Aktueller Stand der Bauarbeiten

Bayerischer Bauminister Reichhart besucht Flughafen Memmingen

Am 5. Oktober 2018 wurde der Ausbau des Memminger Flughafens in einem Spatenstich besiegelt. Nun befinden sich die Akteure des Millionenprojekts mitten in den Bauarbeiten. Der bayerische Minister Dr. Hans Reichhart war vor Ort.

Trotz einiger Verzögerungen zu Beginn der Baumaßnahmen, schreiten die Arbeiten am Memminger Flughafen stetig voran. Der bayerische Bau- und Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart informierte sich vor Ort gemeinsam mit dem Memminger Landtagsabgeordneten Klaus Holetschek, der auch Vorsitzender des Tourismusverbands Allgäu/Bayerisch-Schwaben ist, über deren Stand. Mit seiner Besichtigung unterstrich der Minister, welche Rolle Memmingen als dritter bayerischer Verkehrsflughafen für den Tourismus und die Wirtschaft der Region spielt.

Erste Bau-Etappen müssen in der Nacht stattfinden

„Der Flugbetrieb am nächsten Morgen darf nicht beeinträchtigt werden“, so der Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid. Deshalb müsse nach jeder Nachtschicht der Flughafen rechtzeitig ab 6 Uhr wieder betriebsbereit sein. In einem ersten Schritt werden nun Kabelgräben neben der Start- und Landebahn für das Leerrohrsystem und somit für die zukünftige neue Flughafen-Befeuerung ausgehoben. Demnächst folgen die Elektroarbeiten für die technische Ausrüstung der Flughafenbefeuerung und -steuerung.

Flughafen hat vom 17. bis zum 30. September 2019 geschlossen

Hauptaugenmerk wird auf der Verbreiterung der Start- und Landebahn von 30 auf 45 Meter liegen. Diese wird in der Zeit vom 17. bis 30. September durchgeführt werden. Dann findet kein Flugbetrieb statt. Neben der Sanierung der Start- und Landebahn und der Erneuerung des Instrumenten-Landesystems werden auch die Gepäckhalle erweitert, Vorfeldflächen vergrößert und ein Regenrückhalte-Becken gebaut. Mit einem Abschluss der gesamten Arbeiten ist im Jahr 2020 zu rechnen.

Warum der Flughafen-Ausbau nötig ist

Wie wichtig der Allgäu Airport für die wirtschaftliche Potenz Bayerns ist, zeigen nicht nur die 240 Millionen Euro an Kaufkraft an, die jährlich durch den Flughafen entstehen. Nach der aktuellen ifo-Studie, die in Zusammenarbeit mit der Hochschule Kempten entstand, würden so rund 1.800 Vollzeitstellen entstehen. 2018 stiegen die Passagierzahlen erneut im Vergleich zum Vorjahr. Mittlerweile nutzen rund 1,5 Millionen Passagiere den Flughafen jährlich. Der Airport trägt die Region maßgeblich mit, die bisherigen Kapazitäten könnten ein weiteres Wachstum aber bremsen. Rund 12,2 Millionen will der Freistaat investieren.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Aktueller Stand der Bauarbeiten

Bayerischer Bauminister Reichhart besucht Flughafen Memmingen

Am 5. Oktober 2018 wurde der Ausbau des Memminger Flughafens in einem Spatenstich besiegelt. Nun befinden sich die Akteure des Millionenprojekts mitten in den Bauarbeiten. Der bayerische Minister Dr. Hans Reichhart war vor Ort.

Trotz einiger Verzögerungen zu Beginn der Baumaßnahmen, schreiten die Arbeiten am Memminger Flughafen stetig voran. Der bayerische Bau- und Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart informierte sich vor Ort gemeinsam mit dem Memminger Landtagsabgeordneten Klaus Holetschek, der auch Vorsitzender des Tourismusverbands Allgäu/Bayerisch-Schwaben ist, über deren Stand. Mit seiner Besichtigung unterstrich der Minister, welche Rolle Memmingen als dritter bayerischer Verkehrsflughafen für den Tourismus und die Wirtschaft der Region spielt.

Erste Bau-Etappen müssen in der Nacht stattfinden

„Der Flugbetrieb am nächsten Morgen darf nicht beeinträchtigt werden“, so der Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid. Deshalb müsse nach jeder Nachtschicht der Flughafen rechtzeitig ab 6 Uhr wieder betriebsbereit sein. In einem ersten Schritt werden nun Kabelgräben neben der Start- und Landebahn für das Leerrohrsystem und somit für die zukünftige neue Flughafen-Befeuerung ausgehoben. Demnächst folgen die Elektroarbeiten für die technische Ausrüstung der Flughafenbefeuerung und -steuerung.

Flughafen hat vom 17. bis zum 30. September 2019 geschlossen

Hauptaugenmerk wird auf der Verbreiterung der Start- und Landebahn von 30 auf 45 Meter liegen. Diese wird in der Zeit vom 17. bis 30. September durchgeführt werden. Dann findet kein Flugbetrieb statt. Neben der Sanierung der Start- und Landebahn und der Erneuerung des Instrumenten-Landesystems werden auch die Gepäckhalle erweitert, Vorfeldflächen vergrößert und ein Regenrückhalte-Becken gebaut. Mit einem Abschluss der gesamten Arbeiten ist im Jahr 2020 zu rechnen.

Warum der Flughafen-Ausbau nötig ist

Wie wichtig der Allgäu Airport für die wirtschaftliche Potenz Bayerns ist, zeigen nicht nur die 240 Millionen Euro an Kaufkraft an, die jährlich durch den Flughafen entstehen. Nach der aktuellen ifo-Studie, die in Zusammenarbeit mit der Hochschule Kempten entstand, würden so rund 1.800 Vollzeitstellen entstehen. 2018 stiegen die Passagierzahlen erneut im Vergleich zum Vorjahr. Mittlerweile nutzen rund 1,5 Millionen Passagiere den Flughafen jährlich. Der Airport trägt die Region maßgeblich mit, die bisherigen Kapazitäten könnten ein weiteres Wachstum aber bremsen. Rund 12,2 Millionen will der Freistaat investieren.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben