B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
HS Kempten schließt „E-Lieferungen im Allgäu“ ab: Handwerk ist begeistert
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

HS Kempten schließt „E-Lieferungen im Allgäu“ ab: Handwerk ist begeistert

ABT Sportsline unterstützte das Projekt der Hochschule Kempten. Foto: ABT Sportsline

Insgesamt dreieinhalb Jahre lief das Projekt „E-Lieferungen im Allgäu“. Dabei untersuchten die Hochschule Kempten und Projektpartner aus der Wirtschaft  die Praxistauglichkeit der Elektromobilität im Lieferverkehr: Die Ergebnisse überzeugen.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Das Projekt „E-Lieferungen im Allgäu“ wurde vom Land Bayern gefördert. Dabei zeigte sich, dass E-Fahrzeuge bereits heute im logistischen Einsatz in Handwerksbetrieben oder in der Brief- und Paketzustellung erfolgreich eingesetzt werden können. Als Grund für die Vorbehalte bei gewerblichen und privaten Nutzer gelten nach wie vor Informationsdefizite im Hinblick auf Zuverlässigkeit und Fahrzeugreichweite.

Diese Partner aus der regionalen Wirtschaft waren beteiligt

Im Herbst 2012 startete das Projekt der Hochschule Kempten in Zusammenarbeit mit Partnern aus der regionalen Wirtschaft. Darunter ist die ABT Sportsline GmbH. Diese entwickelte 38 elektrische Lieferfahrzeuge in drei unterschiedlichen Fahrzeugklassen sowie eine Schnittstelle zur weltweiten UMTS-Diagnose. Parallel dazu wurde in mit der AL-KO Alois Kober GmbH der Prototyp eines 4,25-Tonnen-Elektrolieferfahrzeugs auf Basis des VW T6 erprobt.

Alle Testfahrzeuge wurden mit einem Datenlogger der Firma Sensor-Technik Wiedemann ausgestattet. Die Datenlogger sammelten Betriebsdaten und werteten diese aus. Die Praxistauglichkeit der Fahrzeuge wurde im konkreten Lieferalltag erfolgreich getestet. Dafür stellten sich die Deutsche Post DHL Group und Handwerksbetriebe wie die Bäckerei Wipper zur Verfügung. Aber auch das Allgäuer Überlandwerk und die Allgäu GmbH unterstützten das Projekt als assoziierte Partner.

Besonders Handwerk von E-Lieferfahrzeugen begeistert

Die Ansprüche an Fahrzeuge sind im Lieferverkehr besonders hoch. Dennoch konnten die E-Fahrzeuge trotz vieler Stopps und einer Einsatzzeit von rund zehn Stunden überzeugen. Sie erreichen annähernd das technische Niveau der Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren. Auch die Interviews mit den beteiligten Partnern waren positiv. Die momentanen Reichweiten und Ladekapazitäten erfüllen bereits jetzt weitgehend die Anforderungen bei Handwerksbetrieben. Daher zeigte sich besonders das Handwerk als interessierte Zielgruppe.

„Elektromobilitätscoaching“ der Hochschule Kempten als Entscheidungshilfe

Ob es sich für ein Unternehmen lohnt, auf E-Fahrzeuge umzusteigen, zeigt das „Elektromobilitätscoaching“ der Hochschule Kempten. Dabei werden die Fahrten der bisherigen Fahrzeuge virtuell an Modellen gängiger E-Autos simuliert. So werden sie im Hinblick auf erforderliche Reichweite, Lade-Infrastruktur, Kosten und mögliche Einsparungen von CO2 bewertet.

Mit Projekt-Ergebnissen kann E-Mobilität weiter verbessert werden

Im Zuge des Projekts konnten außerdem Erkenntnisse gesammelt werden, die für eine weitere Verbesserung der E-Mobilität entscheidend sind. Doch die größte Aufgabe liegt darin, die zukünftigen Nutzer stärker in die Entwicklung einzubinden. Außerdem müssen die Vorzüge der E-Mobilität klar kommuniziert werden. Nur so wird die Akzeptanz steigen. Doch das Projekt hat weitere Erkenntnisse gebracht: Das Thema E-Mobilität muss immer von zwei Seiten her angegangen werden. Nicht nur die Technologie muss an den Nutzer angepasst werden. Auch das Nutzerverhalten muss sich an die neue Technologie anpassen. 

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema