelheimer Innenstadt langfristig attraktiv bleibt.

 Abwechslungsreiche Zentren bieten vielseitige Besuchsgründe

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Zur Einstimmung ins Thema gab Experte Matthias Prüller von der imakomm Akademie, der durch den Workshop führte, einen Einblick in überregionale Entwicklungstrends, welche die Innenstädte gerade vor große Herausforderungen stellen: Die Leerstands-quoten steigen, Besucher haben immer höhere Ansprüche an die Angebotsvielfalt und ein attraktives Flair, öffentliche Gemeinschaftsprojekte gewinnen an Bedeutung. Diesen Anforderungen können Innenstädte zukünftig begegnen, indem sie an verschiedenen Stellschrauben drehen: Das Einzigartige ihrer Stadt in den Mittelpunkt zu rücken und proaktiv zu vermarkten; Aktionen zur Belebung eher kleiner aufziehen, dafür aber kurzfristig und flexibel umsetzen; neben dem Handel weitere Nutzungen ansiedeln. „Städte stehen künftig vor der Herausforderung, dass Frequenz nicht mehr durch den Handel entsteht, sondern für den Handel geschaffen werden muss. Das geht nur mit einem guten Angebotsmix und einem attraktiven Rahmenprogramm,“ so IHK-Regionalgeschäftsführer Markus Anselment. „Um hier die Möglichkeiten in Mindelheim zu diskutieren und einen Impuls für die zukünftige Entwicklung zu geben, unterstützen wir als IHK Schwaben mit diesem Workshop.“

Mindelheim ist gut aufgestellt, nun gilt es darauf aufzubauen

„Sie sind gut aufgestellt“, so die Einordnung von Matthias Prüller. „Ihre Stadt bietet einen diversen Angebotsmix und kann mit der attraktiven baulichen Gestaltung punkten.“ Jedoch sieht er auch Ansatzpunkte für eine weitere Verbesserung. Zukünftig gelte es nicht nur, die Alleinstellungsmerkmale und Besonderheiten Mindelheims besser an den Besucher zu kommunizieren, sondern auch die Kommunikation unter den Partnern und Gewerbetreibenden vor Ort auszubauen.

Konstruktive Arbeit zur Entwicklung erster Projektideen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Dann war die Meinung der Teilnehmer gefragt: vielfältige Anmerkungen wurden gemacht, erste Ideen vorgetragen, Sachverhalte eingeordnet. Unter den Überschriften Kommunikation, Vermarktungskonzept und Nutzungsmanagement wurde in kleineren Gruppen weiter diskutiert. Themen wie Online-Präsenz von Gewerbetreibenden und Innenstadt, regelmäßiger und intensivierter Austausch unter den Innenstadtakteuren, Veranstaltungen in der Innenstadt, deren Vermarktung, Einbindung aller Beteiligten und Leerstandsmanagement wurden eifrig diskutiert. Die gemeinsam entwickelten Ideen wurden in großer Runde vorgestellt und im Nachgang von der imakomm Akademie in einer Roadmap zusammengeführt. Diese wurde der Stadt Mindelheim und dem Werbekreis zur Verfügung gestellt und kann als Leitlinie dienen, um die vielen Ideen zu priorisieren und langfristig auch umzusetzen.

Ergebnisse nutzen, Umsetzung angehen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das Fazit der Teilnehmer war durchweg positiv. „Gerade in kleineren Städten wie Mindelheim ist die Bedeutung der Innenstadt nicht zu unterschätzen,“ sagt Bürgermeister Dr. Stephan Winter. „Wir wollen unser Zentrum langfristig lebendig halten, dafür braucht es das Zusammenwirken aller Akteure. Gerade deshalb sind wir sehr froh, dass wir Mitglieder des Stadtrats, der Verwaltung und Gewerbetreibende aus Mindelheim für den Workshop gewinnen konnten.“ Der Auftakt ist gemacht, nun gilt es die Ergebnisse des Dialogs zu nutzen und an die konkrete Umsetzung zu gehen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben