Digitales Gründerzentrum

Staatssekretär Pschierer trifft Startups in Kempten

Wirtschaftsstaatssekretär Pschierer (Mitte) zu Gast im Gründerzentrum Allgäu. Foto: Allgäu GmbH
Im Sommer wurde das digitale Gründerzentrum in Kempten im Beisein von Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär und MdL Franz Josef Pschierer eingeweiht. Vor wenigen Tagen nutzte er nun die Jahresfeier des Netzwerks „Weiterbildung im Allgäu“ zum Austausch mit zwei der fünf Gründerteams.

Janine Scheiterbauer und Jessica Anders gehören zur ersten Gründergeneration von Allgäu Digital: Die beiden Studentinnen der Hochschule Kempten entwickeln ein Computer-Spiel und wollen die Games-Branche ins Allgäu holen. „Früher wurden die Themen Games und Gamification eher mit den Risiken gesehen. Inzwischen erkennen wir das Potential und die Chancen und fördern ganz gezielt den Bereich Games in Bayern“, sagte Staatsekretär Pschierer über das Geschäftsmodell der beiden Studentinnen. Im kommenden Jahr wollen sie ein erstes Referenz-Produkt auf den Markt bringen.

„Wir wollen stationäre Einzelhändler digital fit machen“

Auch das Team von webworker stellte sein digitales Geschäftsmodell vor: Mit OMI (Online Marketing Innovation) möchte webworker in Kempten ein Online-Tool entwickeln, das Marketing-Maßnahmen von mittelständischen Unternehmen steuert, optimiert und automatisiert. Staatssekretär Pschierer zeigte sich überzeugt von der Idee. Zu wenig Einzelhändler seien online im Bereich E-Commerce selbst präsent und werden daher von großen Plattformen verdrängt. „Wir wollen stationäre Einzelhändler digital fit machen und haben dazu in Pilotstädten das Projekt ‚Digitale Einkaufsstadt Bayern‘ gestartet“, unterstrich Pschierer.

„In der ehemaligen Spinnerei entstehen jetzt neue, innovative Ideen“

Im Juni 2017 eröffnete das digitale Gründerzentrum „Allgäu Digital“ in Kempten. Seither haben Startups dort Arbeits- und Veranstaltungs-Möglichkeiten. Außerdem können sie auch ein Förderprogramm in Anspruch nehmen. Die ersten Teams gingen im November 2017 mit ihren Projekten bei Allgäu Digital an den Start. Zwölf Allgäuer Digitalexperten und ein bayernweites Coaching-Programm unterstützen die Gründerteams auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit. Im digitalen Gründerzentrum werde kreativ gearbeitet, beobachtet Projektleiter Christian Dosch. Das liege auch an der offenen und kommunikativen Atmosphäre. Klaus Fischer, Geschäftsführer der Allgäu GmbH ist ebenso wie der Staatssekretär vom Konzept überzeugt: „In der ehemaligen Spinnerei entstehen jetzt neue, innovative Ideen. Ich hoffe sehr, dass daraus das eine oder andere langfristig erfolgreiche Unternehmen entsteht.“

Über das Projekt Allgäu Digital

Allgäu Digital ist ein Projekt der Allgäu GmbH und der Stadt Kempten in Kooperation mit der Hochschule Kempten und der aitiRaum – IT-Gründerzentrum GmbH, Augsburg. Das digitale Gründerzentrum Allgäu ist außerdem Teil des Digitalen Zentrums Schwaben (DZ.S). Das DZ.S wurde im Rahmen des „Wettbewerbs zur Förderung von Gründerzentren und Netzwerkaktivitäten im Bereich Digitalisierung“ ausgezeichnet. Es wird mit Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie gefördert und ist Partner von Gründerland Bayern. Allgäu Digital bietet ein regionales Kooperationsnetzwerk für Existenzgründer und etablierte Unternehmen im Themenfeld Digitalisierung an.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben