Gemeinsamer Aufruf

Mehr Außenflächen für bayerisch-schwäbische Gastro gefordert

Die IHK Schwaben, der Tourismusverband Allgäu/Bayerisch-Schwaben und der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband Schwaben wollen den Gastronomen den Neustart nach dem Corona-Lockdown erleichtern. Wie das geschehen soll.

Mit einem gemeinsamen Aufruf wenden sich Dr. Marc Lucassen, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Schwaben, Staatssekretär und Vorsitzender Klaus Holetschek vom Tourismusverband Allgäu/Bayerisch-Schwaben sowie Johann Britsch, Vorsitzender des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband Schwaben an die Gemeinden. Durch mehr Flächen im Außenbereich soll den Gastwirten der Neustart Mitte Mai – nach dem Lockdown durch das Corona-Virus – erleichtert werden.

Mehr Freiflächen bieten Platz für mehr Gäste

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Um Gastwirte vor der drohenden Insolvenz zu bewahren, sollen die Kommunen ihnen erlauben, den Außenbereich zu erweitern und sofern möglich auf Gebühren verzichten. Auf diese Weise können Gastronomen die auferlegten Sicherheitsabstände und Hygienekonzepte besser einhalten. Gerade jetzt sei es wichtig, Gastronomen so schnell wie möglich die Arbeit zu erleichtern. Mehr Freiflächen bedeutet auch, dass mehr Gäste bedient werden können. Das Bedürfnis gemeinsam auszugehen sei sehr hoch, wie jetzt schon die Nachfrage zeige.    

Innenstädte und Gemeinden wieder mit Leben füllen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir wollen die Wirtschaft stärken und unsere Innenstädte und Gemeinden mit Leben füllen“, sagt MdL und Staatssekretär Klaus Holetschek. „Eine für Kommunen sicherlich leicht umzusetzende Maßnahme ist das großzügige Ausweisen von Freiflächen“. Nach Angaben der Branche sei derzeit jeder dritte Gastronomiebetrieb von der Insolvenz bedroht. „Von der Corona-Krise sind alle Unternehmen betroffen, aufgrund der langen Zwangspause die Gastronomie jedoch besonders – das zeigen auch unsere Umfragen. Umso wichtiger sind beim Hochfahren des Betriebs unbürokratische Lösungen“, ist sich IHK-Hauptgeschäftsführer Lucassen sicher. Biergärten, Cafés und Gasthöfe mit Terrassen stehen für Tradition und eine lebendige Kultur und sollten dementsprechend unterstützt werden, sind sich alle Branchenvertreter einig.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Gemeinsamer Aufruf

Mehr Außenflächen für bayerisch-schwäbische Gastro gefordert

Die IHK Schwaben, der Tourismusverband Allgäu/Bayerisch-Schwaben und der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband Schwaben wollen den Gastronomen den Neustart nach dem Corona-Lockdown erleichtern. Wie das geschehen soll.

Mit einem gemeinsamen Aufruf wenden sich Dr. Marc Lucassen, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Schwaben, Staatssekretär und Vorsitzender Klaus Holetschek vom Tourismusverband Allgäu/Bayerisch-Schwaben sowie Johann Britsch, Vorsitzender des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband Schwaben an die Gemeinden. Durch mehr Flächen im Außenbereich soll den Gastwirten der Neustart Mitte Mai – nach dem Lockdown durch das Corona-Virus – erleichtert werden.

Mehr Freiflächen bieten Platz für mehr Gäste

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Um Gastwirte vor der drohenden Insolvenz zu bewahren, sollen die Kommunen ihnen erlauben, den Außenbereich zu erweitern und sofern möglich auf Gebühren verzichten. Auf diese Weise können Gastronomen die auferlegten Sicherheitsabstände und Hygienekonzepte besser einhalten. Gerade jetzt sei es wichtig, Gastronomen so schnell wie möglich die Arbeit zu erleichtern. Mehr Freiflächen bedeutet auch, dass mehr Gäste bedient werden können. Das Bedürfnis gemeinsam auszugehen sei sehr hoch, wie jetzt schon die Nachfrage zeige.    

Innenstädte und Gemeinden wieder mit Leben füllen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir wollen die Wirtschaft stärken und unsere Innenstädte und Gemeinden mit Leben füllen“, sagt MdL und Staatssekretär Klaus Holetschek. „Eine für Kommunen sicherlich leicht umzusetzende Maßnahme ist das großzügige Ausweisen von Freiflächen“. Nach Angaben der Branche sei derzeit jeder dritte Gastronomiebetrieb von der Insolvenz bedroht. „Von der Corona-Krise sind alle Unternehmen betroffen, aufgrund der langen Zwangspause die Gastronomie jedoch besonders – das zeigen auch unsere Umfragen. Umso wichtiger sind beim Hochfahren des Betriebs unbürokratische Lösungen“, ist sich IHK-Hauptgeschäftsführer Lucassen sicher. Biergärten, Cafés und Gasthöfe mit Terrassen stehen für Tradition und eine lebendige Kultur und sollten dementsprechend unterstützt werden, sind sich alle Branchenvertreter einig.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben