Elektro-Mobilität

Volksbank und Stadtwerk am See starten e-Mobilitäts-Projekt

Nun gibt es die erste e-Ladesäule an der Volksbank-Filiale Markdorf. Zusammen mit dem Stadtwerk am See startet eine e-Mobilitätskampagne. Dies sind die Ziele.

Die Volksbank Überlingen und das Stadtwerk am See starten mit der ersten e-Ladesäule an der Filiale Markdorf ihr gemeinsames e-Mobilitätsprojekt.
„Die Volksbank Überlingen setzt auf Elektromobilität“, so Thomas Bucher, Direktor Firmenkunden. „Mit Einweihung unserer ersten Ladesäule gehen wir einen großen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit. Und wir können dabei Kundenservice und Ökologie hervorragend miteinander verbinden."

Weitere Standorte sollen ausgestattet werden

Für das Stadtwerk am See ist dies ein gutes Beispiel, wie auch ein regionaler Finanzdienstleister die Themen Zukunftsorientierung und Ökologie im Unternehmen vorantreiben kann. Gleichzeitig kann so auch etwas für umweltbewusste Kunden getan werden. In den nächsten Jahren will die Volksbank Überlingen weitere Standorte mit eigenen Ladesäulen ausstatten. Das e-Mobilitätskonzept der Volksbank sieht auch vor, den bankeigenen Fuhrpark schrittweise auf Elektro-Fahrzeuge umzurüsten.

Die neue Ladesäule in Markdorf ist ein Pilot, dem noch einige folgen sollen. Die beiden Partner werden den Prototypen auf Herz und Nieren testen und dann die anderen Standorte der Volksbank Überlingen nachrüsten.

Maßgebliches Projekt für das Stadtwerk am See

Für das Stadtwerk am See ist dies ein maßgebendes Projekt. „Wir haben hier ein Vorzeigeprojekt entwickelt“, erklärt Erik Dittrich, Bereichsleiter Vertrieb beim Stadtwerk am See. „Wir übernehmen quasi als Generaldienstleister alles, von der Planung über die Installation, den Betrieb und die Abrechnung." Thomas Bucher ergänzt: „Wir sind Finanzdienstleister – bei e-Mobilität verlassen wir uns gerne auf einen Partner, der das kann. Das Stadtwerk am See hat dieses Können bereits mehrfach bei anderen Unternehmen unter Beweis gestellt. Das hat uns gefallen und uns überzeugt."

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Elektro-Mobilität

Volksbank und Stadtwerk am See starten e-Mobilitäts-Projekt

Nun gibt es die erste e-Ladesäule an der Volksbank-Filiale Markdorf. Zusammen mit dem Stadtwerk am See startet eine e-Mobilitätskampagne. Dies sind die Ziele.

Die Volksbank Überlingen und das Stadtwerk am See starten mit der ersten e-Ladesäule an der Filiale Markdorf ihr gemeinsames e-Mobilitätsprojekt.
„Die Volksbank Überlingen setzt auf Elektromobilität“, so Thomas Bucher, Direktor Firmenkunden. „Mit Einweihung unserer ersten Ladesäule gehen wir einen großen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit. Und wir können dabei Kundenservice und Ökologie hervorragend miteinander verbinden."

Weitere Standorte sollen ausgestattet werden

Für das Stadtwerk am See ist dies ein gutes Beispiel, wie auch ein regionaler Finanzdienstleister die Themen Zukunftsorientierung und Ökologie im Unternehmen vorantreiben kann. Gleichzeitig kann so auch etwas für umweltbewusste Kunden getan werden. In den nächsten Jahren will die Volksbank Überlingen weitere Standorte mit eigenen Ladesäulen ausstatten. Das e-Mobilitätskonzept der Volksbank sieht auch vor, den bankeigenen Fuhrpark schrittweise auf Elektro-Fahrzeuge umzurüsten.

Die neue Ladesäule in Markdorf ist ein Pilot, dem noch einige folgen sollen. Die beiden Partner werden den Prototypen auf Herz und Nieren testen und dann die anderen Standorte der Volksbank Überlingen nachrüsten.

Maßgebliches Projekt für das Stadtwerk am See

Für das Stadtwerk am See ist dies ein maßgebendes Projekt. „Wir haben hier ein Vorzeigeprojekt entwickelt“, erklärt Erik Dittrich, Bereichsleiter Vertrieb beim Stadtwerk am See. „Wir übernehmen quasi als Generaldienstleister alles, von der Planung über die Installation, den Betrieb und die Abrechnung." Thomas Bucher ergänzt: „Wir sind Finanzdienstleister – bei e-Mobilität verlassen wir uns gerne auf einen Partner, der das kann. Das Stadtwerk am See hat dieses Können bereits mehrfach bei anderen Unternehmen unter Beweis gestellt. Das hat uns gefallen und uns überzeugt."

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben