Vereinbarungs-Unterzeichnung

Rolls-Royce aus Friedrichshafen übernimmt Servowatch

Mit Servowatch Systems übernimmt Rolls-Royce den führenden Anbieter Schiffsautomatisierungssystemen und modernisiert und stärkt damit das MTU-Portfolio.

Rolls-Royce hat Servowatch Systems übernommen, einen in Großbritannien ansässigen internationalen Anbieter von integrierten Schiffsautomatisierungslösungen für Schiffe staatlicher Einrichtungen, Handelsschiffe und große Yachten. Vertreter des Rolls-RoyceGeschäftsbereichs Power Systems und des früheren Eigentümers des Unternehmens, des indischen Konzerns Larsen & Toubro, der in den Bereichen Engineering, Beschaffung und Bauprojekte, Fertigung, Verteidigung und Dienstleistungen tätig ist, unterzeichneten die Vereinbarungen am 1. Dezember.

Angebot soll erweitert werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Servowatch mit Sitz in Heybridge werde das Angebot an Schiffsautomation der Rolls-Royce-Produkt- und Lösungsmarke MTU deutlich erweitern. „Servowatchs modernes und anspruchsvolles Angebot an Automatisierungs- und integrierten Brückensystemen für Behördenschiffe, die kommerzielle Schifffahrt sowie für große Yachten ist die ideale Ergänzung, um weiterhin anspruchsvolle Gesamtsystemlösungen für Schiffsantriebe und den gesamten Bereich der Schiffsautomation anbieten zu können", sagt Andreas Schell, CEO von Rolls-Royce Power Systems. „Aufbauend auf einer hochmodernen Automatisierungsplattform und deren Verbindung mit unserer MTU SmartBridge und unseren Digital Solutions verfolgen wir konsequent unsere Systemstrategie, unseren Kunden voll integrierte Automationslösungen von der Brücke bis zur Schiffsschraube anzubieten", betont Schell weiter.

Produktportfolio soll modernisiert werden

Die offenen Automationssysteme des neuen Tochterunternehmens werden vollständig in die Produktpalette der Produkt- und Lösungsmarke MTU integriert. „Mit unseren Systemen Bluevision und Callosum haben wir uns in den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten im Markt für Schiffsautomation hervorragend positioniert. Wir sind weltweit der einzige Antriebshersteller, der auch die elektronische Plattform zur Überwachung und Steuerung des gesamten Schiffes liefern kann. Mit Servowatch werden wir diese Position weiter ausbauen und unser Produktportfolio modernisieren", sagt Knut Müller, Vice President für Marine und Behörden des Rolls-Royce-Geschäftsbereichs Power Systems. 

Das sagen die Beteiligten zu der Übernahme

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

 „Servowatch ist eine umfassende Ergänzung zu unserer bereits vorhandenen Schiffsautomation", sagt Kevin Daffey, Director Marine Systems & Automation im Geschäftsbereich Power Systems von Rolls-Royce. „Unser neue Tochtergesellschaft konzentriert sich auf Schiffe, die in der Regel mit schnelllaufenden Dieselmotoren und einem integrierten System auf der Basis ihrer Weltklasse-Software Winmon9 betrieben werden. Die Integration mit MTU-Produkten wird uns dabei helfen, mehr Lifecycle-Services durch Datenerfassung und -analyse an Bord hinzuzufügen, um die Besatzung über den Betriebszustand des Schiffs zu informieren", fügt er hinzu. 

Wayne Ross, Managing Director Servowatch Systems, sagt: „Das Team von Servowatch ist sehr erfreut und stolz, zu Rolls-Royce Power Systems zu stoßen und sieht die Synergien der Produkte und die Konzentration auf Innovation und Kundenservice, wofür Rolls-Royce weltweit bekannt ist, sehr positiv. Wir freuen uns darauf, unter der Eigentümerschaft von Rolls-Royce unsere Fähigkeiten und Produkte in den Konzern einzubringen, auch für unsere weitere Entwicklung als Teil des Geschäfts.“ 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Vereinbarungs-Unterzeichnung

Rolls-Royce aus Friedrichshafen übernimmt Servowatch

Mit Servowatch Systems übernimmt Rolls-Royce den führenden Anbieter Schiffsautomatisierungssystemen und modernisiert und stärkt damit das MTU-Portfolio.

Rolls-Royce hat Servowatch Systems übernommen, einen in Großbritannien ansässigen internationalen Anbieter von integrierten Schiffsautomatisierungslösungen für Schiffe staatlicher Einrichtungen, Handelsschiffe und große Yachten. Vertreter des Rolls-RoyceGeschäftsbereichs Power Systems und des früheren Eigentümers des Unternehmens, des indischen Konzerns Larsen & Toubro, der in den Bereichen Engineering, Beschaffung und Bauprojekte, Fertigung, Verteidigung und Dienstleistungen tätig ist, unterzeichneten die Vereinbarungen am 1. Dezember.

Angebot soll erweitert werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Servowatch mit Sitz in Heybridge werde das Angebot an Schiffsautomation der Rolls-Royce-Produkt- und Lösungsmarke MTU deutlich erweitern. „Servowatchs modernes und anspruchsvolles Angebot an Automatisierungs- und integrierten Brückensystemen für Behördenschiffe, die kommerzielle Schifffahrt sowie für große Yachten ist die ideale Ergänzung, um weiterhin anspruchsvolle Gesamtsystemlösungen für Schiffsantriebe und den gesamten Bereich der Schiffsautomation anbieten zu können", sagt Andreas Schell, CEO von Rolls-Royce Power Systems. „Aufbauend auf einer hochmodernen Automatisierungsplattform und deren Verbindung mit unserer MTU SmartBridge und unseren Digital Solutions verfolgen wir konsequent unsere Systemstrategie, unseren Kunden voll integrierte Automationslösungen von der Brücke bis zur Schiffsschraube anzubieten", betont Schell weiter.

Produktportfolio soll modernisiert werden

Die offenen Automationssysteme des neuen Tochterunternehmens werden vollständig in die Produktpalette der Produkt- und Lösungsmarke MTU integriert. „Mit unseren Systemen Bluevision und Callosum haben wir uns in den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten im Markt für Schiffsautomation hervorragend positioniert. Wir sind weltweit der einzige Antriebshersteller, der auch die elektronische Plattform zur Überwachung und Steuerung des gesamten Schiffes liefern kann. Mit Servowatch werden wir diese Position weiter ausbauen und unser Produktportfolio modernisieren", sagt Knut Müller, Vice President für Marine und Behörden des Rolls-Royce-Geschäftsbereichs Power Systems. 

Das sagen die Beteiligten zu der Übernahme

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

 „Servowatch ist eine umfassende Ergänzung zu unserer bereits vorhandenen Schiffsautomation", sagt Kevin Daffey, Director Marine Systems & Automation im Geschäftsbereich Power Systems von Rolls-Royce. „Unser neue Tochtergesellschaft konzentriert sich auf Schiffe, die in der Regel mit schnelllaufenden Dieselmotoren und einem integrierten System auf der Basis ihrer Weltklasse-Software Winmon9 betrieben werden. Die Integration mit MTU-Produkten wird uns dabei helfen, mehr Lifecycle-Services durch Datenerfassung und -analyse an Bord hinzuzufügen, um die Besatzung über den Betriebszustand des Schiffs zu informieren", fügt er hinzu. 

Wayne Ross, Managing Director Servowatch Systems, sagt: „Das Team von Servowatch ist sehr erfreut und stolz, zu Rolls-Royce Power Systems zu stoßen und sieht die Synergien der Produkte und die Konzentration auf Innovation und Kundenservice, wofür Rolls-Royce weltweit bekannt ist, sehr positiv. Wir freuen uns darauf, unter der Eigentümerschaft von Rolls-Royce unsere Fähigkeiten und Produkte in den Konzern einzubringen, auch für unsere weitere Entwicklung als Teil des Geschäfts.“ 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben