Marktbericht

Analyse zeigt: So stark stiegen die Preis für Wohnraum im Unterallgäu

Landrat Hans-Joachim Weirather. Foto: Stefanie Vögele
Wie hoch liegen Grundstücks- und Wohnungspreise im Unterallgäu? Dieser Frage ging ein Gutachterausschuss des Landratsamtes nach. Das Ergebnis ist der erste Grundstücksmarktbericht der belegt: Es wird immer teurer.

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte am Unterallgäuer Landratsamt erstellte ein rund 180 Seiten dickes Werk über die Immobilien und Grundstückspreis im Landkreis. Für den Bericht analysierte der Ausschuss alle knapp 2.200 Kaufverträge im Landkreis im Jahr 2017, erläutert Michael Tsigaridas von der Geschäftsstelle des Ausschusses. So unterscheidet er sich von anderen Veröffentlichungen, die meist auf Angaben von Dritten oder Hochrechnungen beruhen.

„Beitrag zur Markttransparenz“

Der Bericht gibt dabei einen umfassenden Überblick über den Unterallgäuer Immobilien- und Grundstücksmarkt und soll eine Orientierungshilfe für Bürger, Unternehmen, Kommunen, Banken oder Makler sein. Diese finden darin laut Landrat Hans-Joachim Weirather viele objektiv und unabhängig aufbereitete Informationen. Sie können sich so über aktuelle Entwicklungen und Preisniveaus informieren. „Damit liefert der Bericht einen wichtigen Beitrag zur Markttransparenz und stärkt unsere Region für Investitionen“, so der Landrat.

26 Prozent mehr für gebrauchte Eigentumswohnungen

„Einen großen Sprung hat seit 2015 der Preis für Eigentumswohnungen gemacht“, zieht Tsigaridas Bilanz. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis für eine gebrauchte Eigentumswohnung stieg innerhalb von zwei Jahren um 26 Prozent. Bei neuen Wohnungen waren es im selben Zeitraum 14 Prozent. Angezogen haben laut Tsigaridas auch die Kosten für Baugrundstücke. So ging der mittlere Quadratmeterpreis von 2016 bis 2017 um 4,2 Prozent nach oben.

Unterallgäu ist Spitzenreiter

Trotz steigender Kosten war der Landkreis Spitzenreiter bei den Bautätigkeiten 2017. Die LBS Bayern wertete letzten Sommer die Daten des Landesamts für Statistik aus. Untersucht wurden die Baufertigstellungen je 1.000 Einwohner in 2017. In der schwäbischen Analyse landete das Unterallgäu mit 6,1 Häusern beziehungsweise Wohnungen je 1.000 Einwohner auf dem ersten Platz.

Der Gutachterausschuss

Der Gutachterausschuss, der den Grundstücksmarktbericht erstellt hat, ist ein unabhängiges Gremium. Dieses ist interdisziplinär mit Sachverständigen und Fachleuten besetzt. Die Geschäftsstelle ist im staatlichen Bauamt am Landratsamt Unterallgäu angesiedelt. Zu den Aufgaben des Ausschusses und der Geschäftsstelle zählen unter anderem die Ermittlung von Bodenrichtwerten oder die Erstellung von Verkehrswertgutachten von bebauten und unbebauten Grundstücken.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Marktbericht

Analyse zeigt: So stark stiegen die Preis für Wohnraum im Unterallgäu

Landrat Hans-Joachim Weirather. Foto: Stefanie Vögele
Wie hoch liegen Grundstücks- und Wohnungspreise im Unterallgäu? Dieser Frage ging ein Gutachterausschuss des Landratsamtes nach. Das Ergebnis ist der erste Grundstücksmarktbericht der belegt: Es wird immer teurer.

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte am Unterallgäuer Landratsamt erstellte ein rund 180 Seiten dickes Werk über die Immobilien und Grundstückspreis im Landkreis. Für den Bericht analysierte der Ausschuss alle knapp 2.200 Kaufverträge im Landkreis im Jahr 2017, erläutert Michael Tsigaridas von der Geschäftsstelle des Ausschusses. So unterscheidet er sich von anderen Veröffentlichungen, die meist auf Angaben von Dritten oder Hochrechnungen beruhen.

„Beitrag zur Markttransparenz“

Der Bericht gibt dabei einen umfassenden Überblick über den Unterallgäuer Immobilien- und Grundstücksmarkt und soll eine Orientierungshilfe für Bürger, Unternehmen, Kommunen, Banken oder Makler sein. Diese finden darin laut Landrat Hans-Joachim Weirather viele objektiv und unabhängig aufbereitete Informationen. Sie können sich so über aktuelle Entwicklungen und Preisniveaus informieren. „Damit liefert der Bericht einen wichtigen Beitrag zur Markttransparenz und stärkt unsere Region für Investitionen“, so der Landrat.

26 Prozent mehr für gebrauchte Eigentumswohnungen

„Einen großen Sprung hat seit 2015 der Preis für Eigentumswohnungen gemacht“, zieht Tsigaridas Bilanz. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis für eine gebrauchte Eigentumswohnung stieg innerhalb von zwei Jahren um 26 Prozent. Bei neuen Wohnungen waren es im selben Zeitraum 14 Prozent. Angezogen haben laut Tsigaridas auch die Kosten für Baugrundstücke. So ging der mittlere Quadratmeterpreis von 2016 bis 2017 um 4,2 Prozent nach oben.

Unterallgäu ist Spitzenreiter

Trotz steigender Kosten war der Landkreis Spitzenreiter bei den Bautätigkeiten 2017. Die LBS Bayern wertete letzten Sommer die Daten des Landesamts für Statistik aus. Untersucht wurden die Baufertigstellungen je 1.000 Einwohner in 2017. In der schwäbischen Analyse landete das Unterallgäu mit 6,1 Häusern beziehungsweise Wohnungen je 1.000 Einwohner auf dem ersten Platz.

Der Gutachterausschuss

Der Gutachterausschuss, der den Grundstücksmarktbericht erstellt hat, ist ein unabhängiges Gremium. Dieses ist interdisziplinär mit Sachverständigen und Fachleuten besetzt. Die Geschäftsstelle ist im staatlichen Bauamt am Landratsamt Unterallgäu angesiedelt. Zu den Aufgaben des Ausschusses und der Geschäftsstelle zählen unter anderem die Ermittlung von Bodenrichtwerten oder die Erstellung von Verkehrswertgutachten von bebauten und unbebauten Grundstücken.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben