B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
TANNER-Hochschulwettbewerb 2018: Das sind die Sieger
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Projekt bei Häfele GmbH & Co KG

TANNER-Hochschulwettbewerb 2018: Das sind die Sieger

Anna Christina Schildberg und Jaquelina Probian freuten sich über den 1. Platz. Foto: TANNER AG

Die Studenten des Karlsruher Instituts für Technologie und der Diploma Hochschule konnten bei dem Mitmachwettbewerb der Tanner AG aus Lindau überzeugen. Aufgabe war es, eine mobile Doku für das Unternehmen Häfele zu entwerfen.

Der jährlich stattfindende Mitmachwettbewerb der TANNER AG für Studierende der Technischen Kommunikation gibt den Teilnehmern Gelegenheit, schon während des Studiums praktische Erfahrungen zu sammeln und erste Kontakte zur Industrie zu knüpfen. Dieses Jahr war das Familienunternehmen Häfele der Kooperationspartner.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Enwurf vom Smartphone für das Smartphone

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Studierenden wurden aufgefordert, ein Informationsprodukt für ein LED-Band des Unternehmens zu konzipieren – ob in Form einer App, eines Videos oder einer Online-Anleitung war den Teilnehmern überlassen. Die besondere Herausforderung: Das Informationsprodukt sollte für das Smartphone optimiert sein und soweit möglich auch mit einem Smartphone erstellt werden.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Zweigeteilte Lösung erringt Sieg

Über den ersten Platz freuten sich Anna Christina Schildberg vom Karlsruher Institut für Technologie und Jaqueline Probian von der Diploma. Das Sieger-Team beeindruckte die Jury mit einer zweigeteilten Lösung. „Das Informationsprodukt des Teams, bestehend aus einem Erklär-Video und einem LED-Band-Assistenten, hat die Jury durch seine Einfachheit und Durchgängigkeit überzeugt“, fasste Tobias Tegebauer das Fazit der Jury zusammen. „Ergänzt wurde das Ganze durch lebendige und erfrischende Elemente.“

Austausch zwischen Jury und Studierenden 

Nach den Präsentationen der studentischen Einreichungen bewertete die Jury, bestehend aus Dokumentations-Experten der Unternehmen Bosch Thermotechnik GmbH, Häfele GmbH & Co KG, KARL STORZ SE & Co. KG, MTU Friedrichshafen GmbH sowie TANNER AG, die Beiträge und legte sich auf einen Sieger fest. Im Anschluss tauschten sich alle Beteiligten aus. Die Studierenden erhielten zunächst detailliertes Feedback zu ihrer Leistung. Danach entwickelten sie ihre Wettbewerbsbeiträge in Workshops mit Unterstützung der Jury-Fachexperten weiter. Das fand sowohl bei Studierenden als auch bei der Jury großen Anklang: „Die Studierenden haben das Feedback und die Workshops als Chance angenommen und eine hohe Leistungsbereitschaft gezeigt. Und uns haben die Beiträge neue Herangehensweisen aufgezeigt“, freute sich Tobias Tegebauer.

Insgesamt nahmen elf Studenten am Wettbewerb teil. Foto: TANNER AG
Insgesamt nahmen elf Studenten am Wettbewerb teil. Foto: TANNER AG

Bewerber von verschiedenen Einrichtungen

Insgesamt elf Studierende von fünf verschiedenen Hochschulen hatten sich der Herausforderung gestellt, eine mobile Dokumentation für Häfele zu entwerfen. Die Teams kamen von der Diploma Hochschule, der Fachhochschule Südwestfalen, der Hochschule Merseburg, dem Karlsruher Institut für Technologie sowie der Technischen Hochschule Köln.

Artikel zum gleichen Thema