Ausbau abgeschlossen

Auf dem Allgäu Airport heben wieder Flugzeuge ab

Die Ausbauarbeiten am Flughafen Memmingen sind beendet. Damit kann der Flugbetrieb wieder aufgenommen werden. Doch es gibt bereits weitere Ausbaupläne.

Um sechs Uhr hob am vergangenen Dienstagmorgen am Flughafen Memmingen der Ryanair-Flug nach Banja Luka ab. Das war der erste Start nach der zweiwöchigen Schließung. Laut Airport Geschäftsführer Ralf Schmid wurde die Pause gut genutzt. „Wir sind wieder in Betrieb und haben eine souveräne Punktlandung absolviert“, so Schmid. Erstmals starten die Maschinen jetzt auf der von 30 auf 45 Meter verbreiterten Start- und Landebahn.

57.000 Tonnen Asphalt verbaut

„Es war ein Kraftakt, aber es war die richtige Entscheidung“, bilanziert Schmid nach den umfangreichsten Umbauarbeiten in der Geschichte des Flughafen Memmingen. „Ich kann der gesamten Mannschaft nur ein ganz großes Kompliment und ein herzliches Dankeschön aussprechen“, so Schmid weiter. Das minutiös geplante Vorhaben, die komplette Start- und Landebahn zu verbreitern und zu erneuern sowie den Ausbau des Instrumentenlandesystems vorzubereiten, habe gut geklappt. „Am Ende waren wir unserer Zeit voraus, so dass keinerlei Hektik aufkam.“ Zudem blieb man laut einer Pressemitteilung nicht nur im Zeit-, sondern auch im Kostenrahmen.

In den vergangenen beiden Wochen waren rund 300 Beschäftigte im Ensatz. Hierbei wurden insgesamt ungefähr 57.000 Tonnen Asphalt auf einer Fläche von 165.000 Quadratmetern eingebaut. Es waren circa 100 Lastkraftwagen im Rahmen des Großeinsatzes vor Ort unterwegs. „Wir bedanken uns sehr herzlich bei den Bewohnern der Gemeinden Memmingerberg, Hawangen und Ungerhausen für ihr Verständnis für das erhöhte Lkw-Verkehrsaufkommen“, betonte Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid.

Restarbeiten werden in der Nacht ausgeführt

Nachdem die Asphaltierung abgeschlossen war, wurde mit dem Einbau der neuen LED-Befeuerung begonnen. Dann konnten die finalen Markierungsarbeiten auf der neuen Piste durchgeführt werden. Um wieder einsatzbereit zu sein, musste noch ein sogenanntes Cleaning-Verfahren durchlaufen werden. Ungefähr 200 Mitarbeiter von Polizei und Luftamt Südbayern durchkämmten das Gelände und Gebäude des Airports. Nach einer Abnahme durch das Luftamt wurden die Sicherheitsbereiche wieder freigegeben.

Einige Arbeiten konnten aus logistischen und technischen Gründen jedoch nicht während der Pause durchgeführt werden. Diese erfolgen deshalb nun in der Nacht. Bis Mitte November soll die Befeuerung der Mittellinie und der Aufsetzzonen der Start- und Landebahn neu installiert werden.

Das ist für die Zukunft geplant

In der Zukunft ist noch die Erweiterung der Gepäckhalle östlich des Terminals geplant. Je nach Witterung ist der Beginn für Dezember angesetzt. Mit der Fertigstellung werde laut einer Pressemitteilung Mitte nächsten Jahres gerechnet. Voraussichtlich 2020 wird dann das neue Instrumentenlandesystem für die Anflugrichtung 06 installiert und soll nach Festlegung der An- und Abflugrouten Ende 2020 in Betrieb gehen. Bis jetzt seien Aufträge im Wert von rund 20 Millionen Euro vergeben worden. Der Freistaat Bayern fördert das Projekt dabei mit 14,5 Millionen Euro.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Ausbau abgeschlossen

Auf dem Allgäu Airport heben wieder Flugzeuge ab

Die Ausbauarbeiten am Flughafen Memmingen sind beendet. Damit kann der Flugbetrieb wieder aufgenommen werden. Doch es gibt bereits weitere Ausbaupläne.

Um sechs Uhr hob am vergangenen Dienstagmorgen am Flughafen Memmingen der Ryanair-Flug nach Banja Luka ab. Das war der erste Start nach der zweiwöchigen Schließung. Laut Airport Geschäftsführer Ralf Schmid wurde die Pause gut genutzt. „Wir sind wieder in Betrieb und haben eine souveräne Punktlandung absolviert“, so Schmid. Erstmals starten die Maschinen jetzt auf der von 30 auf 45 Meter verbreiterten Start- und Landebahn.

57.000 Tonnen Asphalt verbaut

„Es war ein Kraftakt, aber es war die richtige Entscheidung“, bilanziert Schmid nach den umfangreichsten Umbauarbeiten in der Geschichte des Flughafen Memmingen. „Ich kann der gesamten Mannschaft nur ein ganz großes Kompliment und ein herzliches Dankeschön aussprechen“, so Schmid weiter. Das minutiös geplante Vorhaben, die komplette Start- und Landebahn zu verbreitern und zu erneuern sowie den Ausbau des Instrumentenlandesystems vorzubereiten, habe gut geklappt. „Am Ende waren wir unserer Zeit voraus, so dass keinerlei Hektik aufkam.“ Zudem blieb man laut einer Pressemitteilung nicht nur im Zeit-, sondern auch im Kostenrahmen.

In den vergangenen beiden Wochen waren rund 300 Beschäftigte im Ensatz. Hierbei wurden insgesamt ungefähr 57.000 Tonnen Asphalt auf einer Fläche von 165.000 Quadratmetern eingebaut. Es waren circa 100 Lastkraftwagen im Rahmen des Großeinsatzes vor Ort unterwegs. „Wir bedanken uns sehr herzlich bei den Bewohnern der Gemeinden Memmingerberg, Hawangen und Ungerhausen für ihr Verständnis für das erhöhte Lkw-Verkehrsaufkommen“, betonte Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid.

Restarbeiten werden in der Nacht ausgeführt

Nachdem die Asphaltierung abgeschlossen war, wurde mit dem Einbau der neuen LED-Befeuerung begonnen. Dann konnten die finalen Markierungsarbeiten auf der neuen Piste durchgeführt werden. Um wieder einsatzbereit zu sein, musste noch ein sogenanntes Cleaning-Verfahren durchlaufen werden. Ungefähr 200 Mitarbeiter von Polizei und Luftamt Südbayern durchkämmten das Gelände und Gebäude des Airports. Nach einer Abnahme durch das Luftamt wurden die Sicherheitsbereiche wieder freigegeben.

Einige Arbeiten konnten aus logistischen und technischen Gründen jedoch nicht während der Pause durchgeführt werden. Diese erfolgen deshalb nun in der Nacht. Bis Mitte November soll die Befeuerung der Mittellinie und der Aufsetzzonen der Start- und Landebahn neu installiert werden.

Das ist für die Zukunft geplant

In der Zukunft ist noch die Erweiterung der Gepäckhalle östlich des Terminals geplant. Je nach Witterung ist der Beginn für Dezember angesetzt. Mit der Fertigstellung werde laut einer Pressemitteilung Mitte nächsten Jahres gerechnet. Voraussichtlich 2020 wird dann das neue Instrumentenlandesystem für die Anflugrichtung 06 installiert und soll nach Festlegung der An- und Abflugrouten Ende 2020 in Betrieb gehen. Bis jetzt seien Aufträge im Wert von rund 20 Millionen Euro vergeben worden. Der Freistaat Bayern fördert das Projekt dabei mit 14,5 Millionen Euro.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben