/ 
B4B Nachrichten  / 
Corona-Virus: Maßnahmen im Landratsamt Unterallgäu
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Corona-Maßnahme

Corona-Virus: Maßnahmen im Landratsamt Unterallgäu

 Landrat Hans-Joachim Weirather. Foto: Stefanie Vögele
Von Laura Cedrone

Im Landkreis Unterallgäu gibt es derzeit vier bestätigte Corona-Fälle. Deshalb werden nun Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung einzudämmen. Was das Landratsamt Unterallgäu entschieden hat, erklärte Landrat Hans-Joachim Weirather in einer Pressekonferenz.

Das Landratsamt Unterallgäu hat ab 13. März öffentliche Veranstaltungen mit mehr als 500 Personen untersagt. Dieses Verbot gilt bis 19. April. Außerdem tritt ein Betretungsverbot in Kraft. Dieses gilt für alle Einrichtungen, die unter das Pflege- und Wohnqualitätsgesetz fallen. Dazu zählen Kliniken, Alten- und Pflegeheime, ambulant betreute Wohnheime und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung. Besuche sind nur noch in Ausnahmefällen und mit vorheriger Ankündigung möglich. „Wir müssen vor allem die Menschen schützen, die für das Virus besonders empfänglich sind“, erklärt Dr. Ludwig Walters, Leiter des Unterallgäuer Gesundheitsamts.

Mehrere Personen in häuslicher Quarantäne

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das Gesundheitsamt hat inzwischen etwa 30 Kontaktpersonen der Erkrankten ermittelt, die sich möglicherweise angesteckt haben, also als „begründete Verdachtsfälle“ eingestuft werden. Es wurden Abstriche genommen und die Personen stehen momentan unter häuslicher Quarantäne. Außerdem unter häuslicher Quarantäne stehen eine Klasse der Anton-Fugger-Realschule in Babenhausen, eine Klasse des Vöhlin-Gymnasiums Memmingen, eine Klasse der Grundschule in Wiedergeltingen und die Kinder der Kindertagesstätte in Wiedergeltingen. „Der Virus verbreitet sich. Was wir tun können, ist die Ausbreitung zu verlangsamen“, machte Dr. Walters in der Pressekonferenz deutlich.

Abstrich zuhause oder künftig in einem „Drive-In“

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das Gesundheitsamt hat inzwischen einen Fahrdienst eingerichtet, um Abstriche in begründeten Verdachtsfällen bei den Personen zuhause durchzuführen. „Wir müssen kritische Infrastrukturen wie Kliniken schützen“, betonte Walters. Sollte sich die Situation verschärfen, werde der Landkreis gemeinsam mit der Stadt Memmingen eine mobile Untersuchungsstelle, sozusagen einen „Drive-In“, einrichten. Personen, die als „begründeter Verdachtsfall“ eingestuft sind, könnten sich hier unkompliziert testen lassen, so Walters.

Wie es den Erkrankten geht

Bei drei der erkrankten Personen im Unterallgäu verlaufe die Krankheit derzeit milde, eine Person muss isoliert im Memminger Klinikum behandelt werden, sei jedoch auf dem Weg der Besserung. Alle vier Erkrankten haben sich laut Walters zuvor in einem Risikogebiet aufgehalten.  

Artikel zum gleichen Thema