Soziales Engagement

Kemptener Gastronomen starten soziale Aktion

Ab sofort kann in Kempten der „Caffè Sospeso“ bestellt werden. Das bedeutet so viel wie „aufgeschobener Kaffee“. Was es damit auf sich hat.

Im Caffè Baffetti in der Klostersteige in Kempten fiel kürzlich der Startschuss die neue Wohltätigkeitsaktion „Caffè Sospeso“. Initiiert wurde diese Aktion vom City-Management Kempten und Vereinsmitglied Antonio Gennaro.

Wie das Konzept „Caffè Sospeso“ funktioniert

In allen teilnehmenden Cafés und Bäckereien kann ein Getränk, in der Regel Kaffee, geordert, aber zwei bezahlt werden. Das zweite Getränk wird „aufgeschoben“ und kann im Anschluss von Bedürftigen bestellt werden. „Der „sospeso“ wird notiert, ob auf einer Tafel oder mit einer Murmel im Glas. So weiß ich immer, wie viele Kaffees gespendet wurden“, erklärt Gennaro. 

Woher die Idee des „Caffè Sospeso“ stammt

„In Italien ist der „Caffè sospeso“ weit verbreitet, das hat richtig Tradition“, so Antonio Gennaro, Inhaber des Caffè Baffetti in Kempten. Zwischen den beiden Weltkriegen veränderten sich die gesellschaftlichen Strukturen in Italien grundsätzlich. Viele Italiener lebten am Rande des Existenzminimums. Um das staatliche Versagen in der sozialen Fürsorge ein wenig einzudämmen, sollte wenigstens der tägliche Kaffee gewährleistet sein.

Elf Betriebe beteiligen sich bereits an der Aktion

Dem Aufruf des City-Managements folgten bis jetzt elf Gastronomen und Geschäfte in der Innenstadt. Bis Ostern wollen die Initiatoren nun testen, ob der „aufgeschobene“ Kaffee in Kempten angenommen wird. Die teilnehmenden Geschäfte erhalten Türaufkleber und Flyer, um auf die Aktion aufmerksam zu machen.  Katinka Zimmer, Geschäftsstellenleiterin des City-Management Kempten, hofft, dass auch die potenziellen Empfänger eines „aufgeschobenen Kaffees“ von der Aktion erfahren und viele Kemptener sich daran beteiligen. „Auf diese Weise kann jeder Gast ganz einfach und schnell jemand anderem eine Freude machen.“

Über das City-Management Kempten

Der City-Management Kempten e.V. setzt sich für eine lebendige und attraktive Innenstadt ein. Entstanden aus einer Werbegemeinschaft zählt der Verein mittlerweile 180 Mitglieder. Zentrale Bausteine der Arbeit des City-Management Kempten e.V. sind die verschiedenen Veran­staltungen wie das Stadtfest Kempten, die Autoausstellung im Mai, der Tag der Musik im Juni, der Sport- und Familientag im September und die Kemptener Einkaufsnacht am ersten Adventssamstag. Darüber hinaus fördert der Verein mit diversen Aktionen auch den loka­len Einzelhandel und die Gastronomie.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Soziales Engagement

Kemptener Gastronomen starten soziale Aktion

Ab sofort kann in Kempten der „Caffè Sospeso“ bestellt werden. Das bedeutet so viel wie „aufgeschobener Kaffee“. Was es damit auf sich hat.

Im Caffè Baffetti in der Klostersteige in Kempten fiel kürzlich der Startschuss die neue Wohltätigkeitsaktion „Caffè Sospeso“. Initiiert wurde diese Aktion vom City-Management Kempten und Vereinsmitglied Antonio Gennaro.

Wie das Konzept „Caffè Sospeso“ funktioniert

In allen teilnehmenden Cafés und Bäckereien kann ein Getränk, in der Regel Kaffee, geordert, aber zwei bezahlt werden. Das zweite Getränk wird „aufgeschoben“ und kann im Anschluss von Bedürftigen bestellt werden. „Der „sospeso“ wird notiert, ob auf einer Tafel oder mit einer Murmel im Glas. So weiß ich immer, wie viele Kaffees gespendet wurden“, erklärt Gennaro. 

Woher die Idee des „Caffè Sospeso“ stammt

„In Italien ist der „Caffè sospeso“ weit verbreitet, das hat richtig Tradition“, so Antonio Gennaro, Inhaber des Caffè Baffetti in Kempten. Zwischen den beiden Weltkriegen veränderten sich die gesellschaftlichen Strukturen in Italien grundsätzlich. Viele Italiener lebten am Rande des Existenzminimums. Um das staatliche Versagen in der sozialen Fürsorge ein wenig einzudämmen, sollte wenigstens der tägliche Kaffee gewährleistet sein.

Elf Betriebe beteiligen sich bereits an der Aktion

Dem Aufruf des City-Managements folgten bis jetzt elf Gastronomen und Geschäfte in der Innenstadt. Bis Ostern wollen die Initiatoren nun testen, ob der „aufgeschobene“ Kaffee in Kempten angenommen wird. Die teilnehmenden Geschäfte erhalten Türaufkleber und Flyer, um auf die Aktion aufmerksam zu machen.  Katinka Zimmer, Geschäftsstellenleiterin des City-Management Kempten, hofft, dass auch die potenziellen Empfänger eines „aufgeschobenen Kaffees“ von der Aktion erfahren und viele Kemptener sich daran beteiligen. „Auf diese Weise kann jeder Gast ganz einfach und schnell jemand anderem eine Freude machen.“

Über das City-Management Kempten

Der City-Management Kempten e.V. setzt sich für eine lebendige und attraktive Innenstadt ein. Entstanden aus einer Werbegemeinschaft zählt der Verein mittlerweile 180 Mitglieder. Zentrale Bausteine der Arbeit des City-Management Kempten e.V. sind die verschiedenen Veran­staltungen wie das Stadtfest Kempten, die Autoausstellung im Mai, der Tag der Musik im Juni, der Sport- und Familientag im September und die Kemptener Einkaufsnacht am ersten Adventssamstag. Darüber hinaus fördert der Verein mit diversen Aktionen auch den loka­len Einzelhandel und die Gastronomie.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben