B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Neue EU-Verordnung: Beipackzettel für Semmeln?
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Eric Beißwenger (Abgeordnetenbüro) | foodwatch e. V.

Neue EU-Verordnung: Beipackzettel für Semmeln?

 Ab nächstem Jahr müssen alle Allergene auch bei losen Waren gekennzeichnet werden. Foto: Wolfgang Dirscherl / pixelio.de
Ab nächstem Jahr müssen alle Allergene auch bei losen Waren gekennzeichnet werden. Foto: Wolfgang Dirscherl / pixelio.de

Ab nächstem Jahr müssen Allergene auch bei losen Lebensmitteln, wie Semmeln oder Wurst, gekennzeichnet werden. Verbraucherschützer äußern sich kontrovers zu der EU-Verordnung: Während die unabhängige Organisation foodwatch weiterhin Kritik an der neuen Verordnung äußert, fürchtet der verbrauchschutzpolitische Sprecher der CSU, Eric Beißwenger, einen „Beipackzettel für Semmeln".

von Martina Lakotta, Online-Redaktion

Kaum ein Verbraucher weiß, auf welche Zutaten der Bäcker für Semmel und Brot zurückgreift oder was der Metzger in Wurst und Leberkäs verarbeitet. Doch besonders Allergiker und Menschen mit Lebensmittel-Unverträglichkeiten sind auf genaue Informationen über die Inhaltsstoffe ihrer Lebensmittel angewiesen. Deswegen müssen laut einer neuen EU-Regelung sämtliche Allergene ab nächstem Jahr auch auf unverpackten Lebensmitteln gekennzeichnet werden. Während die unabhängigen Verbraucherschützer von foodwatch diese Entwicklung begrüßen, äußert sich der bayerische Landtagsabgeordnete Eric Beißwenger und verbraucherschutzpolitischer Sprecher der CSU-Fraktion kontrovers. Er ist gegen einen „Beipackzettel für bayerische Semmeln“.

Informationspflicht über lose Lebensmittel für Allergiker notwendig

Die Informationspflicht über lose Lebensmittel soll Menschen mit Allergien und Unverträglichkeiten bei der Wahl der Produkte helfen. Die verpflichtende Kennzeichnung von Allergenen geht aus der EU-Lebensmittelinformations-Verordnung hervor. Ab Anfang nächsten Jahres müssen die 14 Hauptallergene wie glutenhaltiges Getreide, Nüsse, Milch, Sojabohnen oder Fisch für lose verkaufte Waren angegeben werden. Auch alle allergen wirkenden Stoffe, die beim Herstellungsprozess oder der Verarbeitung verwendet werden, müssen dann angegeben werden.

Verbraucherschutzpolitischer CSU-Sprecher Beißwenger zu der EU-Verordnung

Geht es nach dem jüngst zum verbraucherschutzpolitisch ernanntem Sprecher Eric Beißwenger, würde eine „hinter der Ladenkasse hinterlegte Liste“ genügen. Sie könne „auf Nachfrage über potentielle Allergene in den unverpackten Lebensmitteln informieren“, sagt der CSU-Politiker. Gerade wenn es sich um häufig wechselnde Speisen handele, würden sich kleine Händler schwer tun, alle Angaben ordnungsgemäß zu machen. Deshalb sollten die bayerischen Behörden beim Vollzug auch pragmatisch vorgehen.

Verbraucherschützer von foodwatch zu der EU-Verordnung

Oliver Huizinga, foodwatch-Experte für Lebensmittelkennzeichnung, wertete die neuen Kennzeichnungspflichten als Fortschritt für Allergiker. Schließlich sei bekannt, dass bei einer nur mündlichen Information über die 14 Hauptallergene die Wahrscheinlichkeit von Falschauskünften erheblich größer sei. „Richtig wäre es, die Verbraucher bei loser Ware genauso über wesentliche Produkteigenschaften zu informieren, wie es bei verpackten Lebensmitteln längst vorgeschrieben ist“, so Huizinga.

foodwatch kritisiert EU-Verordnung zur Lebensmittel-Kennzeichnungspflicht

Geht es nach den unabhängigen „Essensrettern“ von foodwatch, ist die bessere Allergen-Kennzeichnung zwar ein Schritt in die richtige Richtung – allerdings noch nicht genug: foodwatch spricht sich für noch genauere Kennzeichnungspflichten aus. An der neuen EU-Verordnung kritisieren sie „weiterhin mangelhafte Information bei Zusatzstoffen und Aromen“. Außerdem sei es „inakzeptabel, dass die Verbraucher nicht auch bei loser Ware über alle eingesetzten Aromen und Zusatzstoffe ins Bild gesetzt werden müssen“, so Huizinga. Für einige Zusatzstoffe müsse bei Brot in Bedientheken oder Speisen in der Gastronomie überhaupt keine Deklaration erfolgen, bei anderen nur in Form von Gruppen, wie z.B. „mit Farbstoff“ oder „mit Konservierungsstoff“.

Artikel zum gleichen Thema