B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
SWSee auf Sonnenfinsternis vorbereitet
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
STADTWERK AM SEE GmbH & Co. KG

SWSee auf Sonnenfinsternis vorbereitet

Ist die Stromversorgung während der Sonnenfinsternis am 20. März 2015 gefährdet? Foto: Jörg Trampert / pixelio.de

Die Sonnenfinsternis am 20. März 2015 stellt Stromnetzbetreiber vor große Herausforderungen. Kunden des Stadtwerks am See müssen sich allerdings keine Sorgen machen: Das Stadtwerk am See ist bestens auf die Sonnenfinsternis vorbereitet. 

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Am 20. März 2015 wird in ganz Deutschland eine partielle Sonnenfinsternis zu sehen sein. Der Mond wird zwischen 9.30 und 12 Uhr die Sonne bis zu 82 Prozent verdecken. Das stellt Stromnetzbetreiber – je nach Wetterlage – vor große Herausforderungen. Das Stadtwerk am See hat sich bestens auf die Sonnenfinsternis vorbereitet, um seinen Kunden die gewohnte Versorgungssicherheit zu bieten.

Kurzfristige Stromausfälle durch starke Schwankungen möglich

Deutschland deckt einen sehr großen Anteil des Stromverbrauches über Photovoltaik ab. Bei klarem Himmel sinkt die Einspeisung des Sonnenstroms zunächst deutlich und steigt danach wieder drastisch an. Durch diese kurzfristigen Schwankungen könnte es zu Stromausfällen kommen. Denn Stromverbrauch und -erzeugung müssen immer im Gleichgewicht sein. Wolken am Himmel würden den Effekt deutlich abschwächen. Dann nämlich würde vorher und nachher deutlich weniger Solarstrom produziert. Ein vorübergehender Ausfall wäre daher nicht so deutlich spürbar.

Mitarbeiter des Stadtwerks am See wurden speziell geschult

Beim Stadtwerk am See sieht man sich gut auf die Sonnenfinsternis vorbereitet: „Wir haben unsere Netzmanager für diese besondere Situation geschult, Gegenmaßnahmen entwickelt und die Besetzung unserer Netzleistelle verstärkt“, so Otto Schock, Leiter Stromnetzbetrieb beim Stadtwerk am See. Im Fall der Fälle greifen die Mitarbeiter des Stadtwerks auf verschiedene Notmaßnahmen zurück, um das System zu schützen. Dazu könnte auch die Abschaltung von Verbrauchern gehören. Auf jeden Fall ist die Sonnenfinsternis ein extremer Test für die Übertragungsnetze in Deutschland und Europa. Trotz aller Vorbereitungen und europaweiter Koordination bleibt ein Restrisiko bestehen.

Hintergrundinformationen zur Sonnenfinsternis 

Bei klarem Himmel geht in der ersten Hälfte der Sonnenfinsternis die Photovoltaikproduktion in Deutschland um rund 12 Gigawatt zurück. Anschließend  –  nach der Sonnenfinsternis, wenn die Sonne aufgrund der Mittagszeit noch höher steht – steigt die Photovoltaikproduktion wieder um etwa 19 Gigawatt an. Das entspricht der Leistung von 19 Großkraftwerken. Der Sonnenstrom muss durch viele flexible Erzeugungsanlagen vollständig ausgeglichen und transportiert werden. Für die Übertragungsnetzbetreiber ist die Sonnenfinsternis daher eine große Herausforderung. 

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema