Intensivstation

Corona-Patienten werden über Flughafen Memmingen verlegt

Die fliegende Intensivstation der Bundeswehr brachte erstmals Patienten aus Bayern zur weiteren Behandlung nach Nordrhein-Westfa
Auf den Intensivstationen spitzt sich die Lage weiter zu. Bayerisch-Schwaben hat besonders mit den Überlastungen zu kämpfen. Wohin die ersten Patienten deshalb nun vom Flughafen Memmingen aus transportiert wurden.

Am Nachmittag des vergangenen Freitages war es so weit. Das Gesundheitssystem in Bayerisch-Schwaben ist mittlerweile überbelastet und ist dadurch auf Hilfe angewiesen. Im Rahmen des sogenannten Kleeblatt-Systems wurden am Freitag erstmals Covid-19-Erkrankte ausgeflogen. Vom Flughafen Memmingen aus, ging es für sechs Intensiv-Patienten nach Münster. Dort wurden sie in aufnahmebereite regionale Krankenhäuser von Nordrhein-Westfalen verteilt.

 

Ablauf des Transports

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das Flugzeug landete gestern Nachmittag pünktlich gegen 14:00 Uhr auf dem Flughafen Memmingerberg. Mit dem Airbus A310 wartete die Bundeswehr auf die eintreffenden Intensivtransportfahrzeuge. Diese wurden speziell für die Fahrt ausgerüstet und von Ärzten begleitet. Im Halbstundentakt traf das Transportpersonal aus den Leitstellenbereichen Augsburg und Donau-Iller ein. Nachdem die Aufnahme der Patienten erfolgte, startete die Maschine planmäßig gegen 16:30 Uhr.

 

Verlegung war aufwendig

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der Umsetzung am Memminger Flughafen ging eine sehr aufwendige Planung voraus. Logistisch mussten ärztliche Koordinatoren der Regierung von Schwaben daher eine hohe Verantwortung übernehmen. Ebenso beteiligte sich an der Verlegung die Integrierte Leitstelle der Berufsfeuerwehr aus Augsburg. Sie organisierte die Transportlogistik leitstellenübergreifend.

 

Flugzeug zum Transport ausgerichtet

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der Bundeswehr Airbus gilt als fliegende Intensivstation. Er ist nach modernsten Standards der Intensivmedizin ausgestattet. Neben sechs Intensivpatienten kann die Maschine weitere 38 Menschen liegend transportieren. In der Bundeswehr gilt das Flugzeug als wichtige Möglichkeit zur weltweiten Rettung von verletzten oder kranken Soldaten. Im vergangenen Oktober letzten Jahres landete die Luftwaffe mit dem A380 erstmals in Memmingen. Damals wurden verletzte ukrainische Soldaten nach Deutschland transportiert. Anschließend wurden sie zur Behandlung im Bundeswehrkrankenhaus Ulm untergebracht.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Intensivstation

Corona-Patienten werden über Flughafen Memmingen verlegt

Die fliegende Intensivstation der Bundeswehr brachte erstmals Patienten aus Bayern zur weiteren Behandlung nach Nordrhein-Westfa
Auf den Intensivstationen spitzt sich die Lage weiter zu. Bayerisch-Schwaben hat besonders mit den Überlastungen zu kämpfen. Wohin die ersten Patienten deshalb nun vom Flughafen Memmingen aus transportiert wurden.

Am Nachmittag des vergangenen Freitages war es so weit. Das Gesundheitssystem in Bayerisch-Schwaben ist mittlerweile überbelastet und ist dadurch auf Hilfe angewiesen. Im Rahmen des sogenannten Kleeblatt-Systems wurden am Freitag erstmals Covid-19-Erkrankte ausgeflogen. Vom Flughafen Memmingen aus, ging es für sechs Intensiv-Patienten nach Münster. Dort wurden sie in aufnahmebereite regionale Krankenhäuser von Nordrhein-Westfalen verteilt.

 

Ablauf des Transports

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das Flugzeug landete gestern Nachmittag pünktlich gegen 14:00 Uhr auf dem Flughafen Memmingerberg. Mit dem Airbus A310 wartete die Bundeswehr auf die eintreffenden Intensivtransportfahrzeuge. Diese wurden speziell für die Fahrt ausgerüstet und von Ärzten begleitet. Im Halbstundentakt traf das Transportpersonal aus den Leitstellenbereichen Augsburg und Donau-Iller ein. Nachdem die Aufnahme der Patienten erfolgte, startete die Maschine planmäßig gegen 16:30 Uhr.

 

Verlegung war aufwendig

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der Umsetzung am Memminger Flughafen ging eine sehr aufwendige Planung voraus. Logistisch mussten ärztliche Koordinatoren der Regierung von Schwaben daher eine hohe Verantwortung übernehmen. Ebenso beteiligte sich an der Verlegung die Integrierte Leitstelle der Berufsfeuerwehr aus Augsburg. Sie organisierte die Transportlogistik leitstellenübergreifend.

 

Flugzeug zum Transport ausgerichtet

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der Bundeswehr Airbus gilt als fliegende Intensivstation. Er ist nach modernsten Standards der Intensivmedizin ausgestattet. Neben sechs Intensivpatienten kann die Maschine weitere 38 Menschen liegend transportieren. In der Bundeswehr gilt das Flugzeug als wichtige Möglichkeit zur weltweiten Rettung von verletzten oder kranken Soldaten. Im vergangenen Oktober letzten Jahres landete die Luftwaffe mit dem A380 erstmals in Memmingen. Damals wurden verletzte ukrainische Soldaten nach Deutschland transportiert. Anschließend wurden sie zur Behandlung im Bundeswehrkrankenhaus Ulm untergebracht.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben