B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Neue Partnerschaft von Rolls-Royce Power Systems mit China Railway
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Strategischer Schritt

Neue Partnerschaft von Rolls-Royce Power Systems mit China Railway

 Dayong Chen und Andreas Schell. Foto: Rolls-Royce Power Systems AG

Rolls-Royce Power Systems vertieft seine Zusammenarbeit mit China Railway Rolling Stock Corporation (CRRC), dem weltgrößten Hersteller von Schienenfahrzeugen. Das entsprechende Abkommen über die zukünftige strategische Partnerschaft haben hochrangige Vertreter beider Unternehmen jetzt in Friedrichshafen unterzeichnet.

In der Vereinbarung ist unter anderem geregelt, dass CRRC in Zukunft weiterhin MTU-Motoren von Rolls-Royce als Antriebslösung für Dieseltriebwagen und Lokomotiven berücksichtigen wird. Auch wollen beide Unternehmen gemeinsam an zukünftigen Antriebslösungen arbeiten. Dazu gehören Hybrid-Antriebe und Gasmotoren.

Wichtiger strategischer Schritt

Dayong Chen, General Manager International Business bei CRRC, sagte in Rahmen seines Besuchs in Friedrichshafen: „Dieses Abkommen über unsere strategische Partnerschaft ist ein wichtiger Schritt, um unsere erfolgreiche Zusammenarbeit mit Rolls-Royce Power Systems und MTU zu stärken.“ Andreas Schell, Vorstandsvorsitzender der Rolls-Royce Power Systems AG, fügt dem hinzu: „Wir sind stolz, dass wir mit CRRC einen der wichtigsten Akteure auf dem weltweiten Bahnmarkt nachhaltig von der Qualität unserer Antriebslösungen überzeugen können. Mit dem Abkommen stellen wir unsere in den vergangenen Jahren etablierte und bewährte vertrauensvolle Zusammenarbeit auf eine neue Basis.“ Davon sollen auch die Kunden der Unternehmen profitieren.

Großes Infrastrukturprojekt

Die Vereinbarung nimmt insbesondere Bezug auf das Projekt „Neue Seidenstraße“, den Infrastrukturplan der Volksrepublik China. Ziel ist der Ausbau der Verbindungen mit asiatischen, europäischen und afrikanischen Ländern. So soll der Austausch von Wirtschaftsgütern verbessert werden. Dazu will China umgerechnet Hunderte Milliarden Euro in die Infrastruktur vieler Länder dieser Regionen investieren. CRRC spielt dabei eine zentrale Rolle.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Über die Partnerschaft

Rolls-Royce arbeitet bereits seit vielen Jahren erfolgreich mit CRRC zusammen: Für Lokomotiven, die bei Kunden in Neuseeland, Argentinien und Südafrika eingesetzt werden, hat CRRC rund 500 MTU-Motoren der Baureihe 4000 bestellt. Die Partnerschaftsvereinbarung wurde im Rahmen des MTU Rail Symposium unterzeichnet. Dazu waren insgesamt 135 Geschäftspartner von MTU aus 26 Ländern nach Friedrichshafen gereist. Vor Ort tauschten sie sich über aktuelle MTU-Entwicklungen und die Zukunft des Bahnmarktes aus.

Artikel zum gleichen Thema