Investition

Stadtwerke Lindau installieren neuen Saugkorb im Bodensee

Zwei Taucher montieren den rund 300 Kilo schweren Korb in 60 Meter Tiefe beim Nonnenhorner Seewasserwerk.  Bei diesem Vorhaben in der Tiefe muss jeder Griff sitzen. Wie die Taucher dabei vorgehen.

Betriebsleiter Georg Gewinner bleibt normalerweise entspannt, am vergangenen Montag war er dann aber auch für langjährige Kollegen sichtlich aufgeregt: „Das ist schon eine Nummer, wenn man sowas in seinem Berufsleben organisieren darf!“ freute er sich, als die Bodenseetaucher um Günther Dietz den neuen Kupfer-Saugkorb bei strahlendem Wetter aber sehr frischen Temperaturen vor Nonnenhorn zu Wasser ließen und installierten. 

Investition in die Zukunft

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der neue Korb wiegt rund 300 Kilo und kostet mit Installation 120.000 Euro: „Eine wichtige Investition in die Qualität und Zukunft unseres Trinkwassers aus Nonnenhorn“, davon ist Geschäftsführer Hannes Rösch überzeugt. Nachdem sich die Stadtwerke-Kollegen vom Korb verabschiedet und ihm mit Eddingstift noch gute Wünsche mitgegeben hatten, konnte es losgehen:  der Korb wird langsam über dem Flansch der Saugleitung in 60 Metern Tiefe abgesenkt.

Jeder Handgriff muss unter Wasser sitzen 

Ein Tauchroboter begleitet ihn und liefert gestochen scharfe Unterwasser-Aufnahmen. Anschließend wird es an Bord der Plattform ernst und die Taucher wechseln konzentriert in einen Arbeitsmodus, bei dem jeder Befehl und jeder Handgriff sitzen muss - Taucher Kai springt in voller Montur als erster ins Wasser und folgt dem Saugkorb nach unten. Die Kamera liefert jetzt die Bilder vom Grund des Sees und Lutz gibt präzise und genaue Anweisungen an die Mannschaft und seinen Taucher.

Knappes Zeitlimit

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

15 Minuten hat Kai unten am Seegrund Zeit, danach muss er sich für den Aufstieg zum Druckausgleich über eine Stunde Zeit lassen. Auch dabei kriegt er von seinen Kollegen genaue Anweisungen und präzise Zeitvorgaben: „Sicherheit geht hier über alles“, stellt Günther Dietz klar. In seinen 15 Minuten schafft es Kai, dessen Stimme sich von dort unten wie Micky Maus anhört, zwei Schrauben des neuen Korbs mit dem Flansch der Saugleitung zu verschrauben, wobei der Korb immer wieder um wenige Zentimeter angehoben und wieder abgelassen werden muss. Der letzte Taucher kümmert sich um die Abschlussarbeiten am Flansch und der Saugleitung.  Nach gut vier Stunden ist die Aktion erfolgreich beendet und die Seebären sind gesund, glücklich und zufrieden wieder an Land. „Eine großartige Leistung eines absolut professionellen Teams“, zeigt sich Hannes Rösch beeindruckt.

Die besondere Topografie des Bodensees

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Mit dieser Aktion wird der 1974 montierte rot-gelbe Saugentnahmekorb jetzt in Rente geschickt. Er soll künftig als technikgeschichtliches Denkmal auf dem Gelände des Seewasserwerks stehen. Dass das Lindauer Wasserwerk in der Gemeinde Nonnenhorn gebaut wurde, hängt mit der Topografie des Bodensees zusammen. Nach eingehender Untersuchung stellte man damals fest, dass dort die geringsten Beeinflussungen des Alpenrheins zu erwarten sind und trotzdem noch keine zu große Entfernung zur Stadt Lindau besteht. Außerdem waren hier für eine Wasserentnahme in verhältnismäßig akzeptablem Abstand zum Ufer ausreichende Tiefen im See gegeben.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Investition

Stadtwerke Lindau installieren neuen Saugkorb im Bodensee

Zwei Taucher montieren den rund 300 Kilo schweren Korb in 60 Meter Tiefe beim Nonnenhorner Seewasserwerk.  Bei diesem Vorhaben in der Tiefe muss jeder Griff sitzen. Wie die Taucher dabei vorgehen.

Betriebsleiter Georg Gewinner bleibt normalerweise entspannt, am vergangenen Montag war er dann aber auch für langjährige Kollegen sichtlich aufgeregt: „Das ist schon eine Nummer, wenn man sowas in seinem Berufsleben organisieren darf!“ freute er sich, als die Bodenseetaucher um Günther Dietz den neuen Kupfer-Saugkorb bei strahlendem Wetter aber sehr frischen Temperaturen vor Nonnenhorn zu Wasser ließen und installierten. 

Investition in die Zukunft

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der neue Korb wiegt rund 300 Kilo und kostet mit Installation 120.000 Euro: „Eine wichtige Investition in die Qualität und Zukunft unseres Trinkwassers aus Nonnenhorn“, davon ist Geschäftsführer Hannes Rösch überzeugt. Nachdem sich die Stadtwerke-Kollegen vom Korb verabschiedet und ihm mit Eddingstift noch gute Wünsche mitgegeben hatten, konnte es losgehen:  der Korb wird langsam über dem Flansch der Saugleitung in 60 Metern Tiefe abgesenkt.

Jeder Handgriff muss unter Wasser sitzen 

Ein Tauchroboter begleitet ihn und liefert gestochen scharfe Unterwasser-Aufnahmen. Anschließend wird es an Bord der Plattform ernst und die Taucher wechseln konzentriert in einen Arbeitsmodus, bei dem jeder Befehl und jeder Handgriff sitzen muss - Taucher Kai springt in voller Montur als erster ins Wasser und folgt dem Saugkorb nach unten. Die Kamera liefert jetzt die Bilder vom Grund des Sees und Lutz gibt präzise und genaue Anweisungen an die Mannschaft und seinen Taucher.

Knappes Zeitlimit

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

15 Minuten hat Kai unten am Seegrund Zeit, danach muss er sich für den Aufstieg zum Druckausgleich über eine Stunde Zeit lassen. Auch dabei kriegt er von seinen Kollegen genaue Anweisungen und präzise Zeitvorgaben: „Sicherheit geht hier über alles“, stellt Günther Dietz klar. In seinen 15 Minuten schafft es Kai, dessen Stimme sich von dort unten wie Micky Maus anhört, zwei Schrauben des neuen Korbs mit dem Flansch der Saugleitung zu verschrauben, wobei der Korb immer wieder um wenige Zentimeter angehoben und wieder abgelassen werden muss. Der letzte Taucher kümmert sich um die Abschlussarbeiten am Flansch und der Saugleitung.  Nach gut vier Stunden ist die Aktion erfolgreich beendet und die Seebären sind gesund, glücklich und zufrieden wieder an Land. „Eine großartige Leistung eines absolut professionellen Teams“, zeigt sich Hannes Rösch beeindruckt.

Die besondere Topografie des Bodensees

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Mit dieser Aktion wird der 1974 montierte rot-gelbe Saugentnahmekorb jetzt in Rente geschickt. Er soll künftig als technikgeschichtliches Denkmal auf dem Gelände des Seewasserwerks stehen. Dass das Lindauer Wasserwerk in der Gemeinde Nonnenhorn gebaut wurde, hängt mit der Topografie des Bodensees zusammen. Nach eingehender Untersuchung stellte man damals fest, dass dort die geringsten Beeinflussungen des Alpenrheins zu erwarten sind und trotzdem noch keine zu große Entfernung zur Stadt Lindau besteht. Außerdem waren hier für eine Wasserentnahme in verhältnismäßig akzeptablem Abstand zum Ufer ausreichende Tiefen im See gegeben.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben