Wegen Ausbau geschlossen

Flughafen Memmingen stellt im Sommer 2019 den Flugbetrieb ein

Am Allgäu Airport. Foto: Flughafen Memmingen GmbH
Wenn im nächsten Jahr die sommerlichen Schulferien enden, kehrt auch im Terminal des Flughafen Memmingen Ruhe ein. Denn um den geplanten Ausbau der Start- und Landebahn zeitnah zu verwirklichen, wird der komplette Flugbetrieb in der Zeit vom 17. bis einschließlich 30. September 2019 eingestellt.

Ehemals sollten alle Arbeiten nachts durchgeführt und die Start- und Landebahn während des laufenden Flugbetriebs von 30 auf 45 Meter verbreitert. Nach intensive Beratungen und Berechnungen hat sich dieser Plan geändert. „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, sind aber nun zu dem Ergebnis gekommen, die Asphaltierungsarbeiten der Start- und Landebahn innerhalb von 14 Tagen durchzuziehen“, betont Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid. Dafür habe es gewichtige Gründe gegeben. So hätte zum einen die Qualität der Arbeiten durch die ständigen Unterbrechungen gelitten, zum anderen wäre auch der Zeitplan ins Wanken geraten. „Nun können die Baumaßnahmen“, so Schmid, „an einem Stück und aus einem Guss erfolgen.“

Abschluss bis 2020 geplant

Nicht zuletzt hätten auch Auflagen der Behörden, die tagsüber zur Sicherheit des Flugbetriebs umfangreiche Abdeckungen der nachts erfolgten Erdarbeiten verlangten, zu dieser Entscheidung geführt. Mit den betroffenen Fluggesellschaften wurden bereits Gespräche geführt. Auch Geschäfts- und Charterflüge können währenddessen nicht durchgeführt werden. Zurzeit laufen die Planungen und vorbereitenden Maßnahmen für den Ausbau des Flughafens auf Hochtouren. Neben der Sanierung und Verbreiterung der Start- und Landebahn wird auch das Landesystem erneuert. Außerdem werden die Gepäckhalle erweitert, Vorfeldflächen vergrößert und ein Regenrückhaltebecken gebaut. Mit einem Abschluss der gesamten Arbeiten ist im Jahr 2020 zu rechnen.

„Der Allgäu Airport entwickelt sich hervorragend“

Erst kürzlich wurde mit dem ersten Spatenstich der offizielle Beginn des Flughafenausbaus in Memmingen gefeiert. Dazu war neben Allgäu Airport Geschäftsführer Ralf Schmid auch Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder vor Ort. „Der Freistaat Bayern steht zum Flughafen Memmingen und fördert diese wichtige Zukunftsmaßnahme“, betonte der Ministerpräsident in seiner Ansprache. „Der Allgäu Airport entwickelt sich hervorragend, stärkt den Wirtschafts- und Tourismusstandort Schwaben und ist eine feste Größe in Deutschlands Flugverkehr.“ Die Infrastrukturmaßnahme spiele gerade für Bayern eine wichtige Rolle. Durch den Airport entstünden jährlich 240 Millionen Euro Kaufkraft im Umfeld. „Der Allgäu Airport etabliert sich zur dritten großen Kraft im Flugverkehr in Bayern.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Wegen Ausbau geschlossen

Flughafen Memmingen stellt im Sommer 2019 den Flugbetrieb ein

Am Allgäu Airport. Foto: Flughafen Memmingen GmbH
Wenn im nächsten Jahr die sommerlichen Schulferien enden, kehrt auch im Terminal des Flughafen Memmingen Ruhe ein. Denn um den geplanten Ausbau der Start- und Landebahn zeitnah zu verwirklichen, wird der komplette Flugbetrieb in der Zeit vom 17. bis einschließlich 30. September 2019 eingestellt.

Ehemals sollten alle Arbeiten nachts durchgeführt und die Start- und Landebahn während des laufenden Flugbetriebs von 30 auf 45 Meter verbreitert. Nach intensive Beratungen und Berechnungen hat sich dieser Plan geändert. „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, sind aber nun zu dem Ergebnis gekommen, die Asphaltierungsarbeiten der Start- und Landebahn innerhalb von 14 Tagen durchzuziehen“, betont Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid. Dafür habe es gewichtige Gründe gegeben. So hätte zum einen die Qualität der Arbeiten durch die ständigen Unterbrechungen gelitten, zum anderen wäre auch der Zeitplan ins Wanken geraten. „Nun können die Baumaßnahmen“, so Schmid, „an einem Stück und aus einem Guss erfolgen.“

Abschluss bis 2020 geplant

Nicht zuletzt hätten auch Auflagen der Behörden, die tagsüber zur Sicherheit des Flugbetriebs umfangreiche Abdeckungen der nachts erfolgten Erdarbeiten verlangten, zu dieser Entscheidung geführt. Mit den betroffenen Fluggesellschaften wurden bereits Gespräche geführt. Auch Geschäfts- und Charterflüge können währenddessen nicht durchgeführt werden. Zurzeit laufen die Planungen und vorbereitenden Maßnahmen für den Ausbau des Flughafens auf Hochtouren. Neben der Sanierung und Verbreiterung der Start- und Landebahn wird auch das Landesystem erneuert. Außerdem werden die Gepäckhalle erweitert, Vorfeldflächen vergrößert und ein Regenrückhaltebecken gebaut. Mit einem Abschluss der gesamten Arbeiten ist im Jahr 2020 zu rechnen.

„Der Allgäu Airport entwickelt sich hervorragend“

Erst kürzlich wurde mit dem ersten Spatenstich der offizielle Beginn des Flughafenausbaus in Memmingen gefeiert. Dazu war neben Allgäu Airport Geschäftsführer Ralf Schmid auch Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder vor Ort. „Der Freistaat Bayern steht zum Flughafen Memmingen und fördert diese wichtige Zukunftsmaßnahme“, betonte der Ministerpräsident in seiner Ansprache. „Der Allgäu Airport entwickelt sich hervorragend, stärkt den Wirtschafts- und Tourismusstandort Schwaben und ist eine feste Größe in Deutschlands Flugverkehr.“ Die Infrastrukturmaßnahme spiele gerade für Bayern eine wichtige Rolle. Durch den Airport entstünden jährlich 240 Millionen Euro Kaufkraft im Umfeld. „Der Allgäu Airport etabliert sich zur dritten großen Kraft im Flugverkehr in Bayern.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben