Zugverkehr

Go-Ahead Bayern erweitert Streckennetz

Ab dem 12. Dezember ändern sich die Nutzungsstrukturen im allgäuer Schienenbetrieb. Dann übernimmt Go-Ahead Bayern eine Strecke des Regionalverkehrs. Um welche es sich handelt und was sich ändert.

Im Auftrag der Bayerischen Eisenbahngesellschaft und des Landes Baden-Württemberg entstehen Ende des Jahres neue Zugverbindungen. Dann soll Go-Ahead Bayern die Strecke von München über Buchloe und Memmingen nach Lindau übernehmen. Der Arbeitgeber beschäftigt bundesweit über 700 Personen als Lokführer und In Zukunft sollen den Passagieren dadurch stündliche Zugfahrten ermöglicht werden.

Was ändert sich?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Bisher fuhren Regionalzüge nur unregelmäßig von München über Memmingen nach Lindau. Das Bahnunternehmen wird dies nun mit durchgehenden Fahrten ändern. Deshalb soll die Verbindung zwischen den Orten merkbar schneller möglich sein. Wie sich die Streckenübernahme auf den Personenverkehr auswirkt, erzählt Bastian Goßner, Geschäftsleiter von Go Ahead: „Für die Fahrgäste ändert sich zum Teil der Fahrplan und sie können in neuen Fahrzeugen reisen. Ihre Fahrkarte erhalten sie wie gewohnt am Bahnhof oder im Internet.“

Welches Ticket wird benötigt?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Vielen ist aber noch unklar, wie sie die Züge von Go-Ahead Bayern nutzen können. „Bei uns werden alle üblichen Fahrkarten anerkannt – also auch das Bayernticket oder die Bahncard. Für die Fahrgäste ist es egal, ob sie ihre Fahrkarten an Automaten von Go-Ahead oder von einem anderen Unternehmen kaufen: die Fahrkarten sind in allen Zügen gleichermaßen gültig und es gilt auch das gleiche Tarifsystem. Die Verrechnung erfolgt unter den Verkehrsunternehmen im Hintergrund und unsichtbar für den Fahrgast“, erklärt Goßner.

Diese Züge kommen zum Einsatz

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Auf der Strecke werden Züge in bayerischen Landesfarben zum Einsatz kommen. Dabei wird der Transport elektrisch betrieben und soll seinen Fahrgästen viel Platz bieten. Jeder sogenannte Triebzug verfügt daher über 200 Sitzplätze in der 2. und 16 in der 1. Klasse. Zusätzlich stehen 21 Stellplätze für die Mitnahme von Fahrrädern bereit. Für bestimmte Verbindungen werden sogar drei dieser Züge aneinandergekoppelt. Nutzern werde unter gegebener Mobilfunkverbindung außerdem eine kostenlose WLAN-Verbindung geboten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Zugverkehr

Go-Ahead Bayern erweitert Streckennetz

Ab dem 12. Dezember ändern sich die Nutzungsstrukturen im allgäuer Schienenbetrieb. Dann übernimmt Go-Ahead Bayern eine Strecke des Regionalverkehrs. Um welche es sich handelt und was sich ändert.

Im Auftrag der Bayerischen Eisenbahngesellschaft und des Landes Baden-Württemberg entstehen Ende des Jahres neue Zugverbindungen. Dann soll Go-Ahead Bayern die Strecke von München über Buchloe und Memmingen nach Lindau übernehmen. Der Arbeitgeber beschäftigt bundesweit über 700 Personen als Lokführer und In Zukunft sollen den Passagieren dadurch stündliche Zugfahrten ermöglicht werden.

Was ändert sich?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Bisher fuhren Regionalzüge nur unregelmäßig von München über Memmingen nach Lindau. Das Bahnunternehmen wird dies nun mit durchgehenden Fahrten ändern. Deshalb soll die Verbindung zwischen den Orten merkbar schneller möglich sein. Wie sich die Streckenübernahme auf den Personenverkehr auswirkt, erzählt Bastian Goßner, Geschäftsleiter von Go Ahead: „Für die Fahrgäste ändert sich zum Teil der Fahrplan und sie können in neuen Fahrzeugen reisen. Ihre Fahrkarte erhalten sie wie gewohnt am Bahnhof oder im Internet.“

Welches Ticket wird benötigt?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Vielen ist aber noch unklar, wie sie die Züge von Go-Ahead Bayern nutzen können. „Bei uns werden alle üblichen Fahrkarten anerkannt – also auch das Bayernticket oder die Bahncard. Für die Fahrgäste ist es egal, ob sie ihre Fahrkarten an Automaten von Go-Ahead oder von einem anderen Unternehmen kaufen: die Fahrkarten sind in allen Zügen gleichermaßen gültig und es gilt auch das gleiche Tarifsystem. Die Verrechnung erfolgt unter den Verkehrsunternehmen im Hintergrund und unsichtbar für den Fahrgast“, erklärt Goßner.

Diese Züge kommen zum Einsatz

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Auf der Strecke werden Züge in bayerischen Landesfarben zum Einsatz kommen. Dabei wird der Transport elektrisch betrieben und soll seinen Fahrgästen viel Platz bieten. Jeder sogenannte Triebzug verfügt daher über 200 Sitzplätze in der 2. und 16 in der 1. Klasse. Zusätzlich stehen 21 Stellplätze für die Mitnahme von Fahrrädern bereit. Für bestimmte Verbindungen werden sogar drei dieser Züge aneinandergekoppelt. Nutzern werde unter gegebener Mobilfunkverbindung außerdem eine kostenlose WLAN-Verbindung geboten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben