Aufträge deutlich gestiegen

Automobil-Industrie: Steca für höchsten Standard ausgezeichnet

Florian Hofbauer, Leiter Qualitätsmanagement, und Geschäftsführer Dr. Gerald Katzler. Foto. Steca Elektronik GmbH
Die ISO/TS 16949 Zertifizierung ist der höchste Standard unter allen Zertifizierungen in der Automobil-Branche. Bereits 2015 erhielt die Steca Elektronik GmbH aus Memmingen diese Auszeichnung von der DEKRA Certification GmbH.

Die Auswirkungen der Zertifizierung tragen nun erste Früchte. So konnte Steca vermehrt wichtige Aufträge aus der Automobil-Branche an Land ziehen. Im Jahr 2018 kommt dann die neue IATF Zertifizierung, auf die sich das Memminger Unternehmen nun vorbereitet.

Das ist die ISO/TS 16949 Zertifizierung

Die Technische Spezifikation 16949 wurde ursprünglich von der IATF (International Automotive Task Force) entwickelt. Damit sollten die System- und Prozessqualität im Bereich der Automobil-Industrie verbessert werden. Außerdem können so auch Fehler und Risiken im Produktions-Prozess sowie der Lieferkette erkannt, beseitigt und geprüft werden.

Steca-Fertigung entspricht hohen Anforderungen der Automobil-Industrie

Die Kriterien dieser Zertifizierung folgen dabei strengen Regeln. Bereits 2015 erhielt die Steca GmbH dieses Zertifikat von der DEKRA Certification GmbH. Mit der Zertifizierung soll ein optimales Umfeld für systematisierte und strukturelle Arbeitsabläufe geschaffen werden, wovon dann auch die Kunden profitieren sollen. Durch interne Audits bestätigten Steca-Kunden das bereits im Vorfeld.

„Deutlich mehr Anfragen aus dem automobilen Umfeld“ 

Mit der Zertifizierung nach TS 16949 wurde dieser Erfolg allgemeingültig und kundenunabhängig bescheinigt. „Seitdem haben wir deutlich mehr Anfragen aus dem automobilen Umfeld“, so Steca-Geschäftsführer Dr. Gerald Katzler. „Im Moment rüsten wir uns für IATF 16949“ fährt Katzler fort. Diese neue Zertifizierung wird 2018 den aktuellen TS 16949 Standard ablösen.

Mehr über die Steca Elektronik GmbH    

Die Steca Elektronik GmbH besteht seit über 40 Jahren und hat ihren Sitz in Memmingen im Unterallgäu. Der Elektronik-Dienstleister ist auf Solar- und Energietechnik spezialisiert. Neben dem Hauptstandort in Deutschland agiert Steca auch auf internationalen Märkten mit einem weiteren Standort in Bulgarien. Mit rund 700 Mitarbeitern an beiden Niederlassungen erwirtschaftete Steca 2016 einen Jahresumsatz von rund 70 Millionen Euro.

Steca seit 1. Januar Teil der AL-KO-Gruppe

Zum 1. Januar 2017 übernahm AL-KO die Mehrheit der Anteile an der Steca Elektronik GmbH. Im Rahmen dieser strategischen Neuausrichtung bildet Steca nun einen eigenen Geschäftsbereich der AL-KO-Gruppe. Damit unterstützt das Memminger Unternehmen die AL-KO Segmente Luft- und Klimatechnik sowie Garten- und Fahrzeugtechnik. Die Gründerfamilie Voigtsberger bleibt der Steca GmbH auch weiterhin als Gesellschafter erhalten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Aufträge deutlich gestiegen

Automobil-Industrie: Steca für höchsten Standard ausgezeichnet

Florian Hofbauer, Leiter Qualitätsmanagement, und Geschäftsführer Dr. Gerald Katzler. Foto. Steca Elektronik GmbH
Die ISO/TS 16949 Zertifizierung ist der höchste Standard unter allen Zertifizierungen in der Automobil-Branche. Bereits 2015 erhielt die Steca Elektronik GmbH aus Memmingen diese Auszeichnung von der DEKRA Certification GmbH.

Die Auswirkungen der Zertifizierung tragen nun erste Früchte. So konnte Steca vermehrt wichtige Aufträge aus der Automobil-Branche an Land ziehen. Im Jahr 2018 kommt dann die neue IATF Zertifizierung, auf die sich das Memminger Unternehmen nun vorbereitet.

Das ist die ISO/TS 16949 Zertifizierung

Die Technische Spezifikation 16949 wurde ursprünglich von der IATF (International Automotive Task Force) entwickelt. Damit sollten die System- und Prozessqualität im Bereich der Automobil-Industrie verbessert werden. Außerdem können so auch Fehler und Risiken im Produktions-Prozess sowie der Lieferkette erkannt, beseitigt und geprüft werden.

Steca-Fertigung entspricht hohen Anforderungen der Automobil-Industrie

Die Kriterien dieser Zertifizierung folgen dabei strengen Regeln. Bereits 2015 erhielt die Steca GmbH dieses Zertifikat von der DEKRA Certification GmbH. Mit der Zertifizierung soll ein optimales Umfeld für systematisierte und strukturelle Arbeitsabläufe geschaffen werden, wovon dann auch die Kunden profitieren sollen. Durch interne Audits bestätigten Steca-Kunden das bereits im Vorfeld.

„Deutlich mehr Anfragen aus dem automobilen Umfeld“ 

Mit der Zertifizierung nach TS 16949 wurde dieser Erfolg allgemeingültig und kundenunabhängig bescheinigt. „Seitdem haben wir deutlich mehr Anfragen aus dem automobilen Umfeld“, so Steca-Geschäftsführer Dr. Gerald Katzler. „Im Moment rüsten wir uns für IATF 16949“ fährt Katzler fort. Diese neue Zertifizierung wird 2018 den aktuellen TS 16949 Standard ablösen.

Mehr über die Steca Elektronik GmbH    

Die Steca Elektronik GmbH besteht seit über 40 Jahren und hat ihren Sitz in Memmingen im Unterallgäu. Der Elektronik-Dienstleister ist auf Solar- und Energietechnik spezialisiert. Neben dem Hauptstandort in Deutschland agiert Steca auch auf internationalen Märkten mit einem weiteren Standort in Bulgarien. Mit rund 700 Mitarbeitern an beiden Niederlassungen erwirtschaftete Steca 2016 einen Jahresumsatz von rund 70 Millionen Euro.

Steca seit 1. Januar Teil der AL-KO-Gruppe

Zum 1. Januar 2017 übernahm AL-KO die Mehrheit der Anteile an der Steca Elektronik GmbH. Im Rahmen dieser strategischen Neuausrichtung bildet Steca nun einen eigenen Geschäftsbereich der AL-KO-Gruppe. Damit unterstützt das Memminger Unternehmen die AL-KO Segmente Luft- und Klimatechnik sowie Garten- und Fahrzeugtechnik. Die Gründerfamilie Voigtsberger bleibt der Steca GmbH auch weiterhin als Gesellschafter erhalten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben