Bilanz

Stadtwerk am See veröffentlicht Geschäftsbericht

Um den Klimawandel zu stoppen, wird weltweit mit verschiedensten Methoden versucht schonende Öko-Ziele zu erreichen. Das Stadtwerk am See möchte mit seinem Geschäftsbericht seinen Beitrag leisten. Wie ihnen das gelingen soll.

„Weniger reden. Mehr machen.“ Diesen Slogan versucht die Stadtwerk am See GmbH und Co. KG vorzuleben. Deshalb hat sich das Unternehmen vom Bodensee entschlossen, den diesjährigen Geschäftsbericht zu recyclen. Dafür wurden Datensätze und Textauszüge von Politikern, sowie anderen Energieversorgern verwendet. Lediglich die Zahlen stammen von SWSee selbst. Daraus lassen sich auch die Investitionsbeträge in ökologische Projekte oder die Anzahl der konsumierten Kaffees aller Mitarbeiter erkennen. 

Alternative Arbeit im Fokus

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Denn dass das Stadtwerk nicht nur von der Energiewende spricht, sondern konsequent darum bemüht ist Teil der Lösung zu sein, sollen die jüngsten Erfolge belegen. So hat „Focus Money“ das Unternehmen als einen von „Deutschlands Besten“ in der Kategorie für Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Zudem durfte der Betrieb sich über den Erhalt des Innovationspreises durch den Bundesverband für vier seiner Projekte erfreuen. Zu diesen zählt eben auch der digitale Geschäftsbericht, welcher bereits als Firmentradition gilt.

Keine physische Version des Berichts 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Denn seit 2013 veröffentlicht der Energieversorger nun schon seinen „swseebericht.de“ ausschließlich auf einer animierten Website. Den Hintergrund erläutert Alexander-Florian Bürkle, Geschäftsführer vom Stadtwerk am See: „Uns war und ist wichtig, dass wir nicht nur ökologisch verantwortungsvoll handeln und darüber berichten. Sondern dass auch der Bericht selbst ökologisch ist – also nicht gedruckt und nicht per Post versendet wird.“

Der Gedanke dahinter 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Bürkle lässt auch in die Intention hinter dem Konzept blicken: „Mit unserem recycelten Geschäftsbericht wollen wir darauf aufmerksam machen, dass die Politik und die Energiebranche – und letztlich wir alle – auf Worte und Versprechen noch mehr Taten folgen lassen müssen“. Dass die Botschaft ankommt, verraten die Zahlen des Podcast „Schlafen nach Zahlen“, in welchem man sich den Geschäftsbericht anhören kann. Rund 25.000 User riefen diesen im vergangenen Jahr auf. Auch dieser innovative Ansatz überzeugte unter anderem den Art Directors Club Deutschland, der ihn dafür anschließend auszeichnete.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Bilanz

Stadtwerk am See veröffentlicht Geschäftsbericht

Um den Klimawandel zu stoppen, wird weltweit mit verschiedensten Methoden versucht schonende Öko-Ziele zu erreichen. Das Stadtwerk am See möchte mit seinem Geschäftsbericht seinen Beitrag leisten. Wie ihnen das gelingen soll.

„Weniger reden. Mehr machen.“ Diesen Slogan versucht die Stadtwerk am See GmbH und Co. KG vorzuleben. Deshalb hat sich das Unternehmen vom Bodensee entschlossen, den diesjährigen Geschäftsbericht zu recyclen. Dafür wurden Datensätze und Textauszüge von Politikern, sowie anderen Energieversorgern verwendet. Lediglich die Zahlen stammen von SWSee selbst. Daraus lassen sich auch die Investitionsbeträge in ökologische Projekte oder die Anzahl der konsumierten Kaffees aller Mitarbeiter erkennen. 

Alternative Arbeit im Fokus

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Denn dass das Stadtwerk nicht nur von der Energiewende spricht, sondern konsequent darum bemüht ist Teil der Lösung zu sein, sollen die jüngsten Erfolge belegen. So hat „Focus Money“ das Unternehmen als einen von „Deutschlands Besten“ in der Kategorie für Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Zudem durfte der Betrieb sich über den Erhalt des Innovationspreises durch den Bundesverband für vier seiner Projekte erfreuen. Zu diesen zählt eben auch der digitale Geschäftsbericht, welcher bereits als Firmentradition gilt.

Keine physische Version des Berichts 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Denn seit 2013 veröffentlicht der Energieversorger nun schon seinen „swseebericht.de“ ausschließlich auf einer animierten Website. Den Hintergrund erläutert Alexander-Florian Bürkle, Geschäftsführer vom Stadtwerk am See: „Uns war und ist wichtig, dass wir nicht nur ökologisch verantwortungsvoll handeln und darüber berichten. Sondern dass auch der Bericht selbst ökologisch ist – also nicht gedruckt und nicht per Post versendet wird.“

Der Gedanke dahinter 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Bürkle lässt auch in die Intention hinter dem Konzept blicken: „Mit unserem recycelten Geschäftsbericht wollen wir darauf aufmerksam machen, dass die Politik und die Energiebranche – und letztlich wir alle – auf Worte und Versprechen noch mehr Taten folgen lassen müssen“. Dass die Botschaft ankommt, verraten die Zahlen des Podcast „Schlafen nach Zahlen“, in welchem man sich den Geschäftsbericht anhören kann. Rund 25.000 User riefen diesen im vergangenen Jahr auf. Auch dieser innovative Ansatz überzeugte unter anderem den Art Directors Club Deutschland, der ihn dafür anschließend auszeichnete.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben