Auszeichnung

Zwei Kemptener Unternehmen unter Deutschlands TOP 100

Symbolbild - Rathaus Kempten. Foto: Stadt Kempten (Allgäu)
Der Wettbewerb TOP 100 kürte 2018 erneut die innovativsten Firmen des deutschen Mittelstands. Aus Kempten stammen gleich zwei Gewinner. Bei beiden ist die Stadt Gesellschafter.

Die Auszeichnung von compamedia wurde dieses Jahr zum 25. Mal verliehen. Unter den Preisträgern sind wie in den vergangenen Jahren zahlrieche schwäbische Unternehmen. Auch zwei Firmen mit Sitz in Kempten stehen auf der Liste: Die Allgäuer Überlandwerk GmbH und die Sozialbau Kempten Wohnungs- und Städtebau GmbH.

Preisverleihung Ende Juni

Der Vergabe ging eine Analyse des wissenschaftlichen Leiters von TOP 100, Prof. Dr. Nikolaus Franke, voraus. In diesem unabhängigen Auswahlverfahren überzeugten beide Unternehmen. Als Mentor von TOP 100 ehrte Ranga Yogeshwar die Gewinner zusammen mit Franke und compamedia am 29. Juni 2018 auf der Preisverleihung in Ludwigsburg im Rahmen des 5. Deutschen Mittelstands-Summits.

Die Allgäuer Überlandwerke

Die Erfolgsgeschichte der Allgäuer Überlandwerk GmbH, kurz AÜW, begann bereits 1907. Heute ist sie ein wichtiger Impulsgeber für die Energiezukunft und verbucht einen Marktanteil von 90 Prozent. Das Unternehmen setzt verstärkt auf regulative Energiegewinnung. Der Anteil erneuerbarer Energien im Netzgebiet der „AllgäuNetz“ liegt bereits bei 40 Prozent. In Zukunft werden zudem intelligente Stromnetze eine entscheidende Rolle spielen, sogenannte Smart Grids. „Regenerative Energien stehen nicht zu jeder Tages-, Nacht- oder Jahreszeit im geforderten Umfang gleichmäßig zur Verfügung. Das muss intelligent aufgefangen werden“, so Geschäftsführer Michael Lucke. „Deshalb arbeiten wir intensiv an der Entwicklung und dem Ausbau eines sich selbst organisierenden Energieautomatisierungssystems.“

Die Sozialbau Kempten

Wie in fast allen Ballungsgebieten ist auch in der 70.000- Einwohner-Stadt Kempten im Allgäu bezahlbarer Wohnraum Mangelware für Normalverdiener. Hier setzt die Sozialbau Kempten Wohnungs- und Städtebau GmbH an. Sie hat seit 1956 rund 8.500 Wohnungen und Eigenheime errichtet. Als größter Innovationserfolg der Sozialbau gilt das Kemptener Modell: Bis 2019 errichtet sie 157 neue Mietwohnungen, die der Freistaat finanziell fördert, obwohl sie keiner direkten Sozialbindung unterliegen. Für durchschnittlich 7,50 Euro pro Quadratmeter ziehen dort Menschen der bürgerlichen Mittelschicht ein. Als Gegenleistung für die Förderung senkt man die Mieten von Wohnungen, die nicht mehr der Sozialbindung unterliegen. Die werden so auch für Geringverdiener erschwinglich. „Seit dieses Pilotprojekt publik wurde, melden sich bei uns viele mögliche Nachahmer“, sagt der Geschäftsführer Herbert Singer.

Über den TOP 100-Wettbewerb

Seit 1993 vergibt compamedia das TOP 100-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge an mittelständische Unternehmen. Die wissenschaftliche Leitung liegt seit 2002 in den Händen von Prof. Dr. Nikolaus Franke. Franke ist Gründer und Vorstand des Instituts für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien. Mentor von TOP 100 ist der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar. Projektpartner sind die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung und der BVMW. Als Medienpartner begleiten das manager magazin, impulse und W&V den Unternehmensvergleich.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Auszeichnung

Zwei Kemptener Unternehmen unter Deutschlands TOP 100

Symbolbild - Rathaus Kempten. Foto: Stadt Kempten (Allgäu)
Der Wettbewerb TOP 100 kürte 2018 erneut die innovativsten Firmen des deutschen Mittelstands. Aus Kempten stammen gleich zwei Gewinner. Bei beiden ist die Stadt Gesellschafter.

Die Auszeichnung von compamedia wurde dieses Jahr zum 25. Mal verliehen. Unter den Preisträgern sind wie in den vergangenen Jahren zahlrieche schwäbische Unternehmen. Auch zwei Firmen mit Sitz in Kempten stehen auf der Liste: Die Allgäuer Überlandwerk GmbH und die Sozialbau Kempten Wohnungs- und Städtebau GmbH.

Preisverleihung Ende Juni

Der Vergabe ging eine Analyse des wissenschaftlichen Leiters von TOP 100, Prof. Dr. Nikolaus Franke, voraus. In diesem unabhängigen Auswahlverfahren überzeugten beide Unternehmen. Als Mentor von TOP 100 ehrte Ranga Yogeshwar die Gewinner zusammen mit Franke und compamedia am 29. Juni 2018 auf der Preisverleihung in Ludwigsburg im Rahmen des 5. Deutschen Mittelstands-Summits.

Die Allgäuer Überlandwerke

Die Erfolgsgeschichte der Allgäuer Überlandwerk GmbH, kurz AÜW, begann bereits 1907. Heute ist sie ein wichtiger Impulsgeber für die Energiezukunft und verbucht einen Marktanteil von 90 Prozent. Das Unternehmen setzt verstärkt auf regulative Energiegewinnung. Der Anteil erneuerbarer Energien im Netzgebiet der „AllgäuNetz“ liegt bereits bei 40 Prozent. In Zukunft werden zudem intelligente Stromnetze eine entscheidende Rolle spielen, sogenannte Smart Grids. „Regenerative Energien stehen nicht zu jeder Tages-, Nacht- oder Jahreszeit im geforderten Umfang gleichmäßig zur Verfügung. Das muss intelligent aufgefangen werden“, so Geschäftsführer Michael Lucke. „Deshalb arbeiten wir intensiv an der Entwicklung und dem Ausbau eines sich selbst organisierenden Energieautomatisierungssystems.“

Die Sozialbau Kempten

Wie in fast allen Ballungsgebieten ist auch in der 70.000- Einwohner-Stadt Kempten im Allgäu bezahlbarer Wohnraum Mangelware für Normalverdiener. Hier setzt die Sozialbau Kempten Wohnungs- und Städtebau GmbH an. Sie hat seit 1956 rund 8.500 Wohnungen und Eigenheime errichtet. Als größter Innovationserfolg der Sozialbau gilt das Kemptener Modell: Bis 2019 errichtet sie 157 neue Mietwohnungen, die der Freistaat finanziell fördert, obwohl sie keiner direkten Sozialbindung unterliegen. Für durchschnittlich 7,50 Euro pro Quadratmeter ziehen dort Menschen der bürgerlichen Mittelschicht ein. Als Gegenleistung für die Förderung senkt man die Mieten von Wohnungen, die nicht mehr der Sozialbindung unterliegen. Die werden so auch für Geringverdiener erschwinglich. „Seit dieses Pilotprojekt publik wurde, melden sich bei uns viele mögliche Nachahmer“, sagt der Geschäftsführer Herbert Singer.

Über den TOP 100-Wettbewerb

Seit 1993 vergibt compamedia das TOP 100-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge an mittelständische Unternehmen. Die wissenschaftliche Leitung liegt seit 2002 in den Händen von Prof. Dr. Nikolaus Franke. Franke ist Gründer und Vorstand des Instituts für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien. Mentor von TOP 100 ist der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar. Projektpartner sind die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung und der BVMW. Als Medienpartner begleiten das manager magazin, impulse und W&V den Unternehmensvergleich.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben