Arbeitsmarktzahlen

Wie sind die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Allgäu?

Die Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen hat die Zahlen für den vergangenen Monat verkündet. Was diese besagen und weshalb der Arbeitsmarkt als Stabilitätsanker in der Pandemie bezeichnet wird.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Mit dem Start ins Frühjahr verbesserte sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt im Allgäu, heißt es in einer Pressemeldung der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen Ende April. Weniger Menschen waren bei den Vermittlern arbeitslos gemeldet, die Nachfrage nach Arbeitskräften erreichte ein ähnlich hohes Niveau wie im Monat zuvor. Dabei sei die Viruspandemie weiterhin ein prägendes Element geblieben. Eine ähnliche Entwicklung gab es auch letzten Monat.

Arbeitsmarkt als Stabilitätsanker in der Pandemie

„Der Arbeitsmarkt startete gut ins Frühjahr und zeigt sich in der Pandemie als Stabilitätsanker. Weniger Menschen waren ohne Beschäftigung, das gilt sowohl im Vergleich zum Vormonat wie auch zum April des vergangenen Jahres“, sagt Maria Amtmann, Leiterin der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen. „Für Tätigkeiten im verarbeitenden Gewerbe, im Gesundheitswesen und in einer Reihe weiterer Branchen bieten Arbeitgeber mehr Stellen zur Besetzung an als in den letzten Monaten. Das eröffnet Chancen auf eine neue Beschäftigung für verschiedene Personengruppen.“

Rückgang der Arbeitslosigkeit

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der Arbeitslosenquote ging im April auf 3,2 Prozent zurück, sie lag damit um 0,2 Prozentpunkte günstiger als im Monat zuvor. Der Vergleich mit dem Vorjahr zeigt eine Verbesserung um 0,1 Prozentpunkte. Aktuell waren 12.566 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das bedeutete einen Rückgang um gut 560 Menschen im Vergleich zum März. Seit dem Beginn der Coronavirus-Pandemie im März des vergangenen Jahres waren beim Vergleich der Monatsdaten kontinuierlich mehr Menschen arbeitslos gemeldet als im Vorjahresmonat. Für den April dieses Jahres gilt dies erstmals nicht mehr, denn im Vergleich zum April 2020 ging die Arbeitslosigkeit um gut 90 Kräfte zurück. Dies hat auch damit zu tun, dass nun erstmals beide Monate, die miteinander verglichen werden, innerhalb der Corona-Krise liegen.

Kurzarbeit verhindert Arbeitslosigkeit

Kurzarbeit stabilisiert den Arbeitsmarkt weiter, denn dadurch bleiben Beschäftigungsverhältnisse erhalten und Arbeitslosigkeit wird verhindert. Nach dem Höhepunkt in den Monaten April und Mai 2020 ging die Zahl der von Kurzarbeit betroffenen Betriebe und Beschäftigten zunächst deutlich zurück. In den Monaten August bis Oktober arbeiteten jeweils rund 20.000 Mitarbeitende in den Betrieben verkürzt. Diese Zahl nahm in den beiden Schlussmonaten des vergangenen Jahres aufgrund erneuter Restriktionen merklich zu. Im Dezember wurde für knapp 31.200 verkürzt arbeitende Beschäftigte Kurzarbeitergeld gezahlt.

Ausblick auf die kommenden Monate

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Mit fortschreitenden Impferfolgen sei laut Agentur für Arbeit damit zu rechnen, dass sich auch der Arbeitsmarkt im Allgäu weiter stabilisiert. Gerade im verarbeitenden Gewerbe blicken Betriebe mit mehr Zuversicht in die kommenden Wochen. Sobald die pandemiebedingten Einschränkungen auch in anderen Branchen wie Handel und Tourismus gelockert werden, seien zusätzliche positive Effekte für den Arbeitsmarkt zu erwarten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Arbeitsmarktzahlen

Wie sind die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Allgäu?

Die Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen hat die Zahlen für den vergangenen Monat verkündet. Was diese besagen und weshalb der Arbeitsmarkt als Stabilitätsanker in der Pandemie bezeichnet wird.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Mit dem Start ins Frühjahr verbesserte sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt im Allgäu, heißt es in einer Pressemeldung der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen Ende April. Weniger Menschen waren bei den Vermittlern arbeitslos gemeldet, die Nachfrage nach Arbeitskräften erreichte ein ähnlich hohes Niveau wie im Monat zuvor. Dabei sei die Viruspandemie weiterhin ein prägendes Element geblieben. Eine ähnliche Entwicklung gab es auch letzten Monat.

Arbeitsmarkt als Stabilitätsanker in der Pandemie

„Der Arbeitsmarkt startete gut ins Frühjahr und zeigt sich in der Pandemie als Stabilitätsanker. Weniger Menschen waren ohne Beschäftigung, das gilt sowohl im Vergleich zum Vormonat wie auch zum April des vergangenen Jahres“, sagt Maria Amtmann, Leiterin der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen. „Für Tätigkeiten im verarbeitenden Gewerbe, im Gesundheitswesen und in einer Reihe weiterer Branchen bieten Arbeitgeber mehr Stellen zur Besetzung an als in den letzten Monaten. Das eröffnet Chancen auf eine neue Beschäftigung für verschiedene Personengruppen.“

Rückgang der Arbeitslosigkeit

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der Arbeitslosenquote ging im April auf 3,2 Prozent zurück, sie lag damit um 0,2 Prozentpunkte günstiger als im Monat zuvor. Der Vergleich mit dem Vorjahr zeigt eine Verbesserung um 0,1 Prozentpunkte. Aktuell waren 12.566 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das bedeutete einen Rückgang um gut 560 Menschen im Vergleich zum März. Seit dem Beginn der Coronavirus-Pandemie im März des vergangenen Jahres waren beim Vergleich der Monatsdaten kontinuierlich mehr Menschen arbeitslos gemeldet als im Vorjahresmonat. Für den April dieses Jahres gilt dies erstmals nicht mehr, denn im Vergleich zum April 2020 ging die Arbeitslosigkeit um gut 90 Kräfte zurück. Dies hat auch damit zu tun, dass nun erstmals beide Monate, die miteinander verglichen werden, innerhalb der Corona-Krise liegen.

Kurzarbeit verhindert Arbeitslosigkeit

Kurzarbeit stabilisiert den Arbeitsmarkt weiter, denn dadurch bleiben Beschäftigungsverhältnisse erhalten und Arbeitslosigkeit wird verhindert. Nach dem Höhepunkt in den Monaten April und Mai 2020 ging die Zahl der von Kurzarbeit betroffenen Betriebe und Beschäftigten zunächst deutlich zurück. In den Monaten August bis Oktober arbeiteten jeweils rund 20.000 Mitarbeitende in den Betrieben verkürzt. Diese Zahl nahm in den beiden Schlussmonaten des vergangenen Jahres aufgrund erneuter Restriktionen merklich zu. Im Dezember wurde für knapp 31.200 verkürzt arbeitende Beschäftigte Kurzarbeitergeld gezahlt.

Ausblick auf die kommenden Monate

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Mit fortschreitenden Impferfolgen sei laut Agentur für Arbeit damit zu rechnen, dass sich auch der Arbeitsmarkt im Allgäu weiter stabilisiert. Gerade im verarbeitenden Gewerbe blicken Betriebe mit mehr Zuversicht in die kommenden Wochen. Sobald die pandemiebedingten Einschränkungen auch in anderen Branchen wie Handel und Tourismus gelockert werden, seien zusätzliche positive Effekte für den Arbeitsmarkt zu erwarten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben