Weihnachtsmärkte, Museen, Handwerk

Weihnachten 2019 im Allgäu: Das ist geboten

Krippenbauer, Drechsler, Glasbläser, Engel, Gesang und süße Düfte rufen nach Weihnachten. Wie man die Adventszeit im Allgäu verbringen kann und welche Städte ein besonderes Programm bieten.

Weihnachtszeit ist Traditionszeit! Man besinnt sich auf alte Bräuche und lebt sie gerne aus. Sei es das Essen mit der Familie am Heiligabend, der Adventskalender der täglich die Vorfreude steigert oder eben die Lichter und Dekorationen in den Fenstern. Was aber auf keinen Fall fehlen darf, sind Weihnachtsmärkte. Auch dieses Jahr ist im Allgäu wieder viel geboten. Verschiedene Städte laden durch unterschiedliches Programm zu einem Besuch ein. Das ist geboten:

 Lichterglanz in Kempten

Das Kemptener Rathaus soll vom 29. November bis zum 22. Dezember wieder im warmen Lichterglanz erstrahlen. Täglich von 12 bis 20 Uhr können die Besucher der Innenstadt außerdem den Duft von Glühwein, gebrannten Mandeln und Tannengrün auf dem historischen Rathausplatz genießen. Ab 18 Uhr ertönen täglich weihnachtliche Klänge. Kunstgewerbe, Geschenkideen und verschiedene Genüsse wollen Groß und Klein zum Verweilen einladen. Am Wochenende hat der Weihnachtsmarkt eine Stunde länger geöffnet.

 Marionettentheater und Märchenstunde in Memmingen

Der Weihnachtsmarkt in Memmingen ist ebenfalls vom 29. November bis zum 22. Dezember geöffnet. Am ersten Abend fahren Oberbürgermeister und Christkind gemeinsam in einer Kutsche auf den beleuchteten Markt. Die Gäste werden mit Gedichten und musikalischer Unterhaltung begrüßt, die ganz Kleinen erhalten bereits Geschenke. Von Montag bis Donnerstag ist der Markt zwischen 11 und 20 Uhr geöffnet. Freitags und samstags eine Stunde länger. Sonntags schließen die Stände um 20 Uhr, lediglich die Essensstände bleiben eine Stunde länger geöffnet. Am 1. Dezember findet zudem eine lange Einkaufsnacht statt. An jedem Adventssamstag gibt es eine Führung auf den Turm der Kirche St. Martin.

 Stimmungsvolle Atmosphäre in Kaufbeuren

Vom 29. November bis zum 22. Dezember kann man auch in Kaufbeuren die Vorweihnachtszeit genießen. Mitten in der Altstadt findet der Kaufbeurer Weihnachtsmarkt statt. Dieser ist unter der Woche von 15 bis 20 Uhr geöffnet, am Wochenende startet er bereits um 13 Uhr. Es werden kunsthandwerkliche Geschenkideen, Chöre und Musikgruppen zu bestaunen sein. Für das leibliche Wohl sorgen verschiedene Weihnachtsnaschereien.

Weihnachtsstimmung abseits der Hektik in Füssen

Auf dem Füssener Weihnachtsmarkt treffen sich gern die Einwohner und ihre Gäste auf einen „Ratsch“. Die dekorierten Stände sind den mittelalterlichen Füssener Hausfassaden nachempfunden. Kunsthandwerker lassen sich bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen und bieten verschiedene Accessoires und Mitbringsel an. Auch Musikgruppen, Chöre und Alphornbläser sind vor Ort. Natürlich ist auch für den kleinen oder großen Hunger gesorgt. Der Füssener Weihnachtsmarkt findet am zweiten und dritten Adventswochenende statt. Am 6. Dezember öffnet er von 16 bis 20 Uhr. Die beiden darauffolgenden Tage beginnt er bereits um 11 Uhr, schließt dafür aber am Sonntag um 19 Uhr. Am dritten Adventswochenende ist er freitags von 14 bis 20-, samstags von 11 bis 20- und sonntags von 11 bis 19 Uhr geöffnet.

Weitere Weihnachtsmärkte im Allgäu

Es werden im Allgäu auch noch weitere Attraktionen stattfinden. In Leutkirch bietet der Weihnachtsmarkt einen vorweihnachtlichen Treffpunkt in der Innenstadt. In Wangen wird die romantische Atmosphäre in der Altstadt von Vereinen, gemeinnützigen Organisationen und privaten Kunstschaffenden gestaltet. In Isny ist ein ehemaliges Benediktinerkloster der Austragungsort. Mindelheim kann sich seit 400 Jahren als Krippenstadt bezeichnen, da die „Urkrippe“ Schwabens hier erstmals 1618 aufgebaut wurde. In Marktoberdorf können orientalische und traditionelle Krippen bestaunt werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Weihnachtsmärkte, Museen, Handwerk

Weihnachten 2019 im Allgäu: Das ist geboten

Krippenbauer, Drechsler, Glasbläser, Engel, Gesang und süße Düfte rufen nach Weihnachten. Wie man die Adventszeit im Allgäu verbringen kann und welche Städte ein besonderes Programm bieten.

Weihnachtszeit ist Traditionszeit! Man besinnt sich auf alte Bräuche und lebt sie gerne aus. Sei es das Essen mit der Familie am Heiligabend, der Adventskalender der täglich die Vorfreude steigert oder eben die Lichter und Dekorationen in den Fenstern. Was aber auf keinen Fall fehlen darf, sind Weihnachtsmärkte. Auch dieses Jahr ist im Allgäu wieder viel geboten. Verschiedene Städte laden durch unterschiedliches Programm zu einem Besuch ein. Das ist geboten:

 Lichterglanz in Kempten

Das Kemptener Rathaus soll vom 29. November bis zum 22. Dezember wieder im warmen Lichterglanz erstrahlen. Täglich von 12 bis 20 Uhr können die Besucher der Innenstadt außerdem den Duft von Glühwein, gebrannten Mandeln und Tannengrün auf dem historischen Rathausplatz genießen. Ab 18 Uhr ertönen täglich weihnachtliche Klänge. Kunstgewerbe, Geschenkideen und verschiedene Genüsse wollen Groß und Klein zum Verweilen einladen. Am Wochenende hat der Weihnachtsmarkt eine Stunde länger geöffnet.

 Marionettentheater und Märchenstunde in Memmingen

Der Weihnachtsmarkt in Memmingen ist ebenfalls vom 29. November bis zum 22. Dezember geöffnet. Am ersten Abend fahren Oberbürgermeister und Christkind gemeinsam in einer Kutsche auf den beleuchteten Markt. Die Gäste werden mit Gedichten und musikalischer Unterhaltung begrüßt, die ganz Kleinen erhalten bereits Geschenke. Von Montag bis Donnerstag ist der Markt zwischen 11 und 20 Uhr geöffnet. Freitags und samstags eine Stunde länger. Sonntags schließen die Stände um 20 Uhr, lediglich die Essensstände bleiben eine Stunde länger geöffnet. Am 1. Dezember findet zudem eine lange Einkaufsnacht statt. An jedem Adventssamstag gibt es eine Führung auf den Turm der Kirche St. Martin.

 Stimmungsvolle Atmosphäre in Kaufbeuren

Vom 29. November bis zum 22. Dezember kann man auch in Kaufbeuren die Vorweihnachtszeit genießen. Mitten in der Altstadt findet der Kaufbeurer Weihnachtsmarkt statt. Dieser ist unter der Woche von 15 bis 20 Uhr geöffnet, am Wochenende startet er bereits um 13 Uhr. Es werden kunsthandwerkliche Geschenkideen, Chöre und Musikgruppen zu bestaunen sein. Für das leibliche Wohl sorgen verschiedene Weihnachtsnaschereien.

Weihnachtsstimmung abseits der Hektik in Füssen

Auf dem Füssener Weihnachtsmarkt treffen sich gern die Einwohner und ihre Gäste auf einen „Ratsch“. Die dekorierten Stände sind den mittelalterlichen Füssener Hausfassaden nachempfunden. Kunsthandwerker lassen sich bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen und bieten verschiedene Accessoires und Mitbringsel an. Auch Musikgruppen, Chöre und Alphornbläser sind vor Ort. Natürlich ist auch für den kleinen oder großen Hunger gesorgt. Der Füssener Weihnachtsmarkt findet am zweiten und dritten Adventswochenende statt. Am 6. Dezember öffnet er von 16 bis 20 Uhr. Die beiden darauffolgenden Tage beginnt er bereits um 11 Uhr, schließt dafür aber am Sonntag um 19 Uhr. Am dritten Adventswochenende ist er freitags von 14 bis 20-, samstags von 11 bis 20- und sonntags von 11 bis 19 Uhr geöffnet.

Weitere Weihnachtsmärkte im Allgäu

Es werden im Allgäu auch noch weitere Attraktionen stattfinden. In Leutkirch bietet der Weihnachtsmarkt einen vorweihnachtlichen Treffpunkt in der Innenstadt. In Wangen wird die romantische Atmosphäre in der Altstadt von Vereinen, gemeinnützigen Organisationen und privaten Kunstschaffenden gestaltet. In Isny ist ein ehemaliges Benediktinerkloster der Austragungsort. Mindelheim kann sich seit 400 Jahren als Krippenstadt bezeichnen, da die „Urkrippe“ Schwabens hier erstmals 1618 aufgebaut wurde. In Marktoberdorf können orientalische und traditionelle Krippen bestaunt werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben