Partnerschaft

ZF Friedrichshafen erhält neuen Großauftrag von BMW

Der bayerische Automobilkonzern BMW ordert Automatikgetriebe des Friedrichshafener Unternehmens ZF in Höhe von mehreren Milliarden Euro. Es handelt sich um den größten Einzelauftrag in der Geschichte von ZF.

 „Der aktuelle Auftrag ist der größte Einzelauftrag in der Unternehmensgeschichte von ZF“, sagt der Vorsitzende des Vorstands von ZF, Wolf-Henning Scheider. „Das ist eine Bestätigung unserer Strategie, bei der Elektrifizierung von Pkw neben dem reinen E-Antrieb auch auf Plug-in-Hybridantriebe als alltagstaugliche Lösung zu setzen und entsprechend attraktive Produkte zu entwickeln.“ Das Auftragsvolumen siedelt sich in der Höhe eines zweistelligen Milliardenbetrags an.

Das sind die Vorteile des 8-Gang-Automatikgetriebes

Das neue 8-Gang-Automatgetriebe lässt sich in nahezu allen entsprechenden Fahrzeugklassen einbauen. Der Grund hierfür ist in der modularen Bauweise mit unterschiedlichen Anfahre-Eementen zu suchen. Eine wichtige technische Neuerung:

Die neueste Version des seit 2009 produzierten ZF 8-Gang-Getriebes ist technisch auf die Integration von Elektroantrieben optimiert. Das schließt auch Hybridgetriebe-Varianten mit ein. Das weiterentwickelte Automatgetriebe soll über eine langjährige Laufzeit hinweg geliefert werden.

Warum sich BMW für das Produkt aus dem Hause ZF entschied

„Basis für die Auftragserteilung war, dass der Kunde unsere Technologie als zukunftsfähige Antriebslösung für seine Fahrzeuge sieht und wir ihn beim Erreichen seiner CO2-Ziele unterstützen“, sagt Michael Hankel, im ZF-Vorstand unter anderem verantwortlich für Pkw-Antriebstechnik und Elektromobilität.

„Zudem lässt die leichte Wechselmöglichkeit von einer Getriebevariante zur anderen unseren Kunden höchst flexibel auf die jeweilige Marktnachfrage reagieren. Zusammen mit den deutlichen CO2-Einsparpotenzialen sorgt diese hohe Austauschflexibilität für starkes Interesse an unserem Getriebe – mit weiteren Kunden sind wir in vielversprechendem Kontakt.“

„Auftrag unterstreicht Bedeutung des weltweiten Produktionsverbunds“

Der Serienstart des neuen Getriebes erfolgt 2022 am ZF-Standort in Saarbrücken, dem Hauptproduktionsstandort für ZF-Pkw-Automatgetriebe. ZF plant in den folgenden Jahren Produktionsanläufe an weiteren ZF-Standorten, darunter am US-amerikanischen Standort Gray Court und im chinesischen Schanghai. Nach dem ZF-Vorstand Hankel „unterstreiche der Auftrag auch die Bedeutung des weltweiten ZF-Produktionsverbunds“.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Partnerschaft

ZF Friedrichshafen erhält neuen Großauftrag von BMW

Der bayerische Automobilkonzern BMW ordert Automatikgetriebe des Friedrichshafener Unternehmens ZF in Höhe von mehreren Milliarden Euro. Es handelt sich um den größten Einzelauftrag in der Geschichte von ZF.

 „Der aktuelle Auftrag ist der größte Einzelauftrag in der Unternehmensgeschichte von ZF“, sagt der Vorsitzende des Vorstands von ZF, Wolf-Henning Scheider. „Das ist eine Bestätigung unserer Strategie, bei der Elektrifizierung von Pkw neben dem reinen E-Antrieb auch auf Plug-in-Hybridantriebe als alltagstaugliche Lösung zu setzen und entsprechend attraktive Produkte zu entwickeln.“ Das Auftragsvolumen siedelt sich in der Höhe eines zweistelligen Milliardenbetrags an.

Das sind die Vorteile des 8-Gang-Automatikgetriebes

Das neue 8-Gang-Automatgetriebe lässt sich in nahezu allen entsprechenden Fahrzeugklassen einbauen. Der Grund hierfür ist in der modularen Bauweise mit unterschiedlichen Anfahre-Eementen zu suchen. Eine wichtige technische Neuerung:

Die neueste Version des seit 2009 produzierten ZF 8-Gang-Getriebes ist technisch auf die Integration von Elektroantrieben optimiert. Das schließt auch Hybridgetriebe-Varianten mit ein. Das weiterentwickelte Automatgetriebe soll über eine langjährige Laufzeit hinweg geliefert werden.

Warum sich BMW für das Produkt aus dem Hause ZF entschied

„Basis für die Auftragserteilung war, dass der Kunde unsere Technologie als zukunftsfähige Antriebslösung für seine Fahrzeuge sieht und wir ihn beim Erreichen seiner CO2-Ziele unterstützen“, sagt Michael Hankel, im ZF-Vorstand unter anderem verantwortlich für Pkw-Antriebstechnik und Elektromobilität.

„Zudem lässt die leichte Wechselmöglichkeit von einer Getriebevariante zur anderen unseren Kunden höchst flexibel auf die jeweilige Marktnachfrage reagieren. Zusammen mit den deutlichen CO2-Einsparpotenzialen sorgt diese hohe Austauschflexibilität für starkes Interesse an unserem Getriebe – mit weiteren Kunden sind wir in vielversprechendem Kontakt.“

„Auftrag unterstreicht Bedeutung des weltweiten Produktionsverbunds“

Der Serienstart des neuen Getriebes erfolgt 2022 am ZF-Standort in Saarbrücken, dem Hauptproduktionsstandort für ZF-Pkw-Automatgetriebe. ZF plant in den folgenden Jahren Produktionsanläufe an weiteren ZF-Standorten, darunter am US-amerikanischen Standort Gray Court und im chinesischen Schanghai. Nach dem ZF-Vorstand Hankel „unterstreiche der Auftrag auch die Bedeutung des weltweiten ZF-Produktionsverbunds“.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben