Stadtnahes Wohnen

Sozialbau Kempten schließt Wohnprojekt „Calgeer-Park“ ab

Aus dem ehemaligen Fach-Sanitätszentrum am Haubensteigweg im Calgeer-Park ist nun Wohnraum entstanden. Die Sozialbau GmbH hat das Wohnprojekt innerhalb von zwei Jahren Bauzeit umgesetzt.

Im Calgeer-Park ist durch den Umbau viel Platz für verschiedene Generationen und diverse Ansprüche entstanden. 53 Familienwohnungen: von der kompakten Zweizimmerwohnung, über drei-, vier- und fünf-Zimmer-Familienwohnungen bis hin zur schicken Galeriewohnung. Diese sind bereits seit November 2019 an ihre neuen Bewohner vermietet. Im baulich getrennten Ostflügel sind 45 moderne Studentenwohnungen als Einzel- und Doppelappartements entstanden.

Bausubstanz blieb weitgehend erhalten

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Besonderen Wert legte die Sozialbau, wie bei vielen Sanierungsprojekten der letzten Jahre, auf einen behutsamen Umgang mit der Bausubstanz. Anstatt das Gebäude wie meist üblich komplett zu entkernen, wurden die neuen Wohnungen in den Bestand integriert. Die Nutzungsänderung vom ehemaligen Fach-Sanitätszentrum hin zu attraktivem Wohnen ist nur durch neue Balkone zum Calgeer-Park und zur Parkstraße nach außen wahrnehmbar. Im Inneren ist die ursprüngliche Struktur des Gebäudes erkennbar und die prägenden Erschließungsflure und üppigen Treppenhäuser stammen aus den Zeiten der 1930iger Jahre. „Wir haben sensibel den wertvollen Bestand beachtet, auch wenn das Gebäude nicht denkmalgeschützt ist und ein Neubau günstiger und wirtschaftlicher als der Umbau gewesen wäre,“ erklärt Sozialbau-Chef Herbert Singer.

Innenräumliche Wohnqualität

Die Sozialbau legte Wert auf die innenräumliche Wohnungsqualität. Helle Wohnungen mit Balkonen oder Terrassen, hohe Räume und gut belichtete Bäder gehören ebenso dazu wie barrierearme Zugänge. Im Untergeschoss befinden sich Mieterkeller, Wasch- und Trockenräume sowie Fahrradabstellräume. Die nötige Energie wird durch Fernwärme und eine Photovoltaikanlage geliefert. Im Innenhof sind 62 Stellplätze hergestellt.

Das „Kemptener Modell“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Um Mietwohnungs-Neubau bezahlbar zu gestalten, hat die Sozialbau das „Kemptener Modell“ entwickelt. Dadurch liegen die Mietpreise für 135 neu gebaute Mietwohnungen in drei Projekten bei durchschnittlich acht Euro pro Quadratmeter. So auch bei den Wohnungen im „Calgeer-Park“, „Sheddachhalle“ und „MehrGenerationenWohnen“ im Thingers. Damit wird die Marktmiete um mehr als drei Euro pro Quadratmeter verbilligt. So entstehen Mietpreise im Neubau, die sich die Mittelschicht leisten kann. Zugleich werden rund 200 Wohnungen aus dem Sozialbau-Bestand vergünstigt zu Mieten von rund fünf Euro fünfzig pro Quadratmeter vermietet. Seit 2015 hat die Sozialbau 600 neue Wohnungen für rund 1.600 Bürger erstellt.

Fertigstellungsfeier mit Bauministerin Kerstin Schreyer

Zur Fertigstellungsfeier am 5. März hat die Sozialbau alle Bewohner und alle am Bau Beteiligten eingeladen. Dazu wurde die neue bayerische Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr Kerstin Schreyer, Mitglied des Landtages Thomas Kreuzer und Oberbürgermeister Thomas Kiechle begrüßt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Stadtnahes Wohnen

Sozialbau Kempten schließt Wohnprojekt „Calgeer-Park“ ab

Aus dem ehemaligen Fach-Sanitätszentrum am Haubensteigweg im Calgeer-Park ist nun Wohnraum entstanden. Die Sozialbau GmbH hat das Wohnprojekt innerhalb von zwei Jahren Bauzeit umgesetzt.

Im Calgeer-Park ist durch den Umbau viel Platz für verschiedene Generationen und diverse Ansprüche entstanden. 53 Familienwohnungen: von der kompakten Zweizimmerwohnung, über drei-, vier- und fünf-Zimmer-Familienwohnungen bis hin zur schicken Galeriewohnung. Diese sind bereits seit November 2019 an ihre neuen Bewohner vermietet. Im baulich getrennten Ostflügel sind 45 moderne Studentenwohnungen als Einzel- und Doppelappartements entstanden.

Bausubstanz blieb weitgehend erhalten

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Besonderen Wert legte die Sozialbau, wie bei vielen Sanierungsprojekten der letzten Jahre, auf einen behutsamen Umgang mit der Bausubstanz. Anstatt das Gebäude wie meist üblich komplett zu entkernen, wurden die neuen Wohnungen in den Bestand integriert. Die Nutzungsänderung vom ehemaligen Fach-Sanitätszentrum hin zu attraktivem Wohnen ist nur durch neue Balkone zum Calgeer-Park und zur Parkstraße nach außen wahrnehmbar. Im Inneren ist die ursprüngliche Struktur des Gebäudes erkennbar und die prägenden Erschließungsflure und üppigen Treppenhäuser stammen aus den Zeiten der 1930iger Jahre. „Wir haben sensibel den wertvollen Bestand beachtet, auch wenn das Gebäude nicht denkmalgeschützt ist und ein Neubau günstiger und wirtschaftlicher als der Umbau gewesen wäre,“ erklärt Sozialbau-Chef Herbert Singer.

Innenräumliche Wohnqualität

Die Sozialbau legte Wert auf die innenräumliche Wohnungsqualität. Helle Wohnungen mit Balkonen oder Terrassen, hohe Räume und gut belichtete Bäder gehören ebenso dazu wie barrierearme Zugänge. Im Untergeschoss befinden sich Mieterkeller, Wasch- und Trockenräume sowie Fahrradabstellräume. Die nötige Energie wird durch Fernwärme und eine Photovoltaikanlage geliefert. Im Innenhof sind 62 Stellplätze hergestellt.

Das „Kemptener Modell“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Um Mietwohnungs-Neubau bezahlbar zu gestalten, hat die Sozialbau das „Kemptener Modell“ entwickelt. Dadurch liegen die Mietpreise für 135 neu gebaute Mietwohnungen in drei Projekten bei durchschnittlich acht Euro pro Quadratmeter. So auch bei den Wohnungen im „Calgeer-Park“, „Sheddachhalle“ und „MehrGenerationenWohnen“ im Thingers. Damit wird die Marktmiete um mehr als drei Euro pro Quadratmeter verbilligt. So entstehen Mietpreise im Neubau, die sich die Mittelschicht leisten kann. Zugleich werden rund 200 Wohnungen aus dem Sozialbau-Bestand vergünstigt zu Mieten von rund fünf Euro fünfzig pro Quadratmeter vermietet. Seit 2015 hat die Sozialbau 600 neue Wohnungen für rund 1.600 Bürger erstellt.

Fertigstellungsfeier mit Bauministerin Kerstin Schreyer

Zur Fertigstellungsfeier am 5. März hat die Sozialbau alle Bewohner und alle am Bau Beteiligten eingeladen. Dazu wurde die neue bayerische Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr Kerstin Schreyer, Mitglied des Landtages Thomas Kreuzer und Oberbürgermeister Thomas Kiechle begrüßt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben