Neues Konzept

Das plant IKEA nach Kritik in Memmingen

So soll der neue IKEA in Memmingen aussehen. Foto: IKEA Deutschland GmbH & Co. KG
IKEA wird in Memmingen nicht alles realisieren können, was vor einem Jahr noch geplant war. Fachmärkte werden verkleinert, teilweise sogar gestrichen. Den neuen Plan stellte das Unternehmen am Dienstag, 13. Dezember in Memmingen vor.

Dass IKEA nach Memmingen kommt, kündigte das Möbelhaus bereits vor etwa einem Jahr an. Insgesamt 100 Millionen Euro will IKEA in den neuen Standort Memmingen investieren. Neben einer Filiale des schwedischen Möbelgiganten soll auch ein Fachmarkt-Zentrum am Autobahnkreuz Memmingen entstehen. Die anfänglichen Pläne stießen jedoch auf Gegenstimmen der ansässigen Innenstadt-Händler. Darum kündigte IKEA nun an, die Gesamt-Verkaufsfläche um ein Drittel verkleinern zu wollen.

Fachmarkt-Zentrum mit maximal 12 Fachmärkten

Für IKEA werden in Memmingen circa 25.500 Quadratmeter zur Verfügung stehen. Die Fachmärkte kommen auf rund 22.200 Quadratmeter. Hier sollen statt wie bisher angekündigt 16 nur maximal 12 Fachmärkte entstehen. Die Bereiche Textil & Sport werden deutlich reduziert, ebenso wie die Lebensmittel- und Gastronomie-Angebote. Der Bau- & Heimhandwerker-Markt wurde gestrichen.

So soll der neue IKEA in Memmingen aussehen. Foto: IKEA Deutschland GmbH & Co. KG

Diese Märkte sollen sich neben IKEA ansiedeln

1.700 Quadratmeter stehen für Bekleidung bereit. Die Innenstadt kommt auf etwa 20.000 Quadratmeter Verkaufsfläche für Kleidung. Hier gab es mitunter die größten Befürchtungen seitens der Händler. Der geplante Lebensmittelmarkt soll das Nahversorgungs-Angebot im westlichen Stadtgebiet verstärken. Der Elektrofachmarkt sowie der Store für Zoobedarf konkurrieren mit keinem vergleichbaren Händler in der Innenstadt. Die größte Fläche mit 9.000 Quadratmeter ist für einen Bau- und Gartenmarkt reserviert. Weiter finden ein Babyfachmark, eine Drogerie und ein Schuhgeschäft auf dem Gelände Platz.

Neuer Plan soll Sorgen zerstreuen

Damit erhofft sich IKEA, die ansässigen Händler zu beruhigen. Diese hatten in den vergangen Monaten Kritik und Angst geäußert. Viele rechnen mit einem Umsatz-Verlust durch die neue Ansiedlung. IKEA selbst spricht dagegen von einem ergänzenden Angebot zur Innenstadt. Memmingen solle durch das Fachmarktzentrum attraktiver für Kunden werden. Statt wie bisher 260.000 Einkäufer, rechnet IKEA damit, weiter 940.000 Menschen nach Memmingen zu ziehen. Davon solle letztlich auch die Innenstadt profitieren.

So soll der neue IKEA in Memmingen aussehen. Foto: IKEA Deutschland GmbH & Co. KG

Hohe Steuer-Einnahmen für Memmingen

Weiter wirbt IKEA vor Ort damit, durch die Ansiedlung mindestens 300 Arbeitsplätze zu schaffen. Außerdem gibt das schwedische Unternehmen an, jährlich einen siebenstelligen Betrag pro Standort in die Kassen der Stadt zu zahlen. Profitieren sollen weiter lokale Bau- und Handwerksbetriebe sowie Dienstleister. Auch im sozialen Bereich ist IKEA an seinen Standorten engagiert. Eröffnen möchte IKEA den Standort in Memmingen Ende 2019.

Gutachter befinden Konzept als Innenstadt-Verträglich

Diese Pläne stellte IKEA am 13. Dezember in Memmingen vor. Externe Gutachter erläuterten zudem die Themenbereiche Verkehr, Arten- und Lärmschutz. Das neue Konzept wurde – wie schon das alte – hinsichtlich einer Innenstadt-Verträglichkeit von Gutachtern für positiv empfunden. Auch die Regierung von Schwaben und der Freistaat haben die Pläne bezüglich des Raumordnungs-Verfahrens abgesegnet.

So soll der neue IKEA in Memmingen aussehen. Foto: IKEA Deutschland GmbH & Co. KG
Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Neues Konzept

Das plant IKEA nach Kritik in Memmingen

So soll der neue IKEA in Memmingen aussehen. Foto: IKEA Deutschland GmbH & Co. KG
IKEA wird in Memmingen nicht alles realisieren können, was vor einem Jahr noch geplant war. Fachmärkte werden verkleinert, teilweise sogar gestrichen. Den neuen Plan stellte das Unternehmen am Dienstag, 13. Dezember in Memmingen vor.

Dass IKEA nach Memmingen kommt, kündigte das Möbelhaus bereits vor etwa einem Jahr an. Insgesamt 100 Millionen Euro will IKEA in den neuen Standort Memmingen investieren. Neben einer Filiale des schwedischen Möbelgiganten soll auch ein Fachmarkt-Zentrum am Autobahnkreuz Memmingen entstehen. Die anfänglichen Pläne stießen jedoch auf Gegenstimmen der ansässigen Innenstadt-Händler. Darum kündigte IKEA nun an, die Gesamt-Verkaufsfläche um ein Drittel verkleinern zu wollen.

Fachmarkt-Zentrum mit maximal 12 Fachmärkten

Für IKEA werden in Memmingen circa 25.500 Quadratmeter zur Verfügung stehen. Die Fachmärkte kommen auf rund 22.200 Quadratmeter. Hier sollen statt wie bisher angekündigt 16 nur maximal 12 Fachmärkte entstehen. Die Bereiche Textil & Sport werden deutlich reduziert, ebenso wie die Lebensmittel- und Gastronomie-Angebote. Der Bau- & Heimhandwerker-Markt wurde gestrichen.

So soll der neue IKEA in Memmingen aussehen. Foto: IKEA Deutschland GmbH & Co. KG

Diese Märkte sollen sich neben IKEA ansiedeln

1.700 Quadratmeter stehen für Bekleidung bereit. Die Innenstadt kommt auf etwa 20.000 Quadratmeter Verkaufsfläche für Kleidung. Hier gab es mitunter die größten Befürchtungen seitens der Händler. Der geplante Lebensmittelmarkt soll das Nahversorgungs-Angebot im westlichen Stadtgebiet verstärken. Der Elektrofachmarkt sowie der Store für Zoobedarf konkurrieren mit keinem vergleichbaren Händler in der Innenstadt. Die größte Fläche mit 9.000 Quadratmeter ist für einen Bau- und Gartenmarkt reserviert. Weiter finden ein Babyfachmark, eine Drogerie und ein Schuhgeschäft auf dem Gelände Platz.

Neuer Plan soll Sorgen zerstreuen

Damit erhofft sich IKEA, die ansässigen Händler zu beruhigen. Diese hatten in den vergangen Monaten Kritik und Angst geäußert. Viele rechnen mit einem Umsatz-Verlust durch die neue Ansiedlung. IKEA selbst spricht dagegen von einem ergänzenden Angebot zur Innenstadt. Memmingen solle durch das Fachmarktzentrum attraktiver für Kunden werden. Statt wie bisher 260.000 Einkäufer, rechnet IKEA damit, weiter 940.000 Menschen nach Memmingen zu ziehen. Davon solle letztlich auch die Innenstadt profitieren.

So soll der neue IKEA in Memmingen aussehen. Foto: IKEA Deutschland GmbH & Co. KG

Hohe Steuer-Einnahmen für Memmingen

Weiter wirbt IKEA vor Ort damit, durch die Ansiedlung mindestens 300 Arbeitsplätze zu schaffen. Außerdem gibt das schwedische Unternehmen an, jährlich einen siebenstelligen Betrag pro Standort in die Kassen der Stadt zu zahlen. Profitieren sollen weiter lokale Bau- und Handwerksbetriebe sowie Dienstleister. Auch im sozialen Bereich ist IKEA an seinen Standorten engagiert. Eröffnen möchte IKEA den Standort in Memmingen Ende 2019.

Gutachter befinden Konzept als Innenstadt-Verträglich

Diese Pläne stellte IKEA am 13. Dezember in Memmingen vor. Externe Gutachter erläuterten zudem die Themenbereiche Verkehr, Arten- und Lärmschutz. Das neue Konzept wurde – wie schon das alte – hinsichtlich einer Innenstadt-Verträglichkeit von Gutachtern für positiv empfunden. Auch die Regierung von Schwaben und der Freistaat haben die Pläne bezüglich des Raumordnungs-Verfahrens abgesegnet.

So soll der neue IKEA in Memmingen aussehen. Foto: IKEA Deutschland GmbH & Co. KG
Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben