Corona-Pandemie

Kampagne: Allgäu GmbH will es unter den Inzidenzwert 50 schaffen

Mit einer Kampagne namens „gemeinsam #unter50“ will es das Allgäu mit Solidarität zurück unter einen Inzidenzwert von 50 schaffen. Weshalb eine Beteiligung der Bürger hier entscheidend ist.

Mit der Kampagne gemeinsam#unter50 wirbt das Allgäu um Solidarität der Allgäuer: Ziel ist es, einen Inzidenzwert unter 50 zu schaffen, um die derzeitige und alle Lebensbereiche einschränkende Situation des Lockdowns zu beenden.

Infektionsketten sollen unterbrochen werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Doch diesen Wert zu erreichen, erfordert vor allem eines: Die Infektionsketten zu unterbrechen. Das heißt laut der Kampagne auch, über die Feiertage tatsächlich zu Hause zu bleiben. Mit einem einprägsamen Anzeigenmotiv – ein blaues Stoppschild mit dem Kampagnen-Slogan „gemeinsam #unter 50“, möchte die Allgäu GmbH alle Allgäuer für dieses Ziel sensibilisieren. Das Motiv wird gleichermaßen in Print- wie Sozialen Medien zu sehen sein.

Corona-Zahlen noch zu hoch

Ministerpräsident Markus Söder erinnert täglich an zu hohe Inzidenzwerte und Tote. Staatssekretär im Gesundheitsministerium Klaus Holetschek, zugleich Vorsitzender des Tourismusverbandes Allgäu/ Bayerisch- Schwaben mahnt eindringlich: „Ich appelliere an jeden, vorsichtig zu sein.“ Das Allgäu möchte der Entwicklung der hohen Inzidenzzahlen bewusst entgegensteuern und appelliert in der Kampagne an die Solidarität aller.

Feiertage: Allgäu GmbH fordert möglichst wenige Kontakte

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Um auf einen Inzidenzwert von unter 50 zu kommen, müssen wir alle etwas tun“, sagt Maria Rita Zinnecker, Aufsichtsratsvorsitzende der Allgäu GmbH. „Wir müssen aufeinander achtgeben und uns solidarisch zeigen. Wenn wir es schaffen über die Feiertage so oft wie möglich zu Hause zu bleiben, sinkt das Infektionsrisiko und wir entlasten die über die Maßen beanspruchten Gesundheitsdienste.“

Das sagen die Geschäftsführer von der Allgäu GmbH

Die beiden Geschäftsführer Klaus Fischer und Bernhard Joachim ergänzen: „Nur gemeinsam kann ein Inzidenzwert von unter 50 erreicht werden, so dass im Januar die Beschränkungen wieder aufgehoben werden können. Dann kann das öffentliche Leben im Allgäu wieder stattfinden mit allem was dazu gehört: mit einladenden Innenstädten dank Gastronomie, Handel und Kultur. Aber und auch der Wintersport in den Skigebieten oder das Vereinsleben darf wieder aufgenommen werden.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Corona-Pandemie

Kampagne: Allgäu GmbH will es unter den Inzidenzwert 50 schaffen

Mit einer Kampagne namens „gemeinsam #unter50“ will es das Allgäu mit Solidarität zurück unter einen Inzidenzwert von 50 schaffen. Weshalb eine Beteiligung der Bürger hier entscheidend ist.

Mit der Kampagne gemeinsam#unter50 wirbt das Allgäu um Solidarität der Allgäuer: Ziel ist es, einen Inzidenzwert unter 50 zu schaffen, um die derzeitige und alle Lebensbereiche einschränkende Situation des Lockdowns zu beenden.

Infektionsketten sollen unterbrochen werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Doch diesen Wert zu erreichen, erfordert vor allem eines: Die Infektionsketten zu unterbrechen. Das heißt laut der Kampagne auch, über die Feiertage tatsächlich zu Hause zu bleiben. Mit einem einprägsamen Anzeigenmotiv – ein blaues Stoppschild mit dem Kampagnen-Slogan „gemeinsam #unter 50“, möchte die Allgäu GmbH alle Allgäuer für dieses Ziel sensibilisieren. Das Motiv wird gleichermaßen in Print- wie Sozialen Medien zu sehen sein.

Corona-Zahlen noch zu hoch

Ministerpräsident Markus Söder erinnert täglich an zu hohe Inzidenzwerte und Tote. Staatssekretär im Gesundheitsministerium Klaus Holetschek, zugleich Vorsitzender des Tourismusverbandes Allgäu/ Bayerisch- Schwaben mahnt eindringlich: „Ich appelliere an jeden, vorsichtig zu sein.“ Das Allgäu möchte der Entwicklung der hohen Inzidenzzahlen bewusst entgegensteuern und appelliert in der Kampagne an die Solidarität aller.

Feiertage: Allgäu GmbH fordert möglichst wenige Kontakte

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Um auf einen Inzidenzwert von unter 50 zu kommen, müssen wir alle etwas tun“, sagt Maria Rita Zinnecker, Aufsichtsratsvorsitzende der Allgäu GmbH. „Wir müssen aufeinander achtgeben und uns solidarisch zeigen. Wenn wir es schaffen über die Feiertage so oft wie möglich zu Hause zu bleiben, sinkt das Infektionsrisiko und wir entlasten die über die Maßen beanspruchten Gesundheitsdienste.“

Das sagen die Geschäftsführer von der Allgäu GmbH

Die beiden Geschäftsführer Klaus Fischer und Bernhard Joachim ergänzen: „Nur gemeinsam kann ein Inzidenzwert von unter 50 erreicht werden, so dass im Januar die Beschränkungen wieder aufgehoben werden können. Dann kann das öffentliche Leben im Allgäu wieder stattfinden mit allem was dazu gehört: mit einladenden Innenstädten dank Gastronomie, Handel und Kultur. Aber und auch der Wintersport in den Skigebieten oder das Vereinsleben darf wieder aufgenommen werden.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben